Der Tag in der Region

Live-Blog: Kreis Tübingen: 23 Neuinfizierte, zwei weitere Todesfälle

21.11.2020

Von job

Die Zahl der Infizierten im Kreis Tübingen stieg am Sonntag laut Gesundheitamt um 23. Bild: Hans-Jörg Schweizer

Landesweit 1569 Neuinfektionen im Land

19.15 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist in Baden-Württemberg um 1569 gestiegen. Seit Beginn der Pandemie sind damit 133 573 Fälle registriert worden, wie das Landesgesundheitsamt am Sonntag mitteilte.

Kreis Reutlingen: 31 Neuinfektionen · Inzidenz: 145,3

18 Uhr: Das Reutlinger Kreisgesundheitsamt meldet am Sonntag 31 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit stieg die Gesamtzahl seit Erfassung auf 3942. Die 7-Tage-Inzidenz gibt das Landratsamt mit 145,3 an.

Kreis Tübingen: 23 Neuinfizierte, zwei weitere Todesfälle

17.12 Uhr: Das Tübinger Gesundheitsamt meldet am Sonntag 23 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit sind es nun 3129 Fälle im Landkreis Tübingen seit Beginn der Aufzeichnunge. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 99,16.

Erneut gibt das Amt an, dass es sich zu einem großen Teil um familiäre Häufungen handelt, bei Einzelfällen sei die Quelle unklar. Auch ist eine von einer Reise zurückgekehrte Person unter den Infizierten.

Im Zusammenhang mit dem Virus gabe s zwei weitere Todesfälle. Die Verstorbenen waren beide über 80 Jahre alt. und waren nicht in einem Pflegeheim. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Kreis Tübingen auf 78 Personen.

Sexuelle Belästigung am Bahnhof Rottenburg: Verdächtiger gefasst

15.40 Uhr: Anfang Oktober bedrängte ein Jugendlicher ein 17-Jährige beim

Rottenburger Bahnhof. Erst als ein Auto anhielt, lief er weg. Womit er nicht gerechnet hatte: Die Jugendliche konnte ihn sehr genau beschreiben. Das zahlte sich nun aus.

Heidelberg: Autokorso von Kritikern der Corona-Schutzmaßnahmen

14.30 Uhr: Ein Autokorso mit Kritikern der Corona-Politik hat am Samstag in Heidelberg den Verkehr lahmgelegt. Nun ermittelt die Polizei. Auch in Stuttgart haben etliche Menschen am Sonntag gegen die Corona-Politik demonstriert.

Unterjesingen: Radfahrer schlägt Joggerin auf den Hintern

12.40 Uhr: Erneut hat ein Radfahrer eine joggende Frau sexuell belästigt. Am Samstag traf es eine 17-Jährige auf dem Feldweg zwischen dem Sportplatz Unterjesingen und der Landesstraße 372. Es ist nicht der erste Angriff, der dem gleichen Muster folgt.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Luftrettung soll verbessert werden: Noch gibt es weiße Flecken

11 Uhr: Die Luftrettung ist in der Corona-Krise unverzichtbarer denn je: Die Einsatzkräfte verlegen Covid-19-Intensivpatienten in Spezialkliniken und entlasten damit ihre Kollegen am Boden. Doch die Organisation der Luftrettung lässt aus Sicht des Instituts für Notfallmedizin zu wünschen übrig. „Es gibt weiße Flecken in der Versorgung - das ist nur Schulnote drei“, sagt Institutschef Stephan Prückner. Sein Institut hat auf Grundlage einer vom Innenministerium in Auftrag gegebenen Defizitanalyse Vorschläge erarbeitet, damit Notfallpatienten in allen Regionen rasch und gut versorgt werden.

Verstoß gegen Corona-Regeln: Polizei löst Feier auf

10.30 Uhr: Erneut hat die Polizei wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln eine Party aufgelöst, diesmal in Zell unter Aichelberg. 30 Personen hätten in einem Gewerbebetrieb mit lautstarker Musik gefeiert, teilte die Polizei am Sonntag mit. Zeugen hatten zuvor auf die Feier im Kreis Göppingen hingewiesen.

Samstag, 21. November

Kreis Reutlingen: 58 Neuinfektionen · Inzidenz 140,4

17.48 Uhr: Der Kreis Reutlingen meldet am Samstag 58 neue Corona-Fälle. Damit liegt die Gesamtzahl bei 3911. Die 7-Tage-Inzidenz gibt das Landratsamt mit 140,4 an.

Erneut Demos gegen Corona-Schutzmaßnahmen

17.30 Uhr: In Göppingen und Pforzheim haben Hunderte Menschen am Samstag gegen die Corona-Politik demonstriert. Laut Polizei verliefen die Kundgebungen friedlich.

Erneut 36 Neuinfektionen im Kreis Tübingen

17 Uhr: Das Tübinger Gesundheitsamt meldet am Samstag 36 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle im Kreis liegt damit seit Februar bei 3106. Die 7-Tage-Inzidenz gibt es wie gestern mit 92,14 an.

Bei den genannten Fällen handelt es sich zu einem großen Teil um familiäre Häufungen, aber auch um neue Einzelfälle, bei denen die Infektionsquelle unklar ist.

Polizei löst illegale Partys auf und zeigt Feiernde an

14.20 Uhr: Die Polizei hat in Mannheim und Heidelberg gleich mehrere Partys aufgelöst und mehrere Menschen wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln angezeigt. Die Betroffenen seien größtenteils uneinsichtig gewesen, teilte die Polizei am Samstag mit.

Mössingen: Anhänger kracht in den Gegenverkehr

12.25 Uhr: Zu einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag in Mössingen. Gegen 14.30 war ein 51-Jähriger mit seinem BMW auf der Karl-Jaggy-Straße in Richtung Nehren unterwegs. Plötzlich löste sich während der Fahrt der Anhänger von dem BMW.

Der Hänger geriet auf die Gegenfahrbahn und stießmit einem Ford Transit eines 24-Jährigen zusammen. An dem Kleintransporter entstand durch die Kollision ein Schaden in Höhe von etwa 4000 Euro. Der Schaden an dem Anhänger, bei dem nur das Elektrokabel abgerissen wurde, fiel mit etwa 50 Euro deutlich geringer aus. Die alarmierte Streifenbesatzung stellte fest, dass sich der Anhänger aufgrund einer Fehlbedienung des Fahrers vom Zugfahrzeug gelöst hatte. Verletzt wurde laut Polizei niemand.

Wie weiter mit den Schulen? Experten: Maskenpflicht reicht nicht

12.15 Uhr: Wie weiter mit der Schule in Corona-Zeiten? Das ist eine der Fragen, denen sich Kanzlerin und Ministerpräsidenten kommende Woche widmen müssen. Einfach Maskenpflicht anordnen, ginge aus Expertensicht nicht weit genug. Es kommt auf Details an.

Hautärzte-Prozess: Verteidigung will wegen Corona verschieben

12 Uhr: Würden die Beteiligten sich am Montag privat treffen, wäre das ein klarer Verstoß gegen die Corona-Schutzmaßnahmen: Eine Gruppe von über 30 Leuten, die sich in einem geschlossenen Raum versammeln, um den ganzen Tag Argumente auszutauschen, wobei immer mindestens eine oder einer spricht. Dazu kommt, dass etliche darunter sein werden, die aufgrund ihres Alters und Vorerkrankungen zu der Risikogruppe gehören, der bei einer Infektion mit Covid-19 besondere Gefahr droht. Doch wenn diese Gruppe am Montag von 10 Uhr an im eigens angemieteten Uhlandsaal im Tübinger Museum zusammenkommt, geht es nicht um geselliges Beisammensein, sondern um eine Landgerichtsverhandlung wegen bandenmäßigen Abrechnungsbetrugs gegen zehn Hautärzte aus der Region. Die Verteidigung aber will den Prozess wegen des Infektionsrisikos verschieben.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Wird Tübingen Standort eines Impfzentrums?

11.45 Uhr: Wird es in Tübingen ein Impfzentrum gegen Corona geben? Vieles deutet bereits jetzt darauf hin. Denn in jedem der vier Regierungspräsidiumsbezirke des Landes sollen zwei eingerichtet werden, und es steht bereits fest, dass in den Messen in Ulm, Freiburg und Offenburg eine Einrichtung geplant ist. Landesgesundheitsminister Manfred Lucha hat nun angekündigt, dass sie das Personal von den Universitätskliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm beziehen sollen. Und da Ulm ganz im Osten des Regierungspräsidiums Tübingen liegt, wäre ein weiterer Standort im Westen sinnvoll.

Stadtplanung: Mit Grün und Wasser gegen die Hitze

11.30 Uhr: Tübingen legt zur Zeit ein umfangreiches Klimapaket auf, mit dem die Stadt bis 2030 klimaneutral werden soll. Es geht darum, CO2-Emissionen zu verringern. Wie aber geht die Stadt mit den Auswirkungen der bereits eingetretenen Klimaveränderungen um? Wie reagiert sie auf Hitze und Trockenheit? Anders als etwa Böblingen hat Tübingen bisher kein „Klimaanpassungskonzept“.

Paul Zimmermann schmiedet Hölderlins Lorbeerkranz

8.30 Uhr: „Friedhöfe sind Orte voller Emotionen und können wunderbare Geschichten erzählen“, findet Paul Zimmermann. Er muss es wissen, denn als Kunstschmied hat er unzählige Grabzeichen, Kreuze und Stelen angefertigt. Dazu gehört jetzt auch ein besonderer Lorbeerkranz, den er für das Grab des am 7. Juni 1843 in Tübingen verstorbenen Dichters Friedrich Hölderlin geschmiedet hat.

Paul Zimmermann mit dem Lorbeerkranz. Bild: Andrea Bachmann

Experte zu sicheren Masken: „Jede ist besser als keine“

8.10 Uhr: Alle Schutzmasken in Deutschland sollten geprüft sein. Trotzdem haben viele kein CE-Siegel. Jörg Kilisch von der Dekra erklärt, woran man gute und sichere Masken erkennt.

Der Kampf um die Anerkennung des Sportunterrichts

7.32 Uhr: Desinteresse von der Politik, alleingelassen an den Universitäten: Irgendwann hat Hansjörg Kofink aufgehört, die „flammenden Appelle“ zu zählen. Der allzu oft vergebliche Kampf der Sportlehrerinnen und Sportlehrer um Anerkennung für ihr Fach begleitet den Wurmlinger, seit er in den 1960er Jahren sein Referendariat als Deutsch-, Englisch und Sportlehrer angetreten hat.Der frühere Lehrerverbandsvorsitzende Hansjörg Kofink übt fundamentale Kritik.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Rottenburg geht gegen illegale Bauten vor

7.23 Uhr: Dem Baurechtsamt sind sie ein Dorn im Auge – aber auch manchem Nachbarn: Hütten, Schuppen und große Holzlager im Außenbereich. Denn was außerhalb des Orts gebaut werden darf, unterliegt strengen Richtlinien. Die Baurechtsbehörde der Stadtverwaltung geht deshalb seit Jahren gegen solche nicht genehmigten Bauten und Lager vor und berichtete darüber, auf Antrag von CDU-Stadtrat Hermann Sambeth, am Dienstag im Bauausschuss. „Die besten Baukontrolleure sind die Nachbarn“, sagte Bürgermeister Thomas Weigel.

Mössinger Lichtspiele: Alles ist verschoben

7.15 Uhr: Stefan Schlegel hatte längst das Programm für November zusammengestellt. Alle Handzettel waren fertig. Da kündigte die Bundesregierung den Lockdown an. Seit drei Wochen sind die Mössinger Lichtspiele geschlossen– wie alle Kinos deutschlandweit. Und Stefan Schlegel rechnet damit, dass es im Dezember so bleiben wird. Vielleicht auch im Januar. „Keiner weiß was“, sagt Schlegel.

Allein in den Lichtspielen: Schon im Frühjahr musste das Mössinger Kino wegen Corona drei Monate geschlossen bleiben. Seit drei Wochen ist Stefan Schlegel wieder ohne Besucher. Archivbild: Uli Rippmann

Bäume im Klimastress – und was die Stadt dagegen tut

7.05 Uhr: Die drei vergangenen Jahre waren „zu warm, zu trocken“, sagt Ulrich Marose vom Rottenburger Tiefbauamt. Das verfügbare Bodenwasser habe abgenommen. Die Bäume seien „im Klimastress“. Wässern, aussägen, fällen – wie die Stadt Rottenburg mit kranken Bäumen umgeht, berichtete Marose im Ausschuss für Bauen und Nachhaltigkeit.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Innenminister springt Palmer bei Liste der Auffälligen bei

6.50 Uhr: Im Datenschutz-Streit um die „Liste auffälliger Asylbewerber“ in Tübingen bekommt OB Boris Palmer (Grüne) Rückendeckung von Innenminister Thomas Strobl (CDU). Dieser setzt sich in einem Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für „strukturierten Informationsaustausch“ ein, bei dem in Tübingen auch die für Flüchtlinge zuständige Sozialbehörde über Straf- und Gewalttaten informiert wurde. Die Rückendeckung durch Minister Strobl kommt Palmer gelegen: „Es freut mich sehr, dass Innenminister Strobl unsere Rechtsauffassung teilt und die enge Auslegung durch den Datenschutzbeauftragten ablehnt“, sagt Palmer.

Rundgang durchs Sudhaus: Im Keller ruht ein Monster

6.30 Uhr: Er könne „versprechen, das wird ein toller Saal“, versicherte Sudhaus-Geschäftsführer Adalbert Sedlmeier neulich im städtischen Kulturausschuss. Und musste andererseits einräumen: „Ein rauschendes Eröffnungsfest kann ich noch nicht terminieren.“ Das TAGBLATT machte einen Rundgang mit Sedlmeier über die Baustelle an der B27.

Am Sudhaus wächst der Anbau für den Konzertsaal. Bild: Ulrich Metz

Bestatter Simon Felden: In den Ferien auf den Friedhof

6.25 Uhr: Berufswunsch: Bestatter. Diese Angabe machen nur wenig Jugendliche kurz vor dem Schulabschluss. Bei Simon Felden hingegen hätte alles andere verwundert. Der damals 17-Jährige wollte künftig genau das tun, was er bisher als Ferienjobber gemacht hatte – was ebenfalls eher ungewöhnlich war, wie er zugibt.

Dass sich Felden als Jugendlicher eine „Herzensangelegenheit“ ausgesucht hatte, die zwar im Freundeskreis „keine blöden Reaktionen“ hervorrief, aber doch irgendwie die Neugier Vieler weckte, kam nicht von ungefähr. Sein Opa, erzählt der Bestatter beim Redaktionsbesuch, habe ihm diesen Beruf vorgelebt, das Interesse daran gewissermaßen vererbt.

In der Trauer ist es wichtig, jemanden zu haben, sagt Simon Felden. Umarmungen oder auch ein Händedruck sind in Pandemiezeiten schon schwierig. Bild: Ulrich Metz

Trockener Alkoholiker über seine Sucht: „Wollte mich zu Tode saufen“

6.22 Uhr: Obwohl Oliver Dobisch seit elf Jahren ein trockener Alkoholiker ist, lassen ihn Sucht und Depressionen nicht los. „Meinen ersten Schluck Alkohol nahm ich mit elf Jahren“, sagt Dobisch (48), „das war ein Dosenbier – und ich fand den Geschmack so toll, dass ich ihn immer wieder schmecken wollte.“ Der Einstieg in eine Alkoholikerkarriere. Seine Erfahrungen gibt der Hailfinger inzwischen an Menschen in ähnlicher Lage weiter.

Oliver Dobisch. Bild: Werner Bauknecht

Streit um Terminvergabe im Bürgeramt: Bürgernähe gewünscht

6.12 Uhr: Die Terminvergabe des Bürgeramts war Thema im Tübinger Rathaus: Sie soll zunächst weiter hauptsächlich über eine Voranmeldung laufen. Nicht alle Stadträte sind damit einverstanden. Die Tübinger Stadtverwaltung solle sich ein Beispiel an der Taktik der Reutlinger nehmen, kommentiert Redakteurin Lisa Maria Sporrer: Die führe die Bürger behutsam an neue Systeme heran.

Nach der Kundgebung vor dem Bürgeramt Ende Oktober klebten beleidigende Flyer an den Scheiben des Gebäudes. Die Initiativen, die zu der Kundgebung aufgerufen hatten, wollen damit aber nichts zu tun haben. Archivbild: Anne Faden

Weiter steigende Infektionszahlen in der Region

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Auch in der Region steigen die Corona-Zahlen weiterhin: Im Kreis Tübingen weniger, in Kreis Reutlingen mehr. Hier der Überblick über die gestrigen Meldungen der Gesundheitsämter:

  • Das Tübinger Kreisgesundheitsamt meldte 36 neue Corona-Infektionen. Damit sind es nun insgesamt 3070 Fälleim Landkreis Tübingen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 92,14.
  • Das Reutlinger Kreisgesundheitsamt registrierte 89 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Gesamtzahl auf 3853 Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 146,3.

Der Überblick wie gewohnt in unseren Grafiken:

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
21. November 2020, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
21. November 2020, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. November 2020, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App