Schreiben Sie einen Leserbrief

Verbreitungsgebiet Schwäbisches Tagblatt und Neckar-Chronik
Ihren Leserbrief können Sie hier online an die Redaktion schicken (dazu müssen Sie registriert und angemeldet sein). Prinzipiell veröffentlichen wir alle Leserbriefe in unseren Print-Ausgaben, sofern sie unseren Regeln entsprechen. Leserbriefe können zusätzlich auf unseren Internetseiten erscheinen, wenn Sie "zusätzlich in unserem Online-Angebot" anklicken.

Tipp: Speichern Sie sicherheitshalber vor dem Senden eine Kopie Ihres Leserbriefs.

Beachten Sie, dass wir nur Leserbriefe zu Artikeln aus unserem Lokalteil oder zu Begebenheiten aus unserer Region (Bild) veröffentlichen können, die keine falschen oder unüberprüfbaren Tatsachenbehauptungen oder Beleidigungen enthalten. Weitere Informationen zum Verfassen von Leserbriefen finden Sie hier.

Schicken Sie uns Ihr Leserbild

Außerdem können Sie mit "Medien auswählen" ein Bild hochladen, von dem Sie meinen, wir sollten es veröffentlichen. Wenn Sie ein Bild hochladen, erklären Sie sich dadurch damit einverstanden, dass wir Ihr Foto in der gedruckten Zeitung und/oder im Internet veröffentlichen dürfen. Sie bestätigen auch, dass Sie der Urheber des Fotos sind, dass Sie das Bild also selbst fotografiert haben. Bitte beschreiben Sie im Formularfeld "Mein Leserbrief" kurz, was auf Ihrem Bild zu sehen ist sowie wann und wo es aufgenommen wurde.

Bitte beachten Sie: Um einen Leserbrief zu schreiben müssen Sie angemeldet sein.
Zur Anmeldung

Leserbriefe

Tübingen

Gutes Gelingen

Beim Rottenburger Fronleichnams-Gottesdienst ging es auch um die EU-Wahl und Flüchtlingspolitik. Jochen Theurer fordertein einem Leserbrief Konkretisierungen. weiterlesen

Tübingen

Ein Gschmäckle

Sepp Buchegger hatte den Stimmenfang der gewählten Stimmenkönige bei der Kommunalwahl trefflich im SCHWÄBISCHEN TAGBLATT zu Papier gebracht. Die Antworten der Leserbrief schreibenden Tübinger auf das Nichtantreten der Könige fällt unterschiedlich aus. weiterlesen

Rottenburg am Neckar

Ein Ehrenamt

Sabine Lohr kritisierte in einem „Übrigens“, dass sowohl in denTübinger Gemeinderat als auch in den Kreisrat Gewählte eins dieser Mandate nun nicht annehmen. weiterlesen

Tübingen

Nicht klüger?

Es gibt Kritik daran, dass manche Gewählte ein unerwartetes Mandat ablehnen. Ich finde das richtig: Ist es nicht klüger, seine Grenzen zu kennen? Ist es nicht besser, ein Mandat gut auszufüllen statt zwei halbherzig? Der Kreistag ist keine Kleinigkeit und eben nicht nur zehn Termine im Jahr. weiterlesen

Tübingen

Hürden sehr hoch

Der in den Tübinger Gemeinderat und in den Kreisrat neu gewählte Heinrich Riethmüller nimmt sein Kreistagsmandat nicht an.Sabine Lohr kritisierte dasin einem „Übrigens“. weiterlesen