Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schreiben Sie einen Leserbrief

Verbreitungsgebiet Schwäbisches Tagblatt und Neckar-Chronik
Ihren Leserbrief können Sie online an die Redaktion schicken. Prinzipiell veröffentlichen wir alle Leserbriefe in unseren Print-Ausgaben. Leserbriefe können zusätzlich auf unseren Internetseiten erscheinen, wenn Sie "zusätzlich in unserem Online-Angebot" anklicken.

Tipp: Speichern Sie sicherheitshalber vor dem Senden eine Kopie Ihres Leserbriefs.

Beachten Sie, dass wir nur Leserbriefe zu Artikeln aus unserem Lokalteil oder zu Begebenheiten aus unserer Region (Bild) veröffentlichen können, die keine falschen oder unüberprüfbaren Tatsachenbehauptungen oder Beleidigungen enthalten. Falls Sie sich mit Ihrem Leserbrief auf ein überregionales Thema beziehen, wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion der Südwest Presse Ulm.

Schicken Sie uns Ihr Leserbild

Außerdem können Sie mit "Medien auswählen" ein Bild hochladen, von dem Sie meinen, wir sollten es veröffentlichen. Wenn Sie ein Bild hochladen, erklären Sie sich dadurch damit einverstanden, dass wir Ihr Foto in der gedruckten Zeitung und/oder im Internet veröffentlichen dürfen. Sie bestätigen auch, dass Sie der Urheber des Fotos sind, dass Sie das Bild also selbst fotografiert haben. Bitte beschreiben Sie im Formularfeld "Mein Leserbrief" kurz, was auf Ihrem Bild zu sehen ist sowie wann und wo es aufgenommen wurde.

Leserbriefe

Als Tübinger Wochenmarktsprecher habe ich auf dem Mittwochsmarkt (neben dem Verkauf meiner Produkte) ein paar Wochenmarktkunden interviewt mit der Frage: „Wie finden Sie diesen Wochenmarkt in Zeiten der Coronakrise und mit der ,Entzerrung‘ hin zum Holzmarkt?" Die Antworten: weiterlesen

Zwischen Börstingen und Sulzau wird ein Radweg gebaut („Lücke wird geschlossen“, 27. März,Rottenburger Seite). weiterlesen

Herr Albert Bodenmiller lässt keine Gelegenheit aus, sich negativ über den Kopp-Verlag zu äußern. Selbst die Corona-Krise verwendet er für einen Leserbrief (25. März) gegen den Verlag. Er ist der Meinung, weiterlesen

In einem Interview (TAGBLATT vom 20. März) stellte der Tübinger Infektiologe Prof. Peter Kremsner die Position von Tübingens OB „in eine Reihe“ mit dem britischen Premier Boris Johnson und US-Präsident Donald Trump, die er beide als „Arschloch“ bezeichnete. Zwischenzeitlich haben Kremsner und Boris Palmer eine gemeinsame Stellungnahme herausgegeben (23. März). weiterlesen