Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
„Planet X“
Bild: Flickr
Autor sagt neuen Weltuntergang voraus

„Planet X“

05.09.2017

Mit Prophezeiungen und Weltuntergangsszenarien ist das so eine Sache. Das letzte Mal hätte die Welt mit dem Ende des Maya-Kalenders am 21. Dezember 2012 untergehen sollen – ist sie aber nicht. Fünf Jahre später soll es wieder mal so weit sein. Der US-amerikanische Autor und Astronom David Meade behauptet in seinem Buch „Planet X – The 2017 Arrival“, besagter Planet verlasse im Oktober 2017 seine Umlaufbahn und kollidiere mit der Erde. Der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA ist der Planet jedoch nicht bekannt.

Laut Meade häufen sich jedoch die Belege für das Weltuntergangsszenario: „Erdbeben sind zunehmend häufiger und auch immer heftiger geworden. Auch Windstürme gibt es immer öfter, sie steigen immer weiter in ihrer Größe und Intensität an. Sinklöcher und Erdrisse zeigen sich zudem häufiger an der Erdoberfläche. Hitzewellen werden stärker und dauern länger an.“ Sicherlich wird die Welt momentan durch Naturkatastrophen wie dem Hurrikan Harvey in Houston bedroht, doch solche Phänomene gab es schließlich schon immer.

Nostradamus‘ Prophezeiungen

Trotzdem finden solche Szenarien und Prophezeiungen immer wieder Anhänger – und Angst und Faszination liegen dabei näher beieinander, als man erwarten würde. Auch die Vorhersagen des französischen Apothekers Michel de Nostredame, latinisiert Nostradamus, erzeugen bei seinen Sympathisanten ein solches Gefühl. Nostradamus, der auch als Arzt und Astrologe gearbeitet hat, lebte im frühen 16. Jahrhundert und erlangte Bekanntheit durch seine prophetischen Gedichte, in denen er ohne konkrete Hinweise zukünftige Ereignisse schilderte.

Die Übersicht zu Nostradamus‘ Prophezeiungen bei Questico zeigt, dass dessen Vorhersagen für das Jahr 2017 allesamt düster und nebulös sind. So kündigt er beispielsweise eine dramatische Ausbreitung von Terrororganisationen wie Islamischer Staat und massive Veränderungen für Deutschland und Europa an.

Insgesamt 942 solcher Aussagen hat Nostradamus verfasst. Doch seine metaphorische Sprachwahl und die Verwendung vieler Symbole lässt viel Spielraum für Interpretationen, weshalb selbst Verschwörungstheoretiker erst im Nachhinein reale Ereignisse mit Nostradamus‘ Warnungen verbinden können.

Wissenschaftlich nicht analysierbar

Bei der Vielzahl an Prophezeiungen, die Nostradamus veröffentlicht hat, sind Übereinstimmungen jedoch wenig überraschend. Trotzdem werden seine Anhänger nicht müde, seine Vorhersagen jedes Jahr in Einklang mit den Geschehnissen der Weltgeschichte zu bringen. Immerhin: Um die Vorhersagen von Nostradamus nach den Gesetzen der Wahrscheinlichkeitsrechnung als reine Erfindung zu betiteln, bräuchte man mehr als die knapp 1000 vorliegenden Vierzeiler. Und so wird es jedes Jahr aufs Neue reale Ereignisse geben, nach denen die Anhänger von Nostradamus seine Vorhersagen interpretieren. Gleiches gilt für das diesjährige Weltuntergangsszenario. Am 5. Oktober 2017 soll es laut Meade soweit sein.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.09.2017, 11:22 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular