Energie

Bahn testet in Tübingen Schnittstelle für Ökostrom in der Oberleitung

Die Deutsche Bahn will in Tübingen eine neue Schnittstelle zur Einspeisung von Ökostrom in die Oberleitung ausprobieren.

14.05.2024

Von dpa

Die Deutsche Bahn will in Tübingen eine neue Schnittstelle zur Einspeisung von Ökostrom in die Oberleitung ausprobieren. Foto: Volker Emersleben/DB AG/dpa

Die Deutsche Bahn will in Tübingen eine neue Schnittstelle zur Einspeisung von Ökostrom in die Oberleitung ausprobieren. Foto: Volker Emersleben/DB AG/dpa

Der Übergang verbinde die Stromleitung mit einer Wasserstofferzeugungsanlage und einem Batteriespeicher, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zum Einsatz komme der sogenannte Sektorenkoppler bereits in einem Projekt, in dem das Staatsunternehmen erstmals grünen Wasserstoff für die Versorgung von Wasserstoffzügen produziert. Wasserstoffzüge könnten bei der Deutschen Bahn eines Tages Dieselzüge ersetzen und so die Klimabilanz verbessern.

Ziel ist es, grüne Energieversorgungslösungen für die Bahnstromversorgung der Zukunft zu testen, die sich mit der Einspeisung von erneuerbaren Energien grundlegend verändern wird. Denn: Noch gibt es nur wenige Einspeisepunkte in das Bahnstromnetz. Einige große Kraftwerke liefern unabhängig vom Wetter laut Mitteilung stabile Mengen an fossilem Bahnstrom. Mit dem weiteren Ausbau des Ökostroms werde sich das Bahnstromnetz grundlegend verändern. Viele kleinere Einspeisepunkte werden schwankend kleinere Mengen an Ökostrom in das Netz einspeisen, wie das Unternehmen weiter mitteilte.

Zum Artikel

Erstellt:
14.05.2024, 15:54 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 26sec
zuletzt aktualisiert: 14.05.2024, 15:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!