Der Tag in der Region

Live-Blog: Nur 6 Neuinfektionen im Kreis Tübingen · Inzidenz sinkt auf 82,7

18.01.2021

Von hz

Corona-Test. Symbolbild: Anne Faden

Termine im Reutlinger Kreisimpfzentrum

19.05 Uhr: Ab dem morgigen Dienstag können Termine für das Reutlinger Kreisimpfzentrum im Kreuzeiche-Stadion gebucht werden. Termine können, wie auch für das Tübinger Zentrum, unter der Homepage www.impfterminservice.de oder der Hotline 116 117 gebucht werden. Das KIZ geht am kommenden Freitag in Betrieb.

Nachruf: Dieter Fischer

18.59 Uhr: Der frühere Tübinger Sportkreis-Vorsitzende Dieter Fischer ist mit 80 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Ein Nachruf von Tobias Zug.

Schnelltest-Station eröffnet

18 Uhr: Die Bruderhaus Diakonie hat heute die erste zentrale Schnelltest-Stelle für Angehörige in Reutlingen in Betrieb genommen. Das teilt sie in einer Pressemitteilung mit. Rund 40 Personen nutzten demnach bereits am ersten Tag das Angebot. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung. In der Reutlinger Ringelbachstraße erhalten Besucherinnen und Besucher vor dem Zutritt eines Pflege- oder Fachpflegeheims der Bruderhaus Diakonie die Möglichkeit, den von der Landesregierung verordneten Antigen-Schnelltest zu absolvieren. Geöffnet ist die Station am Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 11.30 Uhr und von 15 bis 17.30 Uhr.

Ein Blick in die Kliniken

17.53 Uhr: Das Tübinger Uniklinikum versorgt aktuell 33 mit dem Coronavirus infizierte Patienten, davon 14 auf der Intensivstation. Zudem befinden sich 38 Covid-19-Erkrankte im stationären Bereich der Reutlinger Kreiskliniken. 27 Patienten am Standort Reutlingen (23 auf Normalstation, vier auf Intensivstation) sowie elf Patienten am Standort Bad Urach.

18 neue Fälle im Kreis Reutlingen

17.51 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt vermeldet 18 Neuinfektionen mit dem Coronavirus am heutigen Montag. Davon seien acht bereits als Kontaktpersonen bekannt gewesen. Einzelne Fälle seien in drei Einrichtungen der Altenpflege zu verzeichnen gewesen. Die Gesamtfallzahl steigt auf 8018, die 7-Tage-Inzidenz meldet das Landesgesundheitsamt mit 115,3.

6 neue Fälle im Kreis Tübingen

17.37 Uhr: Das Tübinger Landratsamt vermeldet sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus am heutigen Montag. Damit steigt die Gesamtfallzahl auf 5682. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sinkt auf 82,7. Bei den neuen Fällen handle es sich um neue Einzelfälle ohne bekannte Infektionsquelle sowie um einige Kontaktpersonen bekannter Fälle. Es bleibt bei 139 Todesfällen.

Überfall auf Tübinger Hotel Krone aufgeklärt

15.36 Uhr: Am Freitagabend klickten die Handschellen: Im Kreis Freudenstadt wurde nach Polizeiangaben ein 22-Jähriger festgenommen, der für die Tat am 3. Januar verantwortlich sein soll.

Viele Verstöße gegen Verordnung

15 Uhr: Landesweit stellten Beamte zwischen Freitag und Sonntag mehr als 4200 Verstöße gegen die Corona-Verordnung fest. Innenminister Thomas Strobl (CDU) sprach am Montag von einem regen „Ausflugsverkehr“, vor allem in den Höhenlagen des Schwarzwaldes und der Schwäbischen Alb. Trotzdem hätten sich Besucher weitgehend an die geltenden Corona-Bestimmungen gehalten. „Auf den Winterspaziergang muss niemand verzichten - solange man dabei stark frequentierte Örtlichkeiten meidet“, erklärte Strobl.

Gewerkschaften und Arbeitgeber lehnen Homeoffice-Pflicht ab

13.26 Uhr: In der Debatte um die Einführung stärkerer Corona-Eindämmungsmaßnahmen lehnen Vertreter von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden in Baden-Württemberg eine Homeoffice-Pflicht ab. Eine solche Regelung wäre auch für viele Beschäftigte kontraproduktiv, sagte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) im Südwesten, Martin Kunzmann, der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Stuttgart.

Eisenmann gegen weitere Verschärfung des Lockdowns

10.38 Uhr: Kurz vor dem Treffen von Bund und Ländern warnt Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) vor weiteren Verschärfungen des Lockdowns. „Die Frage ist für mich tatsächlich: Wo will man weiter verschärfen?“, sagte sie am Sonntagabend im „Bild“-Politiktalk „Die richtigen Fragen“. Sie halte es zwar für richtig, über eine Verlängerung des Lockdowns nachzudenken. Aber zu einer möglichen Verschärfung sagte sie: „Man muss den Maßnahmen ja auch die Chance geben, zu wirken.“

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Einfachere Nachweise für Corona-Hilfen

10.35 Uhr: Nach Kritik an schleppenden Hilfen für Unternehmen mit Einbußen durch Corona-Beschränkungen strebt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier einfachere Bedingungen an. So schlägt sein Ministerium Änderungen bei der Überbrückungshilfe III vor. Firmen sollen eine Förderung für jeden Monat erhalten können, in dem sie einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent nachweisen können – weitere Nachweise entfallen.

Vermisste 73-Jährige in Schuppen gefunden

9.27 Uhr: Ein Jäger hat in der Nacht zum Montag die seit Freitag aus dem Zentrum für Psychiatrie in Zwiefalten vermisste 73-jährige Frau in einem Schuppen neben der Verbindungsstraße zwischen Gossenzugen und Gauingen dehydriert und unterkühlt vorgefunden. Zur weiteren medizinischen Betreuung wurde die Frau vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Warum nicht eine Plattform für alle Schüler?

8.13 Uhr: Angesichts der Probleme beim Fernunterricht an den Schulen fordern Experten ein höheres Tempo bei der Digitalisierung. Die Pläne von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) für eine bundesweite digitale Lernplattform seien unausgegoren, sagte die Bildungsexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion, Margit Stumpp, dieser Zeitung. Der Branchenverband Bitkom bemängelte, es sei „nicht zielführend, dass viele Bundesländer an einer eigenen Lösung arbeiten“. Besser wäre es, schnell ein bundeseinheitliches Angebot an Lernplattformen zu entwickeln.

Voller Einsatz für das Rebhuhn

7.49 Uhr: Nicht nur das Auerwild, auch der früher weit verbreitete Feldvogel ist im Südwesten inzwischen vom Aussterben bedroht. Das Vogelschutzzentrum Mössingen kämpft mit ersten Erfolgen um die Art.

Lösung für Quarantäne-Brecher

7.43 Uhr: Für uneinsichtige Quarantäne-Verweigerer in Baden-Württemberg werden derzeit Absonderungsplätze in zwei Kliniken geschaffen.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Öffnung von Schulen und Kitas durch die Hintertür?

7.31 Uhr: Die Notbetreuung wird immer stärker genutzt. Die GEW beobachtet einen Missbrauch des Angebots. Trotz Corona-Lockdowns rechnet die Landesregierung mit weiter steigenden Schülerzahlen an den eigentlich geschlossenen Grundschulen. Es sei davon auszugehen, dass die Nachfrage nach Notbetreuungsangeboten in den kommenden Tagen kontinuierlich zunehmen werde, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums in Stuttgart. In der Woche nach den Weihnachtsferien seien je nach Grundschule zwischen 10 und 25 Prozent der regulär unterrichteten Schüler notbetreut worden. Das habe eine Abfrage ergeben.

Mehr als doppelt so viele FSME-Fälle

7.07 Uhr: In Baden-Württemberg sind im vergangenen Jahr laut Landesgesundheitsamt (LGA) 351 Menschen an FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) erkrankt. „Das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor und die höchste Anzahl der registrierten Infektionen seit dem Jahr 2001“, sagte eine Sprecherin des LGA in Stuttgart der Deutschen Presse-Agentur. Die Krankheit wird durch Zeckenbisse übertragen und kann unter anderem mit einer Hirnhautentzündung einhergehen.

Live-Blog: Nur 6 Neuinfektionen im Kreis Tübingen · Inzidenz sinkt auf 82,7

Bild: Erik Karits / Pixabay

Wetter bleibt zum Wochenbeginn winterlich

6.38 Uhr: Das Wetter im Südwesten bleibt auch zu Beginn der neuen Woche winterlich. Am Montagvormittag gebe es gebietsweise noch Schneefälle, die im Tagesverlauf abklingen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Am Nachmittag sei dann vor allem im Süden auch etwas Sonne möglich. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen minus 2 Grad im Bergland und 5 Grad im Rheintal. Zu Beginn des Dienstags fällt den Meteorologen zufolge zunächst noch Schnee, der dann in Regen übergeht. Ab der Mittagszeit zeige sich dann auch häufiger die Sonne. Die Temperaturen liegen zwischen 1 und 7 Grad.

Tupfer-Tests im „Tüpfelchen“

6.30 Uhr: Alle Besucher der städtischen Rottenburger Pflegeheime müssen zuvor einen Schnelltest im Seniorenzentrum „i-Dipfele“ in der Königstraße machen. Das Pflegepersonal wird zwei Mal pro Woche getestet.

Raum für die Familienplanung

6.22 Uhr: In Corona-Zeiten ein Kind zu bekommen, verunsichert viele Tübinger Eltern zutiefst. Die Zahl der Schwangeren steigt trotzdem.

Lernforschung: Konkrete Vorsätze wählen

6.15 Uhr: Beim Unterricht auf Distanz wird selbstständiges und eigenverantwortliches Lernen noch wichtiger. Dabei sind nicht nur Schülerinnen und Schüler gefordert. Auch Lehrkräfte können das sogenannte selbstregulierte Lernen unterstützen. Das Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung an der Uni Tübingen bietet dazu derzeit eine Vortragsreihe an.

Einreise aus Gebieten mit Mutationen nur mit negativem Test

6.08 Uhr: Nach den Verschärfungen der Regeln für Rückkehrer aus Risikogebieten im Ausland durch die Bundesregierung hat auch Baden-Württemberg seine entsprechende Corona-Verordnung überarbeitet. Wer aus einem Gebiet zurückkehrt, in dem ansteckendere Virus-Varianten kursieren, muss ein negatives Corona-Testergebnis bei der Einreise mitführen. Es gilt eine Quarantänepflicht. Die Verkürzung der Quarantänedauer mit einem weiteren Test ist nicht möglich. Als sogenannte Virusvariantengebiete gelten derzeit Südafrika, Großbritannien, Irland und Nordirland - und ab Dienstag auch Brasilien. Die Einreise muss elektronisch angemeldet werden.

7-Tages-Inzidenz sinkt in Tübingen und steigt in Reutlingen

6.00 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Das Landratsamt Tübingen meldete am Sonntag 17 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Damit haben sich insgesamt 5676 Menschen im Kreis Tübingen mit Sars-Vov-2 angesteckt. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sank im Landkreis auf 86. Ob die Infektionsrate im Kreis tatsächlich abnimmt, bleibt abzuwarten, denn die Infektionszahlen sind am Wochenende häufig niedriger, weil neue positive Testergebnisse erst zeitverzögert gemeldet werden. Beim Landratsamt Reutlingen wurden am Sonntag hingegen sogar 63 weitere Corona-Fälle registriert. Die Gesamtzahl der Infektionen im Kreis Reutlingen stieg damit auf 8000 Fälle und die 7-Tages-Inzidenz auf 123,7.

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Januar 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
18. Januar 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Januar 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App