Der Tag in der Region

Live-Blog: Holz-Hütte in der Ernst-Bloch-Straße brannte aus

21.09.2020

Von hz/job/itz/far

Feuer in einer Hütte in der Ernst-Bloch-Straße Straße in Tübingen: Die Feuerwehr löschte die Flammen am Montagvormittag schnell. Bild: Jonas Bleeser

Schlachtungen: Weite Wege fürs Vieh

20.45 Uhr: Der letzte Weg für die Schweine von Albrecht Maier war früher kurz: 20 Minuten dauerte die Fahrt im hofeigenen Hänger von Wolfenhausen über die Autobahn nach Gärtringen. Seit der Schließung des dortigen Schlachthofs Anfang September muss der Schweinemäster „Woche für Woche“ schauen, wohin er seine Tiere zum Schlachten bringen kann. „Eine mittlere Katastrophe“ sei das für ihn, sagt der Landwirt, der wöchentlich zwischen 40 und 50 Schweine schlachten lässt, die im gemeinsamen Betrieb von Maier und Ulrich Hauser schon als Ferkel zur Welt kamen und aufgezogen wurden.

35 Studierende schreiben im Homeoffice ab und fallen durch

18.12 Uhr: Studenten der Hochschule im schwäbischen Neu-Ulm sollen die besonderen Corona-Maßnahmen bei einer Prüfung reihenweise ausgenutzt und betrogen haben. Wie Hochschulkanzler Marcus Dingel am Montag erklärte, soll ein Drittel der Studierenden bei der Prüfung voneinander abgeschrieben haben.

Schlachthof-Gebäude auch kulturell nutzen

18.06 Uhr: Die „Initiative zum Erhalt des Rottenburger Schlachthofs“ kann sich ein Kulturzentrum neben dem Schlachtbetrieb vorstellen.

Drei weitere Infektionen im Kreis Tübingen

17.24 Uhr: Das Tübinger Landratsamt meldet am Montag drei neue Infektionen mit Sars-Cov-2. Damit haben sich seit Ausbruch der Pandemie im Kreis 1507 Menschen infiziert. Bei zwei der neuen Fälle handle es sich um Kontaktpersonen bereits bekannter Infizierter, bei einem Fall stehe die Infektion in Zusammenhang mit einer Reiserückkehr. Die beiden Fälle an Schulen im Landkreis Tübingen (siehe unten) sind bereits in den Fallzahlen vom Sonntag enthalten. Es kam kein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 hinzu: Seit Mitte Juni sind es konstant 60 Todesfälle.

Im Landkreis Reutlingen wurden seit Freitag 34 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert. 19 Fälle davon stehen in Zusammenhang mit einer Geburtstagsfeier in Dettingen/Erms am 12. September. Insgesamt sind im Kreis Reutlingen damit 1885 Covid-Fälle aktenkundig.

Fünf weitere Corona-Neuinfektionen nach Dettinger Feier

17.06 Uhr: Nach der Geburtstagsfeier in Dettingen an der Erms sind fünf weitere Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Weniger Hochzeiten wegen Corona

16.54 Uhr: Die Corona-Pandemie hat in Baden-Württemberg viele Heiratspläne vorerst platzen lassen. Im Südwesten sind in den ersten sechs Monaten des Jahres 18.467 Ehen geschlossen worden. Das sind 3771 weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse mitteilte.

33 Corona-Fälle in Stuttgart-21-Arbeiterunterkunft

16.15 Uhr: In einer Arbeiterunterkunft des Bahnprojekts Stuttgart 21 haben sich 33 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Infizierten sowie enge Kontaktpersonen sind nun in Quarantäne, wie ein Stadtsprecher am Montag sagte.

Corona: Hohenberg-Grundschüler positiv getestet

15.23 Uhr: Auch an der Rottenburger Grundschule Hohenberg wurde laut Mitteilung des Tübinger Landratsamtes ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet. Es handle sich um eine Infektion in Zusammenhang mit einem bereits bekannten Fall. Neben der Klasse des Schülers und drei Lehrkräften müssen auch mehrere Kinder aus der Nachmittagsbetreuung und dem Förderunterricht sowie deren Betreuungskräfte sofort in Quarantäne.

Ammertalbahn: Zug brannte am Entringer Bahnhof

12.33 Uhr: Zum Brand eines Eisenbahnwagons der Ammertalbahn am Bahnhof in Entringen rückten am Sonntagabend Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei aus.

Corona-Fall am Tübinger Uhland-Gymnasium

11.59 Uhr: Am Tübinger Uhland-Gymnasium gibt es einen Corona-Fall. Darüber informierte Rektor Andrejs Petrowski am Wochenende Schüler und Eltern. Betroffen sei eine 7. Klasse, die nun für 14 Tage in Quarantäne gehe, ebenso wie zwei Lehrkräfte. Alle direkten Kontaktpersonen seien informiert, würden sofort getestet und müssten ebenfalls die vorgeschriebene Quarantäne einhalten. An der Schule seien die Hygieneregeln eingehalten worden, so dass der Kreis der Betroffenen verhältnismäßig gering geblieben sei. Für alle anderen Menschen an der Schule bestehe daher im Moment kein Handlungsbedarf.

Die betroffene Klasse erhalte Fernunterricht. Da die dafür nötigen „Moodle-Strukturen“ in den Ferien aktualisiert worden seien, könne der Online-Unterricht direkt starten. In den kommenden Tagen würde für Klassen und Kurse, deren Lehrkräfte in Quarantäne sind, eine stundenplankonforme Übertragung des Unterrichts ins Klassenzimmer organisiert.

Holzhütte am Neckarufer brennt aus

11 Uhr: Eine weithin sichtbare Rauchwolke breitete sich am Montagvormittag über Tübingen aus: Am Neckarufer brannte eine der früher von Obdachlosen genutzten Holzhütten in der Ernst-Bloch-Straße. Um 10.11 Uhr gingen mehrere Notrufe von Autofahrern bei der Tübinger Feuerwehrleitstelle ein, die das Feuer von der nahen B28 aus gesehen hatten. Die Feuerwehr war da gerade wegen eines Fehlalarms der Brandmeldeanlage zum Klinikum ausgerückt und konnte so schnell am Brandort sein.

Rauchwolke über Tübingen: In der Ernst-Bloch-Straße brannte eine Holzhütte ab, der Qualm war am klaren Himmel weit zu sehen. Bild: Jonas Bleeser

Mit 15 Leute und drei Fahrzeugen fuhr die Wehr an. Zwei Trupps unter Atemschutz hatten die Flammen schnell erstickt. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden stand noch nicht fest, dürfte allerdings nicht besonders hoch sein.

Wie der Einsatzleiter Markus Mozer vor Ort mitteilte, seien allerdings noch Nachlöscharbeiten nötig: „In den Hütten ist alles holzverkleidet, das Dach ist aus Teerpappe“, erklärte Mozer, „da gibt es viele Hohlräume, in denen Glutnester sitzen.“ Die Brandursache war zunächst unklar, die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

Tübinger Tourismus bricht ein: 54 Prozent weniger Gäste im Kreis

10.48 Uhr: Im ersten Halbjahr ging die Zahl der Gästeankünfte im Kreis Tübingen um 54 Prozent zurück. Die Zahl der Übernachtungen sank um 52 Prozent. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Landesamtes mit. Die Pandemie habe zu einer beispiellosen Krise in der Branche geführt, sagt Hartmut Zacher, Geschäftsführer der NGG-Region Stuttgart. Unter der Situation litten aber nicht nur die Betriebe, sondern auch die Beschäftigten. Für sie habe Kurzarbeitergeld zu großen finanziellen Einbußen geführt. Zugleich habe es jedoch einen Anstieg der Arbeitslosigkeit verhindern können. Die Gewerkschaft appelliert nun an Hotels und Gaststätten, die Kurzarbeit für die Qualifikation ihrer Mitarbeiter zu nutzen.

Symbolbild: NGG-Region Stuttgart

Banküberfall in Walddorfhäslach: 5000 Euro Belohnung

10.32 Uhr: Die Fahndung nach dem Bankräuber von Walddorfhäslach läuft weiterhin auf Hochtouren. Mittlerweile wurde eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgelobt.

Am Dienstag, 1. September 2020 gegen 9.50 Uhr wurde eine Bankfiliale in der Dettenhauser Straße in Walddorfhäslach überfallen. Bei der Tat wurde der Bankräuber von einer Überwachungskamera gefilmt. Bild: Polizeipräsidium Reutlingen

Brennende Gartenhütte in Tübingen

10.34 Uhr: Beim Tübinger Schlossbergtunnel brennt eine Gartenhütte, das meldet die Feuerwehr. Wir berichten an dieser Stelle weiter.

Die neue Juso-Chefin kommt aus Albstadt

8.53 Uhr: Lara Herter aus Albstadt im Zollernalbkreis wurde auf der Landesdelegiertenkonferenz der baden-württembergischen Jusos in Karlsruhe am Samstag mit 64,3 Prozent der Stimmen zur neuen Vorsitzenden gewählt.

Tierheim-Einbrüche hören nicht auf

8.50 Uhr: Steckt eine organisierte Bande hinter der Serie von Diebstählen, die Einrichtungen in ganz Deutschland trifft? Bei den Ermittlungen arbeitet die Polizei länderübergreifend zusammen.

Uni und Corona: Erstsemester besonders im Blick

7.33 Uhr: Mehr als die Hälfte der Lehre an den Südwest-Universitäten wird im Wintersemester coronabedingt digital stattfinden - doch Anfänger sollen live an den Studienbetrieb herangeführt werden.

Corona: Superspreading im Ermstal

6.21 Uhr: Zu einer eilig anberaumten Pressekonferenz bat das Landratsamt Reutlingen am Sonntagnachmittag. Grund für die Aufregung: Bei einer Geburtstagsfeier in Dettingen/Erms hatten sich 14 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Und die Infizierten verbreiteten das Virus seither im ganzen Ermstal: Acht Schulen, vier Vereine und mindestens eine Firma sind betroffen, das Gesundheitsamt identifizierte 450 Kontaktpersonen ersten Grades. Sowas nennt man wohl Superspreading-Event. Die müssen nun alle für zwei Wochen zuhause in Quarantäne bleiben, was durchaus weitreichende Folgen, besonders für den Schulbetrieb hat.

Umbrisch-provenzalisch: Trotzdem ein Genuss

6.12 Uhr: Halb so groß und doppelt so vorsichtig: Händler und Besucher erfreuten sich auch auf dem Corona-halber zusammengeschrumpften Spätsommer-Markt, der heuer Umbisch provenzalische Genusstage hieß. Tagblatt-Reporterin Miri Watson hat sich zwischen den Marktsänden umgehört.

Heute vor 75 Jahren erschien das erste Schwäbische Tagblatt

6.00 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion des Schwäbischen Tagblatts. Heute wollen wir uns erst mal selbst zum runden Geburtstag gratulieren, denn heute vor 75 Jahren erschien in der Tübinger Uhlandstraße 2 das allererste Schwäbische Tagblatt. Im Jubiläumsjahr hat auch uns die Corona-Pandemie kalt erwischt. So mussten etliche Veranstaltungen zum Jubiläum ausfallen. Auch unsere große Jubiläumsbeilage mussten wir verschieben. Die gibt es zum Ende des Jubiläumsjahres, am 17. Dezember. Zum heutigen Tagblatt-Geburtstag hat sich unser stellvertretender Chefredakteur Ulrich Janßen einige Gedanken dazu gemacht, wie sich Zeitung, Journalisten und Leser in den zurückliegenden Jahrzehnten verändert haben. Zudem sprach Janßen mit einigen Medienschaffenden und Medienexperten und stellt ihnen die Frage: „Wenn Sie heute eine Lokalzeitung gründen dürften: Wie würde sie aussehen?“

Live-Blog: Holz-Hütte in der Ernst-Bloch-Straße brannte aus

In der Uhlandstraße 2 wurde am 21. September 1945, also vor genau 75 Jahren, das SCHWÄBISCHE TAGBLATT gegründet. Archivbild

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro im Monat. Außerdem finden Sie unter Sommer-Aktion zeitlich begrenzt ein attraktives Angebot für den Sommer.

 

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Dafür haben wir viel Lob erhalten. Obwohl die Corona-Nachrichtenlage inzwischen deutlich dünner geworden ist, wollen wir den Blog fortführen, jedoch thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region auf direkt auf www.tagblatt.de

Zum Dossier: Alle Corona Live-Blogs

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2020, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
21. September 2020, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. September 2020, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App