Der Tag in der Region

Live-Blog: 15 neue Fälle im Kreis Tübingen, Allgemeinverfügung außer Kraft

19.10.2020

Von hz/itz/mpl/job

Symbolbild: Gerd Altmann bei Pixabay / Montage: hz

Reutlingen: Zweite Phase der Antikörperstudie läuft

21.55 Uhr: Bei der bundesweiten Corona-Antikörperstudie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung ist in Reutlingen die zweite Phase angelaufen. Bis zum 10. November würden nun noch einmal 3000 Menschen darauf getestet, ob sich in ihrem Blut Antikörper gegen das Virus nachweisen lassen, sie also infiziert waren, womöglich ohne dass sie es bemerkt haben.

Demo ohne Masken: Polizei ermittelt

21.45 Uhr: Nach Verstößen gegen Demonstrationsauflagen ermittelt die Dortmunder Polizei gegen einen 52-Jährigen aus Sinsheim in Baden-Württemberg. Der Mann hatte am Montag eine Versammlung zum Thema Corona angemeldet, zu der laut Polizeimitteilung rund 500 Teilnehmer gekommen waren. Demnach trugen viele der Teilnehmer auf einem Parkplatz neben dem Stadion von Borussia Dortmund keine Mund-Nasen-Bedeckung.

Land meldet 669 Neuinfektionen

19.40 Uhr: Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Baden-Württemberg ist um weitere 669 gestiegen. Insgesamt gebe es im Land nun 60 708 bestätigte Fälle, teilte das Landesgesundheitsamt am Montag mit. Die Zahl der im Zusammenhang mit dem Virus Gestorbenen ist um vier auf 1936 gestiegen. Die Zahl der Genesenen gab das Landesgesundheitsamt mit 48 815 an.

Land gibt mehr Geld für weitere Schulbusse

19.20 Uhr: Um das Corona-Infektionsrisiko in Schulbussen zu senken, verstärkt das Land die Förderung für den Einsatz zusätzlicher Fahrzeuge. Statt wie bisher 80 übernimmt es künftig 95 Prozent der Kosten dafür. Darauf haben sich Verkehrsministerium und Landkreistag am Montag geeinigt.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro im Monat.

 

13 Fälle im Kreis Reutlingen

18.29 Uhr: Im Kreis Reutlingen liegen mit 13 neuen Fällen vom Montag nun 2238 Fälle vor, die Inzidenz ist auf 56,4 gestiegen.

Allgemeinverfügung aufgehoben

18.22 Uhr: Der Kreis Tübingen hat seine Allgemeinverfügung zu den Corona-Regeln aufgehoben, nachdem das Land eine neue Corona-Verordnung erlassen hatte. Ab jetzt gelten die Landesregeln.

Die Regelungen der Corona-Verordnung decken sich weitgehend mit den in der Allgemeinverfügung des Landkreises Tübingen getroffenen Regelungen. Abweichend von den Regelungen der Allgemeinverfügung gilt für private Feiern in privaten Räumlichkeiten laut Corona-Verordnung, dass auch dort bis zu zehn Personen zusammenkommen dürfen (auch wenn diese aus bis zu zehn verschiedenen Haushalten kommen). Es dürfen im privaten und öffentlichen Raum mehr als zehn Personen sein, wenn es sich insgesamt um maximal zwei Haushalte handelt oder alle Personen eng miteinander verwandt sind. Eine Sperrzeit für Gastronomiebetriebe und auch ein Außen-Abgabeverbot von Alkohol ist entsprechend der Corona-Verordnung aktuell im Landkreis Tübingen nicht vorgesehen.

16 neue Fälle im Kreis Tübingen

18.20 Uhr: Der Kreis Tübingen vermeldet 15 neue Covid-19-Fälle am heutigen Montag. Damit liegen der Kreis bei 1824 Fällen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt aktuell bei 64. Bei den genannten Fällen handle es sich hauptsächlich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und familiäre Häufungen. Es gibt keine weiteren Todesfallmeldungen (Stand: 60 Todesfälle).

Darüber hinaus gibt es weitere Corona-Fälle an Schulen im Landkreis Tübingen: An der Anne-Frank Schule in Dußlingen und der Freien Evangelischen Schule Dußlingen (Realschule) sind Corona-Fälle aufgetreten. Die betroffenen Klassen sind in Quarantäne geschickt worden.

Kreis Reutlingen startet „Landkreisfunk“

17.45 Uhr: Um die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Reutlingen schnell und direkt über wichtige Änderungen im Rahmen der Corona-Pandemie zu informieren, startet das Landratsamt Reutlingen ab Dienstag, 20. Oktober, den „Landkreisfunk“.

Studie in Reutlingen geht weiter

16.47 Uhr: Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung führt im Landkreis Reutlingen ein bundesweites Projekt durch. Mit dem Projekt soll das Wissen über die tatsächliche Verbreitung von Infektionen mit SARS-CoV-2 und entsprechender Immunität in verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Deutschland im Zeitverlauf verbessert werden. Nach Abschluss der ersten Studienphase Ende Juli 2020 hat inzwischen der zweite Teil der Studie auf dem Parkplatz des alten Paketpostamts in Reutlingen begonnen. Teilnehmende beim zweiten Durchlauf sind positive und grenzwertige Fälle aus der ersten Studienphase sowie weitere per Zufall durch die Einwohnermeldeämter ausgewählte Probanden. Insgesamt werden in der Zeit bis 10. November rund 3000 Menschen getestet.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Kontrolle der Quarantäne

16.24 Uhr: „Die kommenden Wochen sind entscheidend. Das Virus hat nichts von seiner Gefährlichkeit eingebüßt. Und es kommt jetzt wirklich auf jede und jeden Einzelnen an“, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha am heutigen Montag in Stuttgart. Wie das Ministerium in einer Pressemitteilung erklärte, sind die Kommunen in Baden-Württemberg aufgerufen, am Mittwoch und Donnerstag durch die Ortspolizeibehörde die Einhaltung der Quarantäne zu kontrollieren. Die rigorose Einhaltung der Quarantäneverpflichtungen sei eine der unabdingbaren Voraussetzungen dafür, dass unsere Gesellschaft das Coronavirus wieder eindämmen und zurückdrängen könne.

Besucherstopp in Reutlinger Kreiskliniken

15.39 Uhr: Die Kreiskliniken Reutlingen reagieren auf die steigenden Covid-19-Zahlen im Landkreis Reutlingen mit einem generellen Besucherstopp. „Da im Landkreis Reutlingen die Inzidenz den kritischen Schwellenwert von 50 überschritten hat, müssen wir zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter alles tun, um die Infektionsgefahr in unseren Krankenhäusern so gering wie möglich zu halten“, wird Geschäftsführer Dominik Nusser in einer Mitteilung zitiert. Betroffen sind das Klinikum am Steinenberg Reutlingen, die Ermstalklinik Bad Urach und die Albklinik Münsingen. Der Besucherstopp wird wieder aufgehoben, sobald der Inzidenzwert von 50 wieder unterschritten wird.

Honauer Steige gesperrt

14.44 Uhr: Vom 26. Oktober bis 13. November muss die Honauer Steige gesperrt werden. Das Kreisforstamt Reutlingen führt in diesem Zeitraum Baumfällungen durch, um die Verkehrssicherheit der B 312 im Bereich der Honauer Steige zu erhalten. Pilze, die das Eschentriebsterben verursachen sowie Trocken- und Dürreschäden an den Waldbäumen machen diese Sperrung dringend notwendig.

Finanzämter schließen

14.33 Uhr: Wegen steigender Corona-Zahlen schließen die Finanzämter in Baden-Württemberg von Dienstag an erneut ihre Servicezentren für Besucher. Dies gelte bis auf Weiteres, teilte die Oberfinanzdirektion am Montag in Karlsruhe mit. In dringenden Fällen hätten die Bürger die Möglichkeit, Termine für Telefonberatungen zu vereinbaren. Auch Kontaktformulare, Erklärvideos und ein sogenannter Steuerchatbot stünden im Netz zur Verfügung. In besonderen Ausnahmefällen seien auch Termine im Finanzamt möglich.

Diabetesambulanz zertifiziert

13.54 Uhr: Diabetes ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Schätzungsweise 18.500 Kinder zwischen 0 und 14 Jahren sind hierzulande erkrankt - Tendenz steigend. Um gravierenden Spätfolgen frühzeitig entgegenzuwirken, ist eine fachübergreifende Behandlung in spezialisierten Zentren, Kliniken oder Praxen ratsam. Die Behandlungsstandards für eine optimale und nach wissenschaftlichen Erkenntnissen aktuelle Versorgung sind klar definiert: Einrichtungen, die diese hohen Anforderungen erfüllen, werden von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifiziert. So nun auch die Diabetesambulanz der Universitätskinderklinik in Tübingen.

Tübinger klagen gegen Beherbungsverbot

12.02 Uhr: Die umstrittenen Beherbergungsverbote in der Corona-Krise werden zum Fall für das Bundesverfassungsgericht. Kläger aus Tübingen hätten einen Eilantrag gegen die in Schleswig-Holstein geltenden Vorschriften eingereicht, sagte ein Gerichtssprecher am Montag in Karlsruhe. Wie schnell die Verfassungsrichter darüber entscheiden werden, war zunächst nicht absehbar.

Wieder Streik in Tübingen

11.30 Uhr: Die Gewerkschaft Verdi kündigt für kommenden Mittwoch, 21. Oktober, erneut Warnstreiks im Kreis Tübingen an. Betroffen seien Kitas, Verwaltungen, Krankenhäuser und Sparkassen. Nachdem bereits in der Vorwoche in Tübingen gestreikt wurde, begannen die landesweiten Streiks heute erneut in Heilbronn. „Die Enttäuschung über das Arbeitgeberangebot ist heute überall mit Händen zu greifen. Drei Jahre Stagnation als Anerkennung für die Leistungen in der Pandemie konnten sich selbst die größten Pessimisten nicht vorstellen. Wir machen jetzt Druck bis zum Verhandlungsbeginn: weil sich die kommunalen Arbeitgeber für einen möglichen Abschluss noch gewaltig bewegen müssen“, sagte dabei Verdi-Landesbezirksleiter Martin Gross.

Tarifstreit im öffentlichen Dienst: Das sagen die Streikenden
kostenpflichtiger Inhalt

Am Mittwoch streikten in Tübingen Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst, von Kreissparkasse und Landratsamt. Sie zogen von der Kreissparkasse durch die Stadt zur Neckarinsel. Wir haben nachgefragt, warum sie jetzt auf die Straße gingen. Video: Miriam Plappert

02:50 min

Anklage nach Fall in Oppenau

11.20 Uhr: Die Meldungen aus dem Schwarzwald machten bundesweit Schlagzeilen: Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat Anklage gegen den Mann erhoben, der im Juli in Oppenau vier Polizisten entwaffnet und sich tagelang im Wald versteckt hatte.

Amtshilfe der Bundeswehr ist genehmigt

10.35 Uhr: Das Kommando für territoriale Aufgaben der Bundeswehr in Berlin hat den Antrag des Reutlinger Kreisgesundheitsamts auf Amtshilfe genehmigt, erklärt Oberstleutnant Markus Kirchenbauer, der Pressesprecher des baden-württembergischen Landeskommandos, dem TAGBLATT. Am heutigen Montag wird die Lage vor Ort erkundet, von Dienstag an helfen dann sieben Einsatzkräfte bei der telefonischen Nachverfolgung von Corona-Kontaktpersonen: sechs Soldatinnen und Soldaten sowie ein Offizier.

Strom vom Dach als Pflicht?

10.26 Uhr: Im zweiten Teil der Tagblatt-Reihe Klima konkret sprach der Umwelt- und Klimaschutzbeauftragte Bernd Schott mit Redakteur Volker Rekittke über die Pläne der Stadt Tübingen für eine Photovoltaik-Pflicht auch für Bestandsgebäude.

Mehr zum Thema gibt es im Online-Dossier Klima Plan für Tübingen

Kusterer für mehr Grenzkontrollen

9.54 Uhr: Der baden-württembergische Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Ralf Kusterer, befürwortet angesichts der Corona-Infektionen in den Nachbarländern stärkere Kontrollen an den Grenzübergängen.

Corona-Regeln: Noch Fragen?

8.28 Uhr: Was gilt jetzt, was ist bei den verschärften Corona-Vorschriften zu beachten? Das Tübinger Landratsamt hat am Wochenende solche Fragen an einem Bürgertelefon (07071 / 2073600) beantwortet. Am Samstag gab es 170 Anrufe, am Sonntag sei es relativ ruhig gewesen, teilte die Sprecherin des Landratsamtes, Martina Guizetti, mit.

Sonniger Wochenbeginn in Baden-Württemberg

8.24 Uhr: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mitteilte, sollte es am Vormittag an vielen Orten im Land noch neblig und bewölkt sein. Im Laufe des Tages kommt den Angaben zufolge dann allerdings immer öfter die Sonne hervor und es bleibt trocken. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 7 und 14 Grad. Auch der Dienstag soll fast überall sonnig werden mit Temperaturen von bis zu 20 Grad.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Alarmstufe 3: Was jetzt landesweit gilt

7.06 Uhr: Verschärfte Maskenpflicht, strengere Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen ab diesem Montag: Baden-Württemberg hat die höchste Corona-Alarmstufe ausgerufen, weil die Zahl der Neuinfektionen unaufhörlich steigt. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Ü50-Corona-Regeln: Man trägt wieder Maske

6.30 Uhr: Von leergefegten Straßen keine Spur – allerdings waren am Wochenende deutlich mehr Menschen mit Mund-Nase-Schutz in der Tübinger Innenstadt unterwegs, als noch in den Wochen zuvor. Tagblatt-Reporterin Mirti Watson hat sich angeschaut, wie die Tübinger mit den seit Samstag geltenden verschärften Regeln im Corona-Risikogebiet umgehen.

Flugfeld-Pläne im Sinkflug

6.14 Uhr: Bei ihren Bemühungen für die Ausweisung eines Interkommunalen Gewerbegebiets „Flugfeld“ zwischen Ergenzingen, Baisingen und Eutingen konnte die Rottenburger Stadtspitze bisher auf die Beschlusslage in den betroffenen Ortschaften berufen. Doch diese politische Basis bröckelt zusehends. Nach dem einstimmigen Beschluss im Ergenzinger Ortschaftsrat spricht sich auch eine Mehrheit des Baisinger Gremiums gegen ein Gewerbegebiet aus.

Neuer Bahnhof für die Ermstalbahn

6.08 Uhr: Vor zehn Tagen sind die Bagger angerollt, um den Haltepunkt Dettingen-Gsaidt der Ermstalbahn kräftig umzukrempeln: Vor den Toren des Stammwerks von Elring-Klinger entsteht ein Bahnhof mit zwei Gleisen, in dem die künftigen, bis zu 80 Meter langen Elektrozüge sich begegnen und aneinander vorbeifahren können. Das ist Voraussetzung dafür, dass die Bahn später im 30-Minuten-Takt von Tübingen durchs Ermstal nach Bad Urach fährt.

Na klar, Klopapier wird schon wieder knapp

6.00 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Der Kreis Tübingen hat sein erstes Wochenende als Corona-Risikogebiet hinter sich und geht nun in die erste Artbeitswoche unter den verschärften Regeln der Allgemeinverfügung, die das Landratsamt am Samstag in Kraft setzte und gleich selbst in verständliches Deutsch übersetzte. Beim Samstagseinkauf konnte man dann auch schon wieder erste Leerstellen in den Supermarktregalen feststellen: Freilich beim billigen Toilettenpapier, Restbestände an Trockenhefe soll es noch geben, hört man aus einschlägigen Geschäften.

Kaum ist man Corona-Risikogebiet, schon ist das günstige Klopapier wieder aus. Bild: Jonas Bleeser

Derweil machte auch der Landkreis Reutlingen am Samstag den Schritt über die 50er-Schwelle bei der 7-Tages-Inzidenz. Am Sonntag meldete der Landkreis 54,3 Infizierte pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Das Reutlinger Landratsamt ließ sich aber zunächst noch etwas Zeit mit der Allgemeinverfügung, denn das Land Baden-Württmeberg hatte am Wochenende ohnehin Alarmstufe 3 ausgerufen, sodass die Corona-Regeln am Montag sowieso überall verschärft werden.

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Dafür haben wir viel Lob erhalten. Obwohl die Corona-Nachrichtenlage inzwischen deutlich dünner geworden ist, wollen wir den Blog fortführen, jedoch thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Dossier: Alle Corona Live-Blogs

Zum Artikel

Erstellt:
19. Oktober 2020, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
19. Oktober 2020, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2020, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App