Der Tag in der Region

Live-Blog | Nach Meldeverzögerungen: Corona-Zahlen schießen in die Höhe

13.01.2022

Von itz/isi

Die Corona-Zahlen sind am Donnerstag sprunghaft nach oben geschossen. Grund dafür ist eine Meldeverzögerung bei den Gesundheitsämtern. Bild:Peter Kneffel/dpa

Holpriger Start ins Mehrwegsystem Recircle in Rottenburg

21:18 Uhr: Acht Rottenburger Gastronomen sind ins Mehrwegsystem Recircle eingestiegen, doch die Kundschaft nutzt das Angebot kaum. Seit mehr als zwei Monaten nimmt das Café Bretelles am Pfandsystem Recircle teil. „Es läuft verhalten, da die Kunden nach wie vor die Möglichkeit haben, unsere Restbestände an To-go-Geschirr zu verwenden“, verrät Inhaberin Isabelle Villegas. „Die nehmen lieber die Restbestände, als die ganz teuren mitzunehmen.“ Die bisherigen To-go-Becher kosten nur 1 Euro, sind jedoch qualitativ nicht so gut wie die von Recircle. Der Deckel schließt etwa nicht vollständig, sondern hat ein kleines Loch, außerdem isolieren die Becher nicht gut. Die meisten Kunden sind von den Preisen abgeschreckt.

Bußgeldverfahren nach Demo: Die Betroffenen spielen auf Zeit

20.02 Uhr: Fieberhaft wird derzeit im Reutlinger Amt für Öffentliche Ordnung an den Bußgeldverfahren im Zusammenhang mit der verbotenen Demonstration am 18. Dezember 2021 gearbeitet. Zur Erinnerung: Stadt und Landkreis Reutlingen hatten damals durch eine gemeinsame Allgemeinverfügung die angemeldete Versammlung von Gegnern der Corona-Politik unter dem Motto „Freiheit, Wahrheit, Selbstbestimmung“ untersagt. Rund 500 Anzeigen der verbotenen Demonstration müssen geprüft werden. Die Bußgeldbescheide sollen aber rechtzeitig erfolgen.

Einspurig durch die Reutlinger Innenstadt

19.21 Uhr: Am Montag, 17. Januar, führt das städtische Amt für Tiefbau, Grünflächen und Umwelt ab 8.30 Uhr bis voraussichtlich 15 Uhr vorbereitende Untersuchungen für die Sanierung der Fahrbahndecke in der Stuttgarter Straße sowie in der Lederstraße durch. In beiden Straßen muss für die geplante Entnahme der Bohrkerne jeweils eine Fahrspur gesperrt werden.

Corona-Zahlen in Tübingen und Reutlingen steigen rasant an

18.40 Uhr: Aufgrund eines Programmupdates der Meldesoftware SurvNet kam es bei der Erhebung der Coronazahlen am Dienstag zu einer technischen Störung. Aus diesem Grund konnten die Meldedaten der Gesundheitsämter ab 13 Uhr nicht in die Datenbank importiert werden. Der im heutigen Lagebericht deutliche Anstieg der übermittelten Neuinfektionen beruht daher unter anderem auf der Nachberichterstattung der gestern Nachmittag von den Gesundheitsämtern an das Landesgesundheitsamt übermittelten Meldedaten.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 357
  • Gesamtfälle: 19.391
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 477,5 (+153)
  • Todesfälle: 217
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 18 (13) zuvor: 18 (11)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 569
  • Gesamtfälle: 30.226
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 475,5 (+151)
  • Todesfälle: 359
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 21 (8)*

Baden-Württemberg

  • Hospitalisierungsinzidenz: 3,1 (+0,9)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 378 (-9)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 478,6 (+131,1)

* Zahlen vom Freitag, 7. Januar

Jeder dritte Heimbewohner ohne Booster

18.28 Uhr: In den Alten- und Pflegeheimen haben bisher deutlich weniger Menschen eine Auffrischungsimpfung erhalten als gehofft. Nach einer Auswertung des Landesgesundheitsamtes hatte zum Jahresende jeder dritte Heimbewohner noch keine Booster-Impfung. Da die Quote der zum dritten Mal Geimpften nur bei 68 Prozent lag, hat Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) an die Einrichtungen appelliert, die Impfangebote besser zu nutzen.

FFP2-Maskenpflicht im Reutlinger Landratsamt

17.58 Uhr: Ab Freitag, 14. Januar, müssen alls Besucher des Landratsamtes Reutlingen eine FFP2-Maske oder eine vergleichbare Maske tragen. Für Kinder ab sechs Jahren und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren ist weiterhin eine medizinische Maske ausreichend. Getragen werden können ebenfalls Masken mit Standard KN95, N95, KF94, KF99 oder einem vergleichbaren Standard. Weiterhin sind Termine im Landratsamt nur nach vorheriger Terminvereinbarung und bei Vorliegen eines 3G-Nachweises möglich. Weitere Informationen für Besucher finden sich auf der Internetseite des Landratsamtes.

Verdi kündigt Warnstreik bei der Postbank für Ende der Woche an

17.09 Uhr: Verdi Baden-Württemberg hat für Freitag und Samstag Warnstreiks in den Postbankfilialen in Karlsruhe, Stuttgart und Tübingen angekündigt. Damit reagiere die Gewerkschaft auf die „enttäuschende“ erste Verhandlungsrunde, wie Verdi an Donnerstag mitteilte, und erhöht den Druck auf den Arbeitgeber bereits vor der zweiten Runde. Aufgrund der Pandemie finden keine zentralen Kundgebungen oder Streikversammlungen statt.

Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 22. Februar vorgesehen.

Ex-VfB-Kapitän Gentner von Verbleib in Bundesliga überzeugt

16.36 Uhr: Der frühere Kapitän Christian Gentner glaubt fest daran, dass der VfB Stuttgart den erneuten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga verhindern kann. Er sei „davon überzeugt, dass der VfB die Klasse halten wird“, sagte der 36-Jährige dem „Kicker“. „In der Vorrunde gab es einige Probleme, Verletzungen, Corona-Infektionen - aber die Mannschaft hat die Qualität, um mindestens drei Vereine hinter sich zu lassen.“ Die Schwaben liegen vor dem 19. Spieltag, an dem sie am Samstag (15.30 Uhr/Sky) auf RB Leipzig treffen, auf Rang 15. Ihnen droht der dritte Abstieg innerhalb von sechs Jahren.

Kreisschiedskommission übergibt Verfahren an Landesschiedsgericht

15.11 Uhr: Die Kreisschiedskommission Tübingen hat das Parteiordnungsverfahren gegen Boris Palmer am 13. Januar an das Landesschiedsgericht von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg übergeben. Währenddessen äußert sich Palmer zu einer Kandidatur bei den anstehenden Oberbürgermeisterwahlen im Oktober mehrdeutig.

In der Regel keine Info an Kontaktpersonen

15.05 Uhr: Am vergangenen Mittwoch trat die jüngste Corona-Verordnung des Landes in Kraft. Diese sieht vor, dass sich Haushaltsangehörige sowie enge Kontaktpersonen von positiv Getesteten für zehn Tage isolieren müssen – nach sieben Tagen ist eine Freitestung möglich (dieselbe Regel gilt auch für die Infizierten selbst). Kontaktpersonen, deren vollständige Impfung oder Infektion nicht länger als drei Monate zurückliegt, sind von der Quarantäne befreit. Wie aber geht das Tübinger Gesundheitsamt derzeit mit den Gegebenheiten um?

Marcel Wagner leitet Tübinger SWR-Studio

14.19 Uhr: Marcel Wagner wird neuer Leiter des Tübinger Landesstudios des Südwestrundfunks. Das erfuhr das TAGBLATT am Donnerstag. Er wird am 3. April Nachfolger von Andreas Narr, 65, der dann in den Ruhestand geht. Der 44-jährige Wagner ist bisher multimedialer Redaktionsleiter und stellvertretender Studioleiter in Tübingen. Er war davor ARD-Korrespondent und Leiter des ARD-Hörfunkstudios in Paris.

Marcel Wagner. Bild: SWR/Patricia Neligan

CDU-Fraktion will deutlich mehr Tempo bei Windkraft-Ausbau

14.17 Uhr: Nach langen Jahren der Ablehnung und Sorge vor einer Verspargelung der Landschaft will die Südwest-CDU beim Ausbau der Windkraft nun sogar mehr Tempo machen als der grüne Koalitionspartner. CDU-Fraktionschef Manuel Hagel sagte der „Südwest Presse“ (Donnerstag) der Zeitraum zwischen Planungsbeginn und Fertigstellung einer Windkraftanlage sei mit sieben Jahren viel zu lang. „Wir wollen, dass wir das binnen eines Jahres schaffen“, erklärte der 33-jährige CDU-Mann.

Baden-Württemberg dringt auf FFP2-Masken im ÖPNV

12.42 Uhr: Baden-Württemberg macht Druck auf den Bund, damit künftig auch in Bussen und Bahnen eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken kommt. In einem Brief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) dringen Sozialminister Manne Lucha und sein Verkehrskollege Winfried Hermann (beide Grüne) darauf, diese Verschärfung endlich in die Tat umzusetzen. Angesichts der rasant steigenden Inzidenzen durch die Omikron-Variante sei es „ein unbedingtes Gebot der Stunde, schnell, klar und einheitlich eine ausschließliche FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr bundesgesetzlich zu regeln“, schreiben die beiden Grünen-Politiker in dem Brief, der der dpa in Stuttgart vorliegt.

Waffen, Drogen und falsche Impfpässe in Wohnung gefunden

12.19 Uhr: Drogen und ein großes Waffenarsenal hat die Polizei in einer Wohnung in Weil im Schönbuch (Kreis Böblingen) entdeckt. Nach Angaben der Beamten vom Donnerstag hatte eine Nachbarin sie alarmiert, nachdem ein 33-Jähriger am Vorabend nach einem Streit mit einer Frau gegen Wohnungstüren trat und schlug. In der Wohnung des Mannes fielen ihnen verdächtige Gegenstände auf. Bei einer anschließenden Durchsuchung fanden sie Kokain und Marihuana, Bargeld in vierstelliger Höhe, Messer, Steinschleudern, Macheten, explosive Stoffe, mehrere vermutlich gefälschte Impfpässe sowie Flaggen, Bilder und Aufkleber mit verfassungsfeindlichen Symbolen.

Maskenbiene ist „Wildbiene des Jahres“

11.42 Uhr: Die Rainfarn-Maskenbiene ist die „Wildbiene des Jahres 2022“ in Baden-Württemberg. Die Biene erinnere auf den ersten Blick eher an eine kleine schwarze Wespe oder an eine Ameise, berichteten das Naturkundemuseum Stuttgart, das Wildbienen-Kataster und der Verband Nabu Baden-Württemberg gemeinsam am Donnerstag.

Netzwerk bündelt Daten zur Analyse von Covid-19-Erkrankungen

10.49 Uhr: Mit einem bundesweiten Netzwerk für radiologische Daten soll künftig die Erforschung von Covid-19 und anderen Lungenerkrankungen vorangetrieben werden. Dazu haben sich die 36 deutschen Universitätskliniken – also auch die Tübinger Uniklinik – mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum, dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medien Mevis Bremen und der TU Darmstadt zusammengeschlossen, wie eine Sprecherin der Universitätsklinik Ulm am Donnerstag mitteilte.

Palmer bittet Bahn um weniger Vollsperrungen

10 Uhr: Bis Anfang Dezember 2021 war der Bahnverkehr zwischen Tübingen und Reutlingen wegen Baumaßnahmen drei Wochen komplett gesperrt – aktuell erneut nachts und an Wochenenden. Bereits nach der ersten Sperrung hatte sich Oberbürgermeister Boris Palmer mit einem Brief an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für das Land Baden-Württemberg gewandt und darum gebeten, Vollsperrungen auf der zentralen Schienenachse der Region Neckar-Alb zurückhaltender einzusetzen. Zum Brief.

„Die eingesetzten Busse des Schienenersatzverkehrs hatten reale Fahrzeiten von einer halben Stunde, waren oft hoffnungslos überfüllt und besonders unter Corona-Bedingungen eine echte Antiwerbung für den öffentlichen Verkehr“, wird Palmer nun in einer städtischen Mitteilung zitiert. „Leider habe ich auf mein Schreiben an die Deutsche Bahn bisher keine Antwort erhalten. Und bedauerlicherweise läuft mittlerweile bereits die nächste Vollsperrung auf der Strecke zwischen Tübingen und Reutlingen.“

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 9,40 Euro im Monat).

 

Ein kanadisch-indisches Textilabenteuer geht in Tübingen weiter

9.37 Uhr: Im Jahr 2011 reiste Sarah Dunn zum ersten Mal nach Indien – in die Heimat ihres Mannes Arindam Bhattacharjee, den die Kanadierin drei Jahre zuvor in Ontario kennengelernt hatte. Das indisch-kanadische Paar knüpfte in Indien an alte textile Traditionen an, zog nach Tübingen und will nun im Frühjahr die erste faire Slow-Fashion-Kollektion in den Onlineshop bringen.

Neue Posten für hiesige Abgeordnete

8.58 Uhr: Pascal Kober, 50, hat ein neues Amt: Der FDP-Bundestagsabgeordnete aus Reutlingen wurde zum Beauftragten der Bundesregierung für die Anliegen von Opfern und Hinterbliebenen von terroristischen Straftaten im Inland ernannt. Der Tübinger SPD-Abgeordnete Martin Rosemann rückt indes in die Führung der SPD-Bundestagsfraktion auf.

Ausbau der B 28: Verkehr soll flüssiger und sicherer werden

8.27 Uhr: Das Regierungspräsidium Tübingen will laut einer Mitteilung die B28 zwischen dem Anschluss der L361 bei Seebronn und dem Anschluss der L372 nördlich von Rottenburg dreistreifig ausbauen. Der Ausbau der Bundesstraße zwischen dem Anschluss der L361 bei Seebronn und dem sogenannten Sülchenknoten soll den Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit für den gesamten Abschnitt zwischen der Anschlussstelle an die A81 und Rottenburg verbessern.

Zur Misswahl mit einer Botschaft

8.08 Uhr: Wenn Mitte Februar im Europapark in Rust die neue „Miss Germany“ gewählt wird, dann ist auch eine Designstudentin von der Reutlinger Hochschule unter den 22 Finalistinnen: Zoë Aurivel hat sich in einem Feld von ursprünglich 12.000 Bewerberinnen durchgesetzt. Und zwar nicht nur wegen ihres Aussehens, sondern vor allem, weil die 23-Jährige eine Botschaft transportieren will: „Die Modeindustrie muss nachhaltiger werden!“

Die Reutlinger Studentin Zoë Aurivel mit ihrer Kollektion „Untouched“, die sie sechs bedrohten Tierarten gewidmet hat. Bild: Horst Haas

Die falschen Bäume gefällt

7.50 Uhr: Der Baumdiebstahl in Hirrlingen ist aufgeklärt. Wie am Mittwoch berichtet, hatten die Langfinger im Wald des Rangendingers Karl Leins im Gewann Loshalde auf Hirrlinger Gemarkung zugeschlagen. Der Polizeiposten Bodelshausen und Forstrevierleiter Raik Tänzer haben nun gestern erfolgreich ihre Ermittlungen abgeschlossen. Jugendliche sägten die Fichten aus Versehen ab.

Neue Sicht auf die Evolution

7.18 Uhr: Muss die Evolutionstheorie, einer der Grundpfeiler der modernen Biologie, umgeschrieben werden? Diese Frage stellt sich, wenn man die Forschungsergebnisse einer internationalen Wissenschaftlergruppe um den Tübinger MPI-Direktor Detlef Weigel ernst nimmt. Das Team konnte zeigen, dass Mutationen in einer Pflanze nicht so zufällig entstehen wie man immer dachte, sondern dass sie in bestimmten, für das Lebewesen besonders wichtigen Genen, seltener auftauchen als anderswo.

Palmer über OB-Wahl und Impfpflicht

7.04 Uhr: Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer geht nicht davon aus, dass er noch vor nächsten OB-Wahl von den Grünen aus seiner Partei ausgeschlossen wird. „Die werden es ja nicht schaffen, das Verfahren bis zur Wahl durchzuführen“, sagte Palmer in der ARD-Sendung „Maischberger. Die Woche“ am Mittwochabend. Die Frage seiner Kandidatur ließ Palmer weiter offen. Ob er bei der Wahl des Stadtoberhaupts in Tübingen etwa als unabhängiger Kandidat oder für eine andere Partei antreten könnte, wollte Palmer nicht klar beantworten. „Es ist irgendwie schon schwer vorstellbar, gleichzeitig nominiert zu werden und ausgeschlossen zu werden. Das geht wohl beides nicht so gut.“

Bei „Maischberger“ diskutierte Palmer insbesondere zum Thema Impfpflicht mit der FDP-Politikerin Linda Teuteberg. Palmer plädierte für die Androhung eines Bußgeldes: „Wenn die Leute wüssten, es kostet 5000 Euro ungeimpft zu sein, dann hätten wir 98 Prozent Impfquote.“ Die Sendung gibt es hier im Re-Live.

Tübinger OB-Wahl wohl am 23. Oktober

6.30 Uhr: Die Wahl des Tübinger Oberbürgermeisters oder der Oberbürgermeisterin soll am Sonntag, 23. Oktober, sein. Eine mögliche Nachwahl soll auf Sonntag, 13. November, festgelegt werden. Das schlägt die Tübinger Verwaltung dem Verwaltungsausschuss des Gemeinderats vor, der am Donnerstag, 24. Januar, darüber beschließen soll. Auch der Gemeindewahlausschuss soll dann bestimmt werden. Am Freitag, 22. Juli, würde demnach die Stelle ausgeschrieben. Am Tag danach begänne die Bewerbungsfrist, die am Montag, 26. September, enden würde. Eine öffentliche Vorstellung der Bewerber ist für Mittwoch, 5. Oktober, vorgesehen.

Die zweite Amtszeit von Oberbürgermeister Boris Palmer endet am 10. Januar 2023. Die Tübinger Grünen wollen im April bei einer Urwahl entscheiden, wen sie für die Oberbürgermeisterwahl aufstellen. Bisher hat sich die Weilheimer Ortsvorsteherin Ulrike Baumgärtner für eine Kandidatur beworben. Palmer hat die Alternative Liste um Unterstützung bei seiner Bewerbung gebeten. Er ist seit 2007 Oberbürgermeister von Tübingen.

Jochen Weigl: Der Weltmeisterbesieger

6.24 Uhr: Es war eine der größten Sensationen in der Geschichte des Fußball-DFB-Pokals: Der Regionalligist TSV aus der mittelfränkischen 1500-Einwohner-Markgemeinde Vestenbergsgreuth schlägt den Deutschen Rekordmeister, mit Weltmeistern wie Lothar Matthäus und Jorginho besetzten FC Bayern München in der ersten Runde. Am 14. August 1994 war das im Nürnberger Frankenstadion, das erste Pflichtspiel von Bayerns neuem Trainer Giovanni Trappatoni. Das 1:0-Siegtor fiel über die rechte Seite – dort spielte der Jochen Weigl, der später beim SSV Reutlingen (2. Liga) und SV Nehren kickte, den er in der Verbandsliga auch trainierte. In der TAGBLATT-Serie „Mein Moment“ erinnert sich der 50-Jährige.

Mit dem SSV Reutlingen spielte Jochen Weigl 2003 in einem Freundschaftsspiel im Kreuzeichestadion gegen Bayern München, wo ihn Bixente Lizarazu abgrätscht. Bild: Ulmer

Aus für Energiediscounter: Billig kommt teuer zu stehen

6.15 Uhr: Bei den Stadtwerken Tübingen hagelt es Neukunden für Strom und Gas. Hunderte Haushalte sind in den vergangenen Wochen zu dem Unternehmen gewechselt. Nicht aber wegen der günstigen Tarife, nicht mal freiwillig. Und für die Stadtwerke ist es mehr eine Herausforderung als ein Segen: Die bisherigen Strom- oder Gasanbieter sind insolvent gegangen und die Stadtwerke müssen als Grund- und Ersatzversorger einspringen. Das passiert in ganz Deutschland: Billige Strom- und Gasanbieter scheitern an den hohen momentanen Kosten für Strom und Energie auf dem Markt. Patrick Vetter hat mal nachgefragt, wie die SWT die Herausforderung stemmen.

Rottenburg: Wohnen mit Nachtwache

6.07 Uhr: Der Kaufvertrag ist unterschrieben, vollzogen wird er aber erst in zwei Jahren: Der Immobilien-Investor Instone Real Estate verkauft ein fünfgeschossiges Gebäude an die katholische Stiftung Liebenau. Das teilten die beiden Vertragspartner gestern der Presse mit. Die Stiftung lässt auf dem ehemaligen DHL-Gelände ein Haus mit vier Behinderten-Wohngruppen und acht Mietwohnungen bauen.

Ein Blick auf die Corona-Zahlen

6.02 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion! Wir starten zunächst mit einem Blick auf die Corona-Zahlen vom gestrigen Mittwoch:

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 89
  • Gesamtfälle: 19.034
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 369,9 (-17,5)
  • Todesfälle: 214
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 18 (13) zuvor: 18 (11)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 57
  • Gesamtfälle: 29.657
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 324,5 (-24,5)
  • Todesfälle: 358
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 21 (8)*

Baden-Württemberg

  • Hospitalisierungsinzidenz: 2,2 (-0,5)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 386 (-16)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 347,5 (-9,6)

* Zahlen vom Freitag, 7. Januar

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Januar 2022, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
13. Januar 2022, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2022, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App