Der Tag in der Region

Live-Blog | Grünes Licht: Wie Zünfte im Kreis Tübingen die Fasnet planen

15.10.2021

Von loz, job, itz

Der Tübinger Umzug fand letztmals 2020 statt. Archivbild: Ulrich Metz

Keine Maske mehr für geimpfte Beschäftigte

18.55 Uhr: Für Kellner und andere Beschäftigte zum Beispiel in der Gastronomie ist die brandneue Corona-Verordnung schon wieder auf dem alten Stand. Denn die Vorgaben zur Maskenpflicht sollen in einigen Bereichen schon bald geändert werden. Das berichtet die Deutsche Presseagentur.

Blick auf die Zahlen: 10 Corona-Patienten in Tübingen, 20 in Reutlingen

18.39 Uhr: Vor dem Wochenende meldet das Landesgesundheitsamt noch aktuelle Coronazahlen. Die Landesinzidenz ist demnach wieder leicht gestiegen und liegt bei 93,3. Der Blick auf die Region:

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 26
  • Gesamtfälle: 11.168
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 74,0 (-1,3)
  • Todesfälle: 190
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 10 (8) Donnerstag: 8 (6)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 80
  • Gesamtfälle: 16.282
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 124,2 (+12,2)
  • Todesfälle: 278
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 20 (0)

Das Biosphärengebiet Schwarzwald soll fit für Zukunft werden

17.45 Uhr: Eine nachhaltige Sommerakademie für Jugendliche und junge Erwachsene, Entwicklung innovativer Produkte aus heimischem Holz, Förderung grüner Start-ups und umweltfreundliche Angebote im Wintertourismus: Mit einer Palette an Maßnahmen soll das Biosphärengebiet Schwarzwald in den nächsten 15 Jahren zu einer internationalen Modellregion werden.

Nancy: Giftmüll-Endlagerung in Deponie im Elsass vorerst gestoppt

17.40 Uhr: Ein französisches Gericht hat die Endlagerung von giftigem Müll in der umstrittenen elsässischen Untertagedeponie Stocamine vorerst gestoppt. Das Berufungsgericht Nancy erklärte am Freitag die Entscheidung der zuständigen Präfektur, die Abfälle auf Dauer in der ehemaligen Mine zu belassen, für nichtig. Das berichtet die DPA.

Zünfte planen, manche mit Bauchweh

16.34 Uhr: Wie berichtet (11.12 Uhr), hat das Land grünes Licht für die Fasnet 2022 gegeben. Noch bleibt aber vieles offen: Beispielsweise erlaubt die Corona-Verordnung auch Hallenveranstaltungen mit 3G-Regeln. Das TAGBLATT fragte bei sechs Narrenzünften aus dem Kreis Tübingen nach, wie sie planen und was sie hoffen.

Es warten Löwen und Elefanten: Ein Dschungel im Miniformat

15.20 Uhr: Kommenden Montag besuchen die ersten Kinder die neue Kita Lehräcker in Dettenhausen. Dort warten Löwen, Elefanten und ein motiviertes Team auf die Kleinen.

Bei J&J zweite Spritze empfohlen

14.03 Uhr: Wer mit Johnson & Johnson gegen Corona geimpft ist, kann sich nun auch in Baden-Württemberg eine Auffrischungsimpfung holen. Vier Wochen nach der Impfung können Betroffene eine Spritze mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna bekommen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Stuttgart mit.

Raser mit Promille flüchtet

13.41 Uhr: Wie die Polizei berichtet, fiel einer Streife am gegen 21.25 Uhr in der Mössinger Freiherr-vom-Stein-Straße ein silberner Passat auf, der deutlich zu schnell unterwegs war: Ein 48-Jähriger versuchte in der Folge am Donnerstagabend einer Polizeikontrolle zu entgehen – allerdings erfolglos. Jetzt ist sein Führerschein weg.

Absatzrekord für Porsche

13.21 Uhr: Der Sportwagenbauer Porsche hat in den ersten neun Monaten des Jahres so viele Autos verkauft wie noch nie in einem solchen Zeitraum. Weltweit brachte das Stuttgarter Unternehmen zwischen Januar und Ende September 217.198 Wagen an seine Kundinnen und Kunden, wie die VW-Tochter am Freitag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Plus von 13 Prozent.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Handel: Verdi sieht Einigungschance

12.35 Uhr: Bei den Tarifgesprächen für die rund 120.000 Beschäftigten im Groß- und Außenhandel im Südwesten sieht die Gewerkschaft Verdi Chancen für einen Abschluss. Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke sagte am Freitag in Stuttgart, die vorhandenen Abschlüsse seien eine gute Basis für die am Montag geplante sechste Gesprächsrunde im Land. „Wir sind daher guter Hoffnung, dass es diesmal klappen kann. Es ist auch nun höchste Zeit, die Beschäftigten warten seit über sechs Monaten auf ihr Geld.“

Ministerium: Fasnet soll stattfinden

11.12 Uhr: Wie das Sozialministerium mitteilt, soll die Fasnet 2022 stattfinden. Bei Veranstaltungen im Inneren soll es demnach die 2G-Regel geben. So soll eine Vollauslastung ohne Maskenpflicht und Abstandsregeln möglich sein. „Geimpfte und Genesene sollen unbeschwert feiern können“, wird Uwe Lahl zitiert, Amtschef des Gesundheitsministeriums.

Für Straßenveranstaltungen soll es hingegen ein Hygienekonzept geben: „Die Elemente 2G, 3G, Abstand und Maske werden dabei eine wichtige Rolle spielen“, heißt es in der Mitteilung. Zuvor hatten sich das Ministerium, die Narrenverbände und der Städte- und Gemeindetag dazu ausgetauscht. Das TAGBLATT wird später ausführlich berichten.

Hochveranlagt: Kicker Tim Herrmann

10.42 Uhr: Der Tübinger Fußballer Tim Herrmann fing einst beim SV 03 an, setzte sich beim Nachwuchs des VfB Stuttgart durch und landete beim Stadtrivalen des Nulldrei: der TSG. Sportchef Hansjörg Lösel stellt ihn vor.

Rottenburg: Empörung am Neckarufer – ein Schwan ist tot

8.44 Uhr: Zehn Eier legte Schwan Felix dieses Frühjahr in sein Nest an der mittleren Brücke in Rottenburg. Sieben oder acht Schwäne (genau weiß das niemand) schlüpften Anfang Mai. Wie die niedliche Bagage sich die Innenstadt eroberte, an den Neckarufern nach Futter pickte, in der Fußgängerzone und quer über den Kreisverkehr stolzierte, rührte selbst hartleibige Zeitgenossen. Dem Rottenburger Ordnungsamt schwante allerdings schon früh, dass das arglose Herumstrolchen der Schwäne ein schlimmes Ende nehmen könnte. Das Amt ließ an mehreren Stellen in der Stadt Schilder aufstellen: „Achtung! Schwäne kreuzen die Fahrbahn“, weil man verhindern wollte, dass Tiere angefahren werden – aber auch, weil man Auffahrunfälle verhindern wollte. Jetzt ist es trotzdem passiert: Gestern Vormittag, kurz nach 11 Uhr, wurde am Kreisverkehr bei der Agip-Tankstelle ein Schwan totgefahren. Die Polizei spricht von Tierunfall, online tobt die Debatte um rücksichtslose Autofahrer.

Einrichtungsbranche: Leere Regale bei Ikea

8.20 Uhr: Dieses Angebot hat einen roten Punkt, der bedeutet: Derzeit nicht verfügbar. Wer im Moment bei Ikea ein Billy Bücherregal kaufen will, 80 Zentimeter breit, 40 Zentimeter tief und gut zwei Meter hoch, hat Pech. Es ist weder online lieferbar, noch in einem der über 50 Möbelhäuser in Deutschland zu kaufen. Überall nur rote Punkte. Wer ein etwas schmaleres gebrauchen kann, hat Glück. Denn so manch andere Größen des legendären Regals gibt es noch online oder in manchen Warenhäusern zu kaufen.

Auch der Ikea in Ulm hat mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen. Foto: Federico Gambarini/dpa

Diese Situation erklärt auch die ungewohnte Aufforderung: Normalerweise tut der schwedische Möbelhändler alles, um die Kunden in seine Läden zu locken. Denn er macht viel Umsatz mit Kleinkram, den die Kundinnen und Kunden in den Möbelhäusern noch nebenbei einpacken – wie Kerzen oder Servietten. Nun hat er erst im Heimatland seine Kunden aufgefordert, nicht einfach so vorbeizukommen. Hersteller und Händler wie Ikea haben Probleme, ihre Waren zu produzieren und herzubekommen. Was sie dagegen tun.

Neue Corona-Verordnung in Kraft: Verschärfte Testpflichten

8.13 Uhr: In Baden-Württemberg ist am Freitag eine neue Corona-Verordnung in Kraft getreten. Damit verschärft die Landesregierung die Testpflicht für ungeimpfte Beschäftigte in Unternehmen mit Publikumsverkehr. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa in der Gastronomie oder in Friseursalons müssen sich künftig zweimal wöchentlich auf das Coronavirus testen lassen.

Umfrage: Zukunft macht vielen Deutschen Angst

7.41 Uhr: Zwei Drittel der Deutschen blicken einer Studie zufolge ängstlich in die Zukunft. Mangelndes Vertrauen in Staat und Institutionen fördert demnach einen Rückzug ins Private. Gleichzeitig wachse bei einem Teil der Bevölkerung aber auch die Bereitschaft, allein oder mit Gleichgesinnten für eine lebenswerte Zukunft aktiv zu werden. Das sind Erkenntnisse einer repräsentativen und tiefenpsychologischen Untersuchung des Kölner Rheingold-Instituts in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Philosophie Identity Foundation in Düsseldorf.

Erderhebungen im Kreis Böblingen: Streit geht vor Gericht

7.12 Uhr: Der Böblinger Landrat Roland Bernhard (Freie Wähler) gibt sich kämpferisch. „Der Landkreis ist bereit, Seite an Seite mit der Interessengemeinschaft zu kämpfen, damit die Schäden endlich ersetzt werden“, kündigte er an. Schon bisher unterstützte Bernhard mit Nachdruck die Bemühungen der Böblinger Bürger, deren Häuser durch Erdhebungen geschädigt worden sind. Ursache dafür waren fehlerhafte Bohrungen für Erdwärmesonden in den Jahren zwischen 2006 und 2008. Dadurch hob sich die Erde in Wohngebieten um bis zu einem halben Meter. An 200 Gebäuden entstanden Risse in den Wänden. Der lange Streit um die massiven Schäden in Böblingen mündet in eine Klage gegen den Versicherungskonzern Allianz. Es geht um Millionenbeträge.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Pflege, Rente und Erbe: TAGBLATT-Infotag im Sparkassen Carré

7.07 Uhr: Immobilienrente, Erbrecht, Pflegekosten und altersgerechtes Wohnen – das waren Themen beim TAGBLATT-Infotag „Alles geregelt“ im Sparkassen-Carré. Der Andrang war groß.

Stadtwerke stellen Schnellladestation für Batteriezüge vor

7 Uhr: Großer Bahnhof auf der kleinen Bahnstation in Pfäffingen: Politprominenz, einige Firmenchefs und überregionale Medienvertreter waren am gestrigen Donnerstagmittag dabei, als der batterie-elektrische Zug in Pfäffingen einfuhr. Wie zu Beginn des Eisenbahnzeitalters entlockte der einfahrende Zug den Gästen ein lautes „Aaaah“. Doch anders als im 19. Jahrhundert, als das Zischen und Stampfen der schweren Loks den Ausruf des Erstaunens übertönt hat, war er gestern ganz deutlich zu hören. Der batterie-elektrische Zug fuhr nämlich nahezu geräuschlos ein. Nur einmal ertönte ein scheues Quietschen.

Links die Station, rechts hängt der Stromabnehmer vom Zug an der Schiene. Bilder: Klaus Franke

Der Test-Zug aus der Serie „Flirt Akku“ des Schweizer Unternehmens Stadler war aber nicht das einzige Novum, was die eingeladene Schar zu sehen bekam. Hauptattraktion war die Ladestation. Der „Flirt Akku“ fährt gewöhnlich per Oberleitung durch die Lande. Er hat aber auch Batterien an Bord. Und die können mit einer Schnellladestation aufgeladen werden, die von den Tübinger Stadtwerken mitentwickelt wurde.

Testpflicht für Stuttgarter Kita-Kinder aufgehoben

6.45 Uhr: Für den Kita-Besuch in Stuttgart mussten Kinder seit September täglich auf Corona getestet werden. Nun gilt das nicht mehr. Mit der Aufhebung der Testpflicht sind die Eltern in Eigenregie gefragt.

Baugruppen für das Queck-Areal ausgewählt: Die Mischung macht’s

6.30 Uhr: Seit fast 30 Jahren wird über das aktuell recht trostlos daherkommende Areal zwischen der Garten- und der Welzenwiler Straße in Lustnau bereits diskutiert. Zumindest die Planungen für das „sehr ambitionierte Projekt“, wie es Baubürgermeister Cord Soehlke nennt, sind nun auf der Zielgeraden. Anfang 2024 sollen dort rund 450 Menschen einziehen. Nun ist auch klar, welche vier Baugruppen den Zuschlag erhalten haben und was sie planen.

Kinderbetreuung: Zu Tageseltern oder in den Hort?

6.22 Uhr: Der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung von Grundschülern ist auf dem Weg. Die Kindertagespflege will dabei als gleichberechtigte Säule gesehen werden. TAGBLATT-Kollegin Christine Laudenbach sprach mit Christine Jerabek, der ehrenamtlichen Landesverbandsvorsitzenden der Kindertagespflege.

Live-Blog | Grünes Licht: Wie Zünfte im Kreis Tübingen die Fasnet planen

In Tübingen organisiert vor allem der Tageselternverein die familiäre Kinderbetreuung, sagt die ehrenamtliche Landesverbandsvorsitzende Kindertagespflege Christine Jerabek. Bild: Ulrich Metz

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Egeria-Wiesen: Die Skater waren zu laut

6.16 Uhr: Seit Ende Juli ist die erst im Frühjahr fertiggestellte Skater-Anlage in den Tübinger Egeria-Wiesen wieder gesperrt: Bauzäune verhindern, dass Skateboardfahrer die Curbs und den Wheelietable mit Rail am Rande des Lustnauer Quartiers „Alte Weberei“ benutzen. Die Sperrung der Sportgeräte sorgte in der Szene für Unmut – und für eine brodelnde Gerüchteküche über Anwohnerbeschwerden.

PACT-Festival im Sudhaus: Im Kontakt von Körper und Raum

6.08 Uhr: Neben den Klängen sind es auch die Projektionen auf dem Boden, die die Performance mittragen, und das Licht. Experimentiert wird mit weißen und gelben Quadraten auf hellem oder dunklen Untergrund, die je nach Stimmung und Fokus variieren, die Formationen der Quadrate wandeln sich. Die Company „Overhead Project“ trat am Dienstagabend im Sudhaus auf. Zu erleben war „What is left“, eine philosophische Tanz-Performance mit vielen akrobatischen Elementen.

Inzidenz: Im Land gesunken, in Tübingen und Reutlingen gestiegen

6.02 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Auch am Freitag starten wir in den Tag mit einem Blick auf die Coronazahlen. Demnach liegt die landesweite 7-Tage-Inzidenz bei 80,4. Die Zahlen der Region im Überblick:

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 32
  • Gesamtfälle: 11.142
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 75,3 (+0,9)
  • Todesfälle: 190
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 8 (6) Mittwoch: 10 (6)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 73
  • Gesamtfälle: 16.202
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 112,0 (+9,4)
  • Todesfälle: 278

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Oktober 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
15. Oktober 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Oktober 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App