Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Offenes Rennen in Reutlingen

Reutlinger OB-Wahl: Schneider und Keck Kopf an Kopf

Thomas Keck und Christian Schneider lagen beim 1. Wahlgang der Reutlinger OB-Wahl nahezu gleichauf: Keck erreichte 29,6 Prozent der Stimmen, Schneider 29,5 Prozent. Am 24. Februar gibt es einen zweiten Wahlgang. Auch Carl-Gustav-Kalbfell tritt wieder an.

03.02.2019

Von job/dem

Freudige Überraschung für die SPD: Thomas Keck (mit Fliege neben Ehefrau Elke) setzt sich hauchdünn im ersten Wahlgang durch.Bild: Horst Haas

19.28 Uhr: Der Drittplatzierte Carl-Gustav-Kalbfell (FDP) will ebenfalls im zweiten Wahlgang mitmischen: „Ich bin hochzufrieden. 20 Prozent aus dem Stand ist eine Sensation.“ Er wolle nun noch junge Wähler mobilisieren und kündigte an, mit Knalleffekten durchzustarten. „In dem Wahlkampf ist noch viel Musik drin!“ Auch Andreas Zimmermann (Die Partei) will weitermache. Es sei sein bestes Ergebnis bei einer OB-Wahl gewesen: „Alles Prima! Ich will meine fast 1000 Wähler nicht enttäuschen.“

19.25 Uhr: Thomas Keck (SPD) war besonders von seinem Betzinger Ergebnis angetan: Dort ist er Bezirksbürgermeister und holte 52 Prozent. „Wer mich kennt, und das sind die Betzinger, wählt mich auch. Und das lässt mich auch hoffen.“

19.21 Uhr: Christian Schneider (CDU) wertete den Wahlausgang als Erfolg: „Es spornt an weiterzumachen. Wenn man als Newcomer in die Stadt kommt, und nahezu 30 Prozent holt, dann muss man auf jeden Fall weitermachen.“

Reutlinger OB-Wahl: Das sagen die Kandidaten
kostenpflichtiger Inhalt

Bei der Reutlinger OB-Wahl liegen Thomas Keck und Christian Schneider im ersten Wahlgang Kopf an Kopf. Aber auch Carl-Gustav Kalbfell rechnet sich noch Chancen aus. Was die Kandidaten zur Wahl sagen, zeigt unser Video. Video: Lisa Maria Sporrer, Peter Strigl, Thomas de Marco, Jonas Bleeser

© ST 02:53 min

19.19 Uhr: Cindy Holmberg von den Grünen verzichtet darauf, im zweiten Wahlgang anzutreten. „Ich bedanke mich bei meinen Unterstützerinnen“. Enttäuscht sei sie nicht: „Der Wahlkampf war so eine großartige Erfahrung.“ Aber mit einem vierten Platz kandidiere sie nicht erneut,

19.02 Uhr: Das vorläufige Endergebnis steht fest, alle Wahlbezirke sind ausgezählt: Die meisten Stimmen holte Thomas Keck (SPD) mit 29,6 Prozent. Nahezu gleichauf liegt Christian Schneider von der CDU (29,5 Prozent). Dritter Kandidat in der Wählergunst ist Carl-Gustav-Kalbfell (FDP) mit 19,9 Prozent, gefolgt von Cindy Holmberg mit 16,3 Prozent. Andreas Zimmermann (Die Partei) erreichte 2,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 39,5 Prozent.

18.54 Uhr: Nach 85 von 87 Wahlbezirken sieht es so aus:

Schneider 29,6 %

Keck 29,8 %

Holmberg 16,1 %

Kalbfell 19,9 %

Zimmermann 2,7 %

Sonstige1,9 % 644

18.42 Uhr: Kecks Vorsprung schmilzt: Schneider hat aufgeholt, nach 78 von 87 Wahlbezirken liegt Keck bei 29,9 und Schneider 29,6 Prozent. Mit den zahlreich abgegeben Briefwahlstimmen liegt die Wahlbeteiligung nun bei rund 40 Prozent.

18.35 Uhr: Nach 61 von 87 Wahllokalen bestätigt sich der Trend: Thomas Keck (SPD) liegt knapp vor Christian Schneider (CDU) mit einem Abstand von knapp 2 Prozent (30,8 und 29,1 Prozent). Auf Platz 3 ist weiter Carl-Gustav Kalbfell (FDP) mit rund 20 Prozent vor Cindy Holmberg (Grüne) mit 15,7 Prozent. Andreas Zimmernann liegt bei 2,7 Prozent.

18.27 Uhr Nach Auszählung der ersten Stimmen liegen Chrsitian Schneider und Thomas Keck mit jeweils knapp 30 Prozent vorne, gefolgt von Carl-Gustav Kalbfell mit rund 20 Prozent. Cindy Holmberg liegt auf Rang vier mit rund 15,7 Prozent, Andreas Zimmernann bei 2,4 Prozent.

18.17. Uhr: Im Reutlinger Rathausfoyer werden die Ergebnisse der Auszählung auf einer Leinwand gezeigt. Viele Interessierte sind gekommen, auch die ersten Kandidaten sind bereits eingetroffen.

18 Uhr: Seit 18 Uhr sind die Wahllokale geschlossen, erste Ergebnisse werden für 18.30 Uhr erwartet. Bei fünf zuvor ausgewählten Wahllokalen gab die Stadtverwaltung stündlich die Wahlbeteiligung (ohne Briefwahl) bekannt. Sie lag um 17 Uhr bei 28,1 Prozent.

Amtsinhaberin Barbara Bosch (parteilos) trat nicht erneut an, vier Kandidaten und eine Kandidatin wollen an ihrer Stelle OB werden:

Das sind die Kandidaten:

Christian Schneider, CDU, 54 Jahre, Jurist. Er leitet derzeit die Geschäftsstelle der CDU-Landtagsfraktion in Stuttgart.

Thomas Keck, SPD, 55 Jahre, Bezirksbürgermeister von Betzingen und Geschäftsführer des Mieterbunds Reutlingen-Tübingen.

Cindy Holmberg, Grüne, 43 Jahre, Wirtschaftskorrespondentin, derzeit Mitarbeiterin der Grünen-Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke.

Andreas Zimmermann, Die Partei, 49 Jahre, Diplom-Ingenieur, derzeit auf Arbeitssuche.

Carl-Gustav Kalbfell, FDP, 41 Jahre, Jurist, derzeit Sozialbürgermeister von Leinfelden-Echterdingen.

Diese fünf stehen auf dem Wahlzettel. Allerdings gibt es auch Stimmen in der Stadt, die dazu aufrufen, den von der CDU zu den Grünen gewechselten Stadtrat und SSV-Präsidenten Karsten Amann trotz seines Verzichts auf eine eigene Kandidatur auf die Wahlzettel zu schreiben. Spannend wird also auch, wie viele der 88 098 Wähler und Wählerinnen das tun - und ob Amman in einem allgemein erwarteten zweiten Wahlgang in drei Wochen eventuell doch antritt.

Vor acht Jahren ist OB Barbara Bosch mit 85,6 Prozent der Stimmen gegen den einzigen Gegenkandidaten Andreas Stollberg wiedergewählt worden – bei einer Wahlbeteiligung von nur 23,8 Prozent. Diesmal sind im Vorfeld bereits über 8000 Voten per Briefwahl abgegeben worden.

Erste Ergebnisse gegen 18.30 Uhr

Mit den ersten Hochrechnungen und Trends ist ab 18.30 Uhr zu rechnen. Die Ergebnisse werden im Foyer des Reutlinger Rathauses sowie auf der städtischen Homepage veröffentlicht. Auch das TAGBLATT berichtet hier ausführlich über die OB-Wahl.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Februar 2019, 13:56 Uhr
Aktualisiert:
3. Februar 2019, 13:56 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Februar 2019, 13:56 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+