Der Tag in der Region

Live-Blog | Niedecken kommt ins Sudhaus, liest und singt Dylan

10.06.2022

Von isi/itz

Agenturbild/Tina Niedecken

Agenturbild/Tina Niedecken

Konstanze Helber bekam das Bundesverdienstkreuz

19.19 Uhr: Konstanze Helber aus Rottenburg bekam von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Bundesverdienstkreuz verliehen. Die eigene Lebensgeschichte brachte die heute 67-Jährige dazu, sich gegen das Vergessen von DDR-Unrecht einzusetzen.

Brauereien melden: Bierflaschen könnten knapp werden

18.56 Uhr: Klopapier galt mal als Mangelware, jetzt ist es Speiseöl und wieder Mehl. Selbst Bierflaschen sind rar. Wie sieht es bei Mössinger Brauereien aus?

WhatsApp-Masche: Um tausende Euro betrogen

18.42 Uhr: Erneut wurden in den vergangenen Tagen mehrere Menschen in der Region über den Messenger-Dienst WhatsApp betrogen. Wie die Polizei mitteilt, kontaktierten die Kriminellen damit ihre Opfer, gaben sich als Tochter oder Sohn aus und brachten die Geschädigten dazu, jeweils vierstellige Geldbeträge zu überweisen.

Glockenspiel im Rathaus: Der Schlag aus Kopenhagen

17.44 Uhr: Die Mechanik des Glockenspiels im Tübinger Rathaustürmchen wurde überholt. Die Melodie, die viermal am Tag gespielt wird, hat aber immer noch einen verzögerten Ton im vierten Takt.

Niedecken kommt ins Sudhaus

17 Uhr: Niedecken liest und singt Dylan. Das tut der Kölner BAP-Chef in Tübingen zwar erst Ende März kommenden Jahres, aber bei Wolfgang Niedecken muss man halt früh dran sein: Der Vorverkauf läuft. Am 23. März 2023 kommt Wolfgang Niedecken ins Sudhaus und präsentiert dort gemeinsam mit dem Pianisten Mike Herting ein kurzweiliges Storyteller-Programm, bei dem sowohl Dylan-, wie auch BAP-Fans auf ihre Kosten kommen. Es gibt wohl keinen anderen deutschen Musiker, der eine solche Nähe zu Bob Dylan hat. Seit Jahrzehnten prägt Niedecken mit BAP und als Solomusiker die deutschsprachige Rockmusik und setzt sich dabei immer wieder mit dem Werk Dylans auseinander. Aus seinem im Plauderton geschriebenen roadmovieartigen Buch „Wolfgang Niedecken über Bob Dylan“ liest er ausgewählte Passagen und spielt die in Frage kommenden Lieder dazu.

Zusätzliche Züge für Freizeitverkehr im Südwesten

16.21 Uhr: Das Verkehrsministerium hat zusätzliche Züge für den Freizeitverkehr in Oberschwaben und rund um den Bodensee bestellt. Besonders auf der Gäubahn (Stuttgart-Zürich) und der Südbahn (Ulm-Friedrichshafen) wird ein Entlastungseffekt auch für den Andrang erwartet, während das 9-Euro-Ticket gilt, wie Ressortchef Winfried Hermann (Grüne) am Freitag in Stuttgart mitteilte.

Rundreise mit dem 9-Euro-Ticket: Zwei Touren ab Tübingen

14.46 Uhr: Nicht Sylt, Hamburg oder Berlin: Wer will seinen Urlaub nur mit Zugfahren verbringen? Was könnten Rundreisen ab Tübingen sein, bei denen man nicht ewig in der Bahn sitzt, möglichst viel von Städten und Natur sieht – und auch mal genießen kann. Das TAGBLATT zeigt, was möglich wäre.

Verschütteter Deutscher in Tirol: Soldat war zu Ausbildungszwecken der KSK in den Alpen

14.03 Uhr: Der bei einem Felssturz im Tiroler Kaisergebirge verschüttete 30-jährige Deutsche ist ein Soldat des Kommandos Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr. Zu dem Unfall sei es gekommen, als die Eliteeinheit eine Gebirgsausbildung absolvierte, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag in Berlin. Die Umstände der Rettungsarbeiten sind demnach lebensgefährlich und mussten in der Nacht auch unterbrochen worden. Sucharbeiten von Militär und Zivilkräften blieben zunächst ergebnislos. Die deutschen Kommandosoldaten werden zu Heeresbergführern ausgebildet, um auf den Kampf im Gebirge vorbereitet zu sein. Das KSK ist in Calw stationiert.

Saunabrand in Gomaringer Mahdachstraße

13.30 Uhr: Am Freitagmorgen um 6:39 Uhr wurde die Feuerwehr Gomaringen zu einem Saunabrand im Untergeschoss eines Mehrfamiliengebäudes in der Mahdachstraße gerufen. Das Feuer konnte, nach Angaben von Lucas Stratmann von der Gomaringer Feuerwehr, schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten erweisen sich allerdings als „langwierig, da die Holzkonstruktion entfernt werden musste um nach Glutnestern zu suchen.“

Bild: FF Gomaringen

Bild: FF Gomaringen

Tübinger Stadttauben-Konzept zeigt Wirkung

12.16 Uhr: Die Zahl der Tauben in der Tübinger Innenstadt ist im vergangenen Jahr um 17,4 Prozent zurückgegangen: von rund 247 Tieren im Februar 2021 auf etwa 204 Tauben bei der jüngsten Zählung. Dafür wurden die Tiere im März 2022 an insgesamt 14 Orten fotografiert und gezählt, unter anderem auf dem Marktplatz und auf dem Holzmarkt. Die Zahlen zeigen aber auch, der Bestand steigt an den Orten, wo Privatpersonen die Tauben verbotenerweise füttern - zum Beispiel im Anlagenpark.

Wer beim Füttern von Tauben erwischt wird, muss mit Bußgeldern rechnen. Das ist auch im Sinne des Tierschutzes, denn Brot und Nahrungsabfälle sind nicht tiergerecht und machen Tauben anfällig für Krankheiten und Parasiten. Niemand muss Sorge haben, dass die Tauben in Tübingen verhungern: Sie erhalten auf natürliche Weise und an den Brutstätten genügend Futter.

Das Stadttauben-Konzept setzt die Stadtverwaltung gemeinsam mit der Bruderhaus-Diakonie um. Dabei wird das Fütterungsangebot örtlich auf die Taubentürme und Taubenschläge beschränkt, damit die Tauben ihre Brutstätten dort und nicht an anderen Orten einrichten. Zudem werden gelegte Eier entnommen und durch Gipseier ersetzt. Neu hinzugekommen ist im vergangenen Jahr ein Taubenturm in der Hegelstraße, in dem bei der jüngsten Zählung 25 Tiere angetroffen wurden.

„Körperwelten“ 2.0, aber anders: Ausstellung zeigt echte Tote und kranke Organe

11.32 Uhr: „Der menschliche Körper – Lernen von den Toten“ nennt sich die Schau, die von heute an bis zum Sonntag, 12. Juni, in der Tübinger Tanzschule Salsamara zu sehen ist. Gezeigt werden dort echte menschliche Organe und sogar drei komplette Körper, die nach einer Methode plastiniert wurden, die der des Anatomen und Mediziners Gunther von Hagens ähnelt. Insgesamt enthält die Ausstellung laut der Organisatorin Samantha Weber 150 Exponate. Die Wanderausstellung, die zuvor in Herrenberg war, ist täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Wo die Schwalben ein Schnäbelchen Wasser tanken – Der „Treffpunkt Natur“

11.09 Uhr: Der Förderverein Frommenhausen hat den „Treffpunkt Natur“ um einen Biotop-Teich bereichert. Beim Ausflug dorthin kann man im Weidenhaus rasten und „Bäume des Jahres“ kennenlernen.

Sonst sind sie hier meist mit Schippe und Harke unterwegs, fürs Foto setzen sie sich auf die Bank beim neuen Teich-Biotop: Roland Harrer (links) und Mathias Löchner vom Förderverein Frommenhausen. Bilder: Angelika Bachmann

Sonst sind sie hier meist mit Schippe und Harke unterwegs, fürs Foto setzen sie sich auf die Bank beim neuen Teich-Biotop: Roland Harrer (links) und Mathias Löchner vom Förderverein Frommenhausen. Bilder: Angelika Bachmann

Landkreistag fordert Tempo beim Diesel-Stützungspakt

9.46 Uhr: Der Landkreistag fordert vom Land rasch Klarheit über die Höhe der finanziellen Mittel für den Diesel-Stützungspakt für Verkehrsunternehmen. Hauptgeschäftsführer Alexis von Komorowski sagte in Stuttgart, die Verhandlungen zwischen Verkehrsministerium, Verkehrsunternehmensverbänden, Landkreistag und Städtetag liefen sei Mitte März. „Bisher konnte allerdings keine Verständigung erzielt werden.“ Bei den bisherigen Runden war eine finanzielle Unterstützung für den Zeitraum von März bis Juli 2022 angedacht.

Die Finanzspritze sollte dem Vernehmen nach etwa 5,7 Millionen Euro betragen. Das Verkehrsministerium wollte sich zu dem Betrag nicht äußern. Die Gespräche liefen noch, sagte ein Ministeriumssprecher.

Über den Stützungspakt Diesel sollen die erheblichen Preissteigerungen im Energiebereich zumindest abgefedert werden. Der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmen (WBO) plant für den 21. Juni einen Buskorso durch die Stuttgarter Innenstadt. Hintergrund sind die Mehrkosten für den Diesel, welche die Verkehrsunternehmen seit März aus eigener Tasche vorstecken.

Komorowski sagte: „Wie hoch ein Ausgleichsbeitrag am Ende ausfallen kann, hängt aber auch maßgeblich davon ab, wie groß der Topf des Stützungspakts ist.“ Die Landkreise als Aufgabenträger des Öffentlichen Personennahverkehrs hätten am Beginn der Gespräche deutlich gemacht, sich an dem Stützungspakt zu beteiligen.

Curevac bekommt neue Managerin und übernimmt Biotech-Startup

9.12 Uhr: Das Unternehmen übernimmt den Krebsspezialisten Frame Cancer Therapeutics und will damit seine Kompetenz bei Krebstherapien stärken. Zudem erhält die Tübinger Firma eine neue Chief Development Officer.

Neue Dirigentin für den Rottenburger Shanty-Chor

8.58 Uhr: „Ja, das ist schon eine neue Herausforderung“, sagt Angelika Stierle (48) und meint damit die Musik des Chors. Denn mit Männerchören hat sie ausreichend Erfahrung. Immerhin: Derzeit leitet sie, die Frau aus Vöhringen (bei Sulz), außer den Sängern der Rottenburger Marinekameradschaft zwei weitere Männerchöre. Außerdem noch den Kirchenchor. Und sie spielt in der Theatergruppe mit. Ach ja, stellvertretende Bürgermeisterin und Gemeinderatsmitglied ist sie auch noch. Das alles natürlich nebenher zum eigentlichen Beruf: Ihre Familie betreibt einen Bauernhof im Vollerwerb. Als einzige Frau unter 60 Männern: Die Dirigentin Angelika Stierle und der Rottenburger Shanty-Chor haben sich gesucht und gefunden.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 9,40 Euro im Monat).

 

Nach Fund einer infizierten Wildsau: Jagdverband warnt vor Panikmache

8.34 Uhr: Für Hunde und Katzen hochgefährlich, für Menschen völlig harmlos: Bei einem im Kreis Emmendingen erlegten Wildschwein ist das Virus der Aujeszkyschen Krankheit, kurz AK, gefunden worden. Der Jagdverband warnt vor Panikmache.

Vollsperrung der A81 bei Böblingen am Wochenende

7.53 Uhr: Mit Verzögerungen im Verkehr müssen Autofahrer im Kreis Böblingen am Wochenende rechnen. Die Autobahn 81 wird in beide Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Böblingen-Hulb und Sindelfingen-Ost gesperrt. Ab Freitagabend, 22 Uhr, wird über das ganze Wochenende bis Montagmorgen, 5 Uhr, die Straße voll gesperrt sein, wie die Projektmanagementgesellschaft DEGES mitteilte. Die empfohlene Umleitung wird über Sindelfingen geführt und ausgeschildert sein.

Grund für die Sperrung ist die sechsspurige Erweiterung der Autobahn 81 zwischen Böblingen und Sindelfingen. Um die neuen Spuren bauen zu können, müssen alle Brücken über der Autobahn erneuert werden. An diesem Wochenende werden nun Stahlträger für das Brückenbauwerk der K1073 eingehoben. Darum wird auch die Kreisstraße voll gesperrt sein. Einige Buslinien werden umgeleitet.

Ferien, Reiselust und Corona: Wo fahren die Tübinger in diesem Jahr hin?

7.21 Uhr: Einfach weg: Das ist in diesen Sommer wieder möglich. Doch die Tübinger zögern noch, beobachtete man jedenfalls in einem Lustnauer Reisebüro.

Symbolbild: GTeam/Fotolia

Symbolbild: GTeam/Fotolia

Fatigue Syndrom: Die Schnecke, ME und ich

7.07 Uhr: „Letzte Woche habe ich auf meinem Wohnzimmerfußboden eine Schnecke gefunden. Vom Sofa aus fiel sie mir ins Auge, ein dunkelbraunes winziges Etwas. Erst nachdem meine Schwester das Kriechtier mit spitzen Fingern auf ein weißes Blatt Papier befördert hatte, war klar: Es handelte sich tatsächlich um eine Schnecke, wissenschaftlicher Name Gastropode, die sich ganz offensichtlich in die Wohnung verirrt hatte. Bisweilen kreuzt ja so allerhand Getier in den eigenen vier Wänden auf.“ Unsere Reporterin Amancay Kapeller hat ME/CFS, eine schwere neuroimmunologische Multisystemerkrankung und sinniert in unserer Rubrik „Übrigens“ über die Koexistenz von Schnecken und Betroffenen des Fatigue Syndrom.

Bürgerbegehren zum Erhalt des Rottenburger Schlachthofs beginnt

6.30 Uhr: „Wir können loslegen“, meldete Klaus Weber von der Initiative zum Erhalt des Rottenburger Schlachthofs am Donnerstag. Dem Bürgerbegehren, der Vorstufe zu einem Bürgerentscheid über die Frage, ob der Schlachtbetrieb in Rottenburg weitergehen soll, stehe nichts mehr im Weg. Alle rechtlichen Fragen seien geklärt, so Weber, die Stadt habe keine formalen Einwendungen gegen ein Bürgerbegehren. Ab sofort sind Unterstützer eines Bürgerbegehrens zur Rottenburger Schlachthof-Frage gefragt.

Stadtradeln in Tübingen: Noch bis zum 11. Juni Kilometer nachtragen

6.27 Uhr: Jedes Jahr im Sommer läuft bundesweit die dreiwöchige Aktion „Stadtradeln“. Die internationale Kampagne des Europäischen Klima-Bündnisses war auch im Landkreis Tübingen - wo die Aktion im Zeitraum vom 15. Mai bis 4. Juni stattfand - ein voller Erfolg: Insgesamt 4.887 Personen - darunter 308 Teams - waren mit dabei und traten fürs Klima in die Pedale. Zusammengekommen sind dabei 907.813 geradelte Kilometer - bis jetzt, denn alle, die sich bis zum Ende des Aktionszeitraums zur Teilnahme registriert hatten, können noch bis einschließlich Samstag, 11. Juni, ihre gefahrenen Radkilometer nachtragen.

So ist es gut möglich, dass die Stadtradeln-Kilometer-Marke sich im Landkreis Tübingen bis zum Wochenende der Millionengrenze nähert. Die Teilnehmenden konnten sich für die teilnehmenden Kreisstädte und Gemeinden registrieren. Mit dabei waren die Universitätsstadt Tübingen, die Stadt Rottenburg am Neckar, die Stadt Mössingen, der Landkreis Tübingen und die Kreisgemeinden Bodelshausen, Dußlingen und Gomaringen. Der Landkreis Tübingen hat sich in diesem Jahr erstmals an der Aktion beteiligt.

Die neue Fassade des Texoversums: Textil wird Baustoff

6.13 Uhr: Ein Name mit Anspruch: „Texoversum“, die Welt des Textils, heißt der Neubau auf dem Reutlinger Hochschulcampus, und schon die Außenhaut wirkt wie ein irres Gewebe aus Fäden. Je nach Tageszeit und Lichteinfall blickt das Gebäude aus hunderten Augen in die Umgebung, oder es verhüllt sich hinter einem leichten, halbtransparenten Gespinst wie unter einer gigantischen Klöppelspitze mit Sternmuster. So eine Fassade hat die Welt noch nicht gesehen: Eine Haut aus Fasern zeigt, welcher Branche der Neubau auf dem Reutlinger Campus dienen soll.

Straßensperrungen, Immobilienkäufe und verlorenes Geld

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Die wichtigsten Meldungen vom gestrigen Tag in der Übersicht:

 



Sie interessieren sich für Verbrechen, wie sie aufgeklärt und bestraft werden? Dann sind sie hier richtig: Auf tagblatt.de/amgericht haben wir unsere Berichterstattung zum Thema gesammelt - über laufende Ermittlungen der Polizei, über Prozesse an den Gerichten in Tübingen, Reutlingen und Rottenburg. Und wir liefern Hintergründe: Über die Arbeit der Polizei und der Strafverfolger der Justiz. Außerdem gibt es den Podcast „Am Gericht“, in dem TAGBLATT-Gerichtsreporter Jonas Bleeser und Online-Redakteur Lorenzo Zimmer über große und kleinere Kriminalfälle aus der Region sprechen. Hören Sie rein!

 

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
10.06.2022, 06:30 Uhr
Lesedauer: ca. 7min 34sec
zuletzt aktualisiert: 10.06.2022, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App