Rassismus-Debatte

Wer gehört dazu und wer nicht?

Tübinger mit Migrationsgeschichte fühlen sich vom OB herabgewürdigt. Er reiße Gräben zwischen Menschen auf.

05.05.2018

Von ran

Boris Palmer. Bild: Metz

Boris Palmer. Bild: Metz

Eine von Asli Kücük und Vasiliki Koutsoumaraki angestoßene Erklärung zu Boris Palmers Äußerungen über einen „Rüpel-Radler“ trägt 37 Unterschriften von Tübingerinnen und Tübingern mit Migrationsgeschichte. Zu den Unterzeichnern gehören etwa der Grünen-Landtagsabgeordnete Daniel Lede Abal, der auch spanische Wurzeln hat, und Ismayil Arslan, Betriebsratsvorsitzender von Siemens Kilchberg, SPD-Stadtrat und ursprünglich aus der Türkei.

Die Erklärung im Wortlaut: „Weil der Typ mit nacktem Oberkörper, Kopfhörer und einer unglaublichen Dreistigkeit um die Leute rum gekurvt ist. Das gehört sich für niemand und für einen Asylbewerber schon dreimal nicht.“ … „Weil ich wette, dass es ein Asylbewerber war. So benimmt sich niemand, der hier aufgewachsen ist mit schwarzer Hautfarbe. Das wäre völlig missglückte Integration.“….

Diese beiden Beiträge stehen in einer langen Reihe von Äußerungen von Boris Palmer, die offen oder latent alle die gleiche Botschaft aussenden: Menschen mit nichtdeutschen Wurzeln, anderer Hautfarbe und anderer Nationalität sind wahlweise eine Gefahr, eine Bedrohung oder ein Problem.

Das ist schlichtweg diskriminierend. Diese systematische herabwürdigende Ungleichbehandlung, dieses Messen mit zweierlei Maß wollen wir nicht länger akzeptieren. Wir wissen, dass Menschen, die neu hierher kommen, von vielen Seiten unter besonderem Erwartungsdruck stehen. Diesen Druck erhöht Boris Palmer bewusst seit Jahren und stört so ein friedliches Zusammenleben.

Wir fragen uns: Wer darf dazu gehören und wer nicht? Und wer gibt Boris Palmer das Recht, das zu entscheiden? Die fortgesetzten Herabwürdigungen durch Boris Palmer gegenüber Menschen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte und denjenigen, die Boris Palmer für solche hält, machen das Zusammenleben in unserer Stadt schwieriger und gehen auf Kosten der Akzeptanz von zugewanderten und geflüchteten Menschen.

Diese Äußerungen sind inzwischen sogar ein Integrationshemmnis, weil sie bei vielen, die als Migranten und Migrantinnen nach Tübingen gekommen sind oder als Kinder und Enkel dieser Migranten hier aufgewachsen sind, das Gefühl auslösen, nicht willkommen zu sein und nicht dazu gehören zu sollen. Das hinterlässt Verletzungen und reißt Gräben zwischen Menschen auf, deren Überwindung uns viel Kraft und Anstrengung kosten wird.

Wir sind der Meinung, dass die Menschen in unserer Stadt das Gefühl von Zugehörigkeit, Kontinuität und Vertrauen brauchen, damit sie sich heimisch fühlen und sich entfalten können.

Die Haltung des Oberbürgermeisters wirft Fragen auf. Sie konterkariert die anerkennenswerten Integrationsbemühungen der Stadt, weil sich Migranten fragen, wie unvoreingenommen ihnen Stadt und Stadtverwaltung begegnen.

Wir fordern, dass Boris Palmer seine Haltung und sein Auftreten überdenkt und künftig sein Amt als Oberbürgermeister aller Menschen in Tübingen ausübt, damit wir uns auch in Zukunft als „dazu gehörig“ fühlen können.“

Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner:

Asli Kücük, Vasiliki Koutsoumaraki, Daniel Lede Abal, Ismayl Arslan,

Kalliopi Giannadaki,

Burak Kücük, Theofilos Kalaitzidis, Maribel Prieto Lorenzo, Anna Kermanidou, Durtica Katsaras,

Sofia Merenidou,

Kutay Nergues, Maria Kermanidou, Khan Imtiaz, Elisabeth Dimitriadou, Ari Bicaj (Ari Chicago), Gavrilidis Fotis,

Kapandeli Gorgia, Athanasia Papadopoulou, Sheena Anderson,

Merenidis Neofitos,

Hazem Elgafari, Maria Theodosiadou,

Ahmet Güler, Athina

Illiopoulou, Aynur Soylemez, Christos Poursanidis, Glykeria Karyfyllaki, Nadia Intisar,

Elissavet Chantzaridou, Qin Hu, Filomila Pountza, Amira Sadat,

Konstantina Saroglou, Laura Conte, Fotini Papadopoulou,

Blanca Rodriguez de Schwarz.

Zum Artikel

Erstellt:
05.05.2018, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 32sec
zuletzt aktualisiert: 05.05.2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Wirtschaft: Macher, Moneten, Mittelstand
Branchen, Business und Personen: Sie interessieren sich für Themen aus der regionalen Wirtschaft? Dann bestellen Sie unseren Newsletter Macher, Moneten, Mittelstand!