Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hans Gmelin

Schauder und Scham

Die Tübinger Linke hat im Gemeinderat erneut beantragt, dem ehemaligen Tübinger Oberbürgermeister Hans Gmelin die Ehrenbürgerwürde abzuerkennen.

09.01.2018

Von Jens Rüggeberg

Wieder ist ein Jahr zu Ende gegangen, in dem Hans Gmelin die Ehrenbürgerwürde nicht aberkannt wurde. Dabei ist dieser Akt schon lange überfällig. Malte Ludins Film über seinen Vater, den Nazibotschafter in der Slowakei, brachte Gmelin in Tübingen 2004 in die Diskussion, denn er war Ludins Adjutant in Bratislava gewesen. Schon damals wurde die Forderung erhoben, Gmelin aus der Ehrenbürgerliste zu streichen.

Seit 2011 liegt der Stadtverwaltung mein Aufsatz zu Gmelin vor, der inzwischen auf der Homepage der VVN-BdA Tübingen-Mössingen nachzulesen ist. Aber erst mit Gemeinderatsvorlage vom 29. Juni 2017 erklärte die Verwaltung Gmelin zum NS-Belasteten. Im Oktober 2017 nun erschien ein Buch von Professor Daniel Siemens (Universität Newcastle, früher Bielefeld) über die SA, in dem Gmelin ein kleines Kapitel gewidmet ist. Und Niklas Krawinkel hat jetzt noch vor Drucklegung seiner Dissertation einen Aufsatz über Gmelin veröffentlicht.

Gut, dass die Tübinger Linke im Gemeinderat erneut beantragt hat, Gmelin die Ehrenbürgerwürde abzuerkennen, und dass die SPD dem Antrag anscheinend nicht (mehr) entgegentreten will. Die Frage bleibt aber, warum er überhaupt Ehrenbürger wurde. Denn schon unmittelbar nach Gmelins Wahl zum Oberbürgermeister hatte der Verleger Siebeck in einem Leserbrief geschrieben: „Herr Gmelin wird kaum behaupten können, daß ihm seine Tätigkeit in der Slowakei nicht Einblick in Dinge gewährt hätte, die heute jeden anständigen Deutschen mit Schauder und Scham erfüllen.“ (TAGBLATT, 30. Oktober 1954).

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2018, 17:29 Uhr
Aktualisiert:
9. Januar 2018, 17:29 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Januar 2018, 17:29 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+