Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
„Pass auf, du wirst sonst wie dein Vater“
Bernd Gugel
Dokumentation: Stadtrat Bernd Gugel über OB Boris Palmer

„Pass auf, du wirst sonst wie dein Vater“

Grünen-Stadtrat Bernd Gugel kennt Boris Palmer schon sehr lange, und er hat eine sehr persönliche Erklärung verfasst.

26.07.2018
  • ST

Zu Oberbürgermeister Boris Palmer und seinen Äußerungen über Flüchtlinge ist schon viel gesagt und geschrieben worden. Am Montag hat eine kritische Resolution eine Mehrheit im Gemeinderat gefunden. Eine sehr persönliche ausgewogene Sicht hat Bernd Gugel auf Facebook veröffentlicht. Der AL/Grünen-Stadtrat ist nicht nur Parteifreund Palmers, sondern kennt ihn von Kindesbeinen an. Weil wir die Stellungnahme für bemerkenswert in Ton und Inhalt halten und sie von unterschiedlichen Seiten positiv kommentiert worden ist, dokumentieren wir sie hier in Auszügen. Palmer selbst schrieb „Danke“, Kritiker likten den Beitrag ebenfalls. Gugel teilte uns mit, er habe sich das Geschriebene bei einer 40-Kilometer-Radtour überlegt. Er äußere sich, um seine Enthaltung bei der Abstimmung zu erklären, aber auch „weil ich mir damit vielleicht auch endlich mal die Seele freischreiben kann“:

„Für mich ist Boris Palmer, unser Oberbürgermeister, kein Rassist, sondern einer, der sich im Flüchtlingsthema völlig verrennt. Der irgendwie, fast krankhaft, getrieben ist. Was ihn zum Teufel reitet, das habe weder ich noch andere bisher richtig begreifen können. Ich stimme mit ihm überein „Wir können nicht allen helfen“. Sehe ich absolut genauso. Und ich setze noch eins drauf. Ich sehe es bei manchen Menschen auch nicht ein, überhaupt helfen zu müssen.

Aber dem Boris ist des Öfteren auch nicht zu helfen. Ich kenne ihn lange. Auch privat. Ich bin wie er auf dem Wochenmarkt in Tübingen aufgewachsen. Mit seinem Vater, Helmut Palmer. Als Jugendlicher hatte ich Angst vor seinem Vater wegen dessen ungestümer Art. Und ich habe dem Boris schon öfter gesagt, „pass auf dich auf, du wirst sonst wie dein Vater.“ Einer, der sich völlig verrennt. Der irgendwann nicht mehr für voll genommen wird.

Und mittlerweile glaube ich, dass Boris, dieser hochintelligente Mensch, mit all seinen so überragend positiven Talenten und Fähigkeiten, der in Tübingen nicht nur eine hervorragende Stadtpolitik betreibt und eine sehr gute Flüchtlingspolitik dazu und diese auch umsetzt, dass dieser Boris schon so ist wie sein Vater Helmut. Zumindest auf Facebook. Getrieben zu sein, recht zu haben, immer recht zu haben, Likes und Anerkennung zu bekommen (…) Ständig und immerzu. Jedes und alles nutzt, um zu zeigen, dass er doch recht hat. Nur er, immer nur er! Der kein Fettnäpfchen auslässt. Wenn’s nur Fettnäpfchen wären, es sind oft Fettcontainer.

Dabei kann er auch ganz anders. Kann so gut erklären, so ausgleichen, dass Vernunft und Einsicht walten. Er kann auch Wogen glätten. Rhetorisch so brillant sein. Auch vorausschauend, mögliche Konflikte erkennen und umschiffen. Aber beim Flüchtlingsthema, in den Medien, vor allem auf seiner privaten Facebookseite, ist er oft nicht wiederzuerkennen. Da spricht auch der Helmut in ihm. So zumindest empfinde ich es. Auch wenn es keine Entschuldigung ist, so zu sein wie der Vater.

Ich freue mich, wenn Boris mal Zeit hat, sich sein Fahrrad schnappt und für ein paar Stunden auf die Alb radelt. Ich rate es ihm auch immer wieder. Oder wir im Winter mal zusammen zum Skilanglauf gehen. Er den Kopf freibekommt und diesen ganzen Medienwahn mal sein lässt. Boris ist kein Rassist. Rassisten machen keine gute Integrationspolitik wie er, sondern gar keine! Und deshalb kann ich diese Resolution nicht unterstützen, habe mir sogar überlegt, wie andere dagegen zu stimmen und mich letztlich enthalten. Ich will ihn auch nicht im Gemeinderat oder sonstwo vorführen, wie manche es auch wollen (...). Ich wünsche für uns alle, dass der Boris mehr Fahrrad fährt, den Kopf frei radelt und noch Gelassenheit und Ruhe lernt. Gelassenheit und Ruhe zu lernen, ist auch was, was ich schon lange anstrebe. (...) So gerne ich selbst auf Facebook bin, Facebook kann Menschen verändern und süchtig machen. Ich hoffe, dass Boris sich da selbst auch noch hilft oder helfen lässt. Alles kann noch gut werden! Für alle!“ Privatbild

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.07.2018, 20:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
27.07.2018

13:33 Uhr

cehage schrieb:

Stimmt mich nachdenklich, aber was soll ich davon halten? - Ist mir heute noch nicht ganz klar. Manches recht und gut, aber offenen Auges schweigend zuzusehen, wie jemand verunglimpft wird, von dem man offenkundig genau weiß, dass es falsch ist? - Na ja!

Wieso spaltet uns das Flüchtlingsthema? - Nicht oder weniger wegen der Menschen die kommen, sondern weil auf der einen Seite die sind, die Freude, Erholung und Früchte ihrer gemeinnützigen Taten, erhöht durch das emotional mütterliche und exotische Unbekannte (Afrika und Orient), unbegrenzt ausleben wollen und auf der anderen Seite stehen rational analytische Denker, die bspw. den Überblick, Folgen und Kosten im Blick behalten, mit Gesetzen begrenzen und Ordnung schaffen und alles möglichst gut lenken und steuern wollen.

Aber den gut gemeinten freundschaftlichen Rat, zwischendurch auch einmal inne zu halten und in uns zu gehen, sollten alle ab und zu beherzigen.



26.07.2018

22:19 Uhr

RabeHugo schrieb:

Da kriegt man ja fast die Tränen beim Lesen. Ist Palmer wirklich ein Opfer, zumindest ein Opfer von sich selbst? Der Mann ist Oberbürgermeister einer recht großen Stadt. Dafür braucht man neben Intelligenz auch etliche Soft Skills: Eines davon ist es zu verbinden statt zu spalten. Es ist für einen Oberbürgermeister absolut unwürdig und unpassend wie Palmer z.B. Fotos von Schwarzfahrenden Flüchtlingen postete. So etwas tut man als Amtsinhaber nicht im Affekt. Auch erzählt man nicht in einem Radiointerview, dass man Flüchtlinge mit Waffengewalt an der Grenze aufhalten müsse. Und erst recht begründet man eine Wohnungsknappheit in Tübingen nicht mit dem Bau von Flüchtlingsheimen.
Dies alles sind politische und soziale Brandsätze - als Bürgermeister sollte man solche Brände eindämmen und nicht anzünden.
Mir tut Palmer gewiss nicht leid. Wenn ich mir in den Neubaugebieten anschaue, wie viele "Investoren" dort reich geworden bin, dann zweifle ich zudem immer mehr an seiner Integrität...



Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular