Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Nicht haltbar

12.04.2017

Von Bruno Gebhart, Tübingen

Weltweit hochgeschätzte Experten für Erdbebensimulationen des Karlsruher „Institute of Technology" stellen fest, dass Tübingen in einer exponierten Erdbebenregion liegt. Deshalb kann die Tübinger Trinkwasserversorgung grundsätzlich durch ein schweres Erdbeben beeinträchtigt werden.

Somit ist die Aussage in der städtischen Vorlage 110/2017, dass „die Trinkwasserversorgung Tübingens auch ohne den Brunnen Au zu jeder Zeit sichergestellt ist" nicht haltbar.

Es gilt vielmehr, die Trinkwassereinspeisung dezentral auf viele Beine zu stellen. Und gerade in unserer Uni-Stadt sollte es selbstverständlich sein, sich mit dem Thema Beben intensiv auseinanderzusetzen, bevor man die Schließung eines Trinkwasserbrunnens überhaupt diskutiert.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
12. April 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. April 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+