Der Tag in der Region

Live-Blog: Naldo-Tickets in den Ferien landesweit gültig

16.07.2020

Von hz/itz/job

Archivbild: Naldo (das Bild entspannt vor Corona, deshalb tragen Mitfahrende keine Masken).

Platanenallee wieder als Partymeile

20.31 Uhr: Anwohner auf beiden Seiten des Neckars werden wieder vermehrt um den Schlaf gebracht. Kontrollen gibt es, der Ordnungsdienst ist aber nicht ausreichend besetzt. TAGBLATT-Redakteurin Lisa Maria Sporrer hat sich mehrere Nächte lang umgehört.

37 neue Infektionen im Südwesten

20.29 Uhr: Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten seit Beginn der Pandemie ist in Baden-Württemberg auf mindestens 36.274 gestiegen. Das waren 37 mehr als am Mittwoch, wie das Sozialministerium am Donnerstag in Stuttgart mitteilte.

Wie es im Loretto-Parkhaus weitergeht

19.02 Uhr: Der automatische Teil des Loretto-Parkhauses wird abgerissen. Auf dem konventionellen Teil sollen vier Wohn-Etagen entstehen. TAGBLATT-Redakteurin Sabine Lohr berichtet.

Fünf Anzeigen in Dußlingen

18.03 Uhr: Fünf Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, je zwei Anzeigen wegen Beleidigung, Personalienverweigerung und Missachtung von Platzverweisen, sind die Bilanz des Mittwochs in Dußlingen.

Eninger Steige wiederöffnet

18.01 Uhr: Verkehrsminister Winfried Hermann hat nach einer Bauzeit von sieben Monaten am Donnerstag die 5,3 Kilometer lange grundhaft sanierte Eninger Steige zwischen Eningen unter Achalm und St. Johann-Würtingen im Zuge der L 380 wiedereröffnet. Gemeinsam mit dem Tübinger Regierungspräsidenten Klaus Tappeser, Landrat Thomas Reumann sowie den Bürgermeistern von Eningen unter Achalm, Alexander Schweizer, und von St. Johann, Florian Bauer, gab er die sanierte Strecke symbolisch für den Verkehr frei. Für die Verkehrsteilnehmer steht die L 380 in diesem Abschnitt im Laufe des morgigen Freitagvormittags nach Abbau der Umleitungsbeschilderung und der Verkehrsabsicherung wieder zur Verfügung.

Fallzahlen auch in Tübingen unverändert

17.45 Uhr: Wie im Kreis Reutlingen hat es auch im Kreis Tübingen keinen weiteren Corona-Fall gegeben. Es bleibt bei insgesamt 1298 Fällen, wie das Landratsamt mitteilt. Auch die Zahl der Todesfälle (60) bleibt unverändert.

Kein neuer Corona-Fall in Reutlingen

16.37 Uhr: Der Landkreis Reutlingen vermeldet am heutigen Donnerstag keinen weiteren Corona-Fall. Es bleibt bei 1562 Menschen, die an Covid-19 erkrankten. Davon sind 1470 genesen und 89 gestorben.

Freie Fahrt für Naldo-Kunden

16.19 Uhr: Mit dem „BW-Abo-Sommer“ haben Land und 22 Verbünde wie der Naldo eine Aktion gestartet: Von 30. Juli bis 13. September sind Jahres-Zeitkarten über alle Verbundgrenzen hinweg in ganz Baden-Württemberg gültig. Das Ganze ist als Dank-Aktion an Abokunden gedacht, die während der Coronazeit nicht gekündigt haben.

Neuer Polizeipräsident in Reutlingen

14.30 Uhr: Wechsel an der Spitze der Polizei in der Region: Ende Juli geht der Reutlinger Polizeipräsident Prof. Alexander Pick in den Ruhestand. Nun steht sein Nachfolger fest: Es ist der 55-jährige Udo Vogel, der zuletzt die Dienststelle Technik, Logistik und Service der Polizei leitete.

Viele wollen Homeoffice beibehalten

13.57 Uhr: Ein Großteil der Beschäftigen in Deutschland wünscht sich laut einer Studie der Universität Konstanz auch über die Corona-Krise hinaus die Möglichkeit zum Arbeiten im Homeoffice. 56 Prozent der Befragten möchten in Zukunft zumindest teilweise von Zuhause aus arbeiten, schreiben die Autoren um den Wirtschaftswissenschaftler Florian Kunze in dem am Donnerstag veröffentlichten Papier. „Das Wunschmodell ist bei vielen Befragten eine ausbalancierte Mischung aus Homeoffice und Präsenztätigkeit.“ Während 25 Prozent vollständig von Zuhause aus arbeiten wollen, gaben rund 42 Prozent an, zwei bis drei Tage pro Woche im Homeoffice zu bevorzugen.

Chorverbände wollen wieder Gesang an Schulen

13.45 Uhr: Kirchliche und weltliche Chorverbände im ganzen Land protestieren gegen die geplanten Corona-Regeln für Schulen nach den Sommerferien. Das Gesangsverbot in geschlossenen Räumen gefährde die „jahrzehntelang aufgebaute und erfolgreiche chorische Arbeit in den Schulen in Baden-Württemberg existenziell“, teilten die Verbände am Donnerstag mit.

Stau nach heftigem Auffahrunfall

12.19 Uhr: Ein Auffahrunfall in der Hegelstraße war die Ursache von Staus im morgendlichen Tübinger Berufsverkehr. Wie die Polizei mitteilt, war eine 56-Jährige gegen 7.40 Uhr mit ihrem Renault in Richtung Herrenberg unterwegs gewesen. Sie merkte zu spät, dass vor ihr eine 26-Jährige mit ihrem Skoda bremsen musste. Der Renault krachte auf den Skoda und schob ihn gegen den Audi einer 53-Jährigen. Die Renault-Fahrerin wurde leicht verletzt, ihr Wagen musste abgeschleppt werden. An den drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 10.000 Euro.

Betrüger bringen 81-Jährigen um Tausende Euro

12.17 Uhr: Der Trick ist alt, aber immer wieder werden vor allem ältere Menschen damit zu Opfern: Mit einem angeblichen Millionengewinn köderten Unbekannte einen Tübinger Senioren und nahmen ihn aus.

Reutlinger Sommernachtskino mit weniger Plätzen

12.15 Uhr. Die gute Nachricht: Das Reutlinger Open-Air-Kino kann trotz Corona auch in diesem Sommer im Spitalhof über die Großleinwand gehen. Die schlechte Nachricht: Nur maximal 200 Besucher/innen werden pro Abend aufgrund der Corona-Abstandsregeln in Genuss der Freilichtspiele kommen. Normalerweise finden dort bis zu 600 Gäste Platz.

Kritik an Schulöffnung nach den Sommerferien

11.40 Uhr: Knapp jeder dritte Lehrer hält die vollständige Wiedereröffnung der weiterführenden Schulen nach dem Sommer für falsch. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter Lehrern an Grund- und weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg hervor, die der Verband Bildung und Erziehung in Auftrag gegeben hat und am Donnerstag vorstellte.

Wo in Mössingen gebaut werden wird

11.07 Uhr: Der finanzielle Spielraum ist stark eingeschränkt: Mössingen wird im kommenden Jahr trotzdem mit einigen Projekten weitermachen, mit anderen anfangen. Einen Überblick gibt es hier.

Jazz- und Klassiktage trotzen Corona

Mit Gershwin im SWT-Kulturwerk: das Tübinger Saxophonquartett. Bild: JKT

10.45 Uhr: Diesmal „nur“ 25 statt 80 Veranstaltungen: Das Tübinger Musikfestival trotzt Corona im Oktober mit einer kleineren, ausgedünnten Version, die allerdings noch reichlich Qualität vorzuweisen hat.

Messe Stuttgart rechnet mit hohen Verlusten

9 Uhr: Mit nicht weniger als dem schlechtesten Jahr der Unternehmensgeschichte rechnet Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, für 2020. „Das steht fest.“ Eigentlich hatte das Unternehmen, das die zehn Messehallen neben dem Stuttgarter Flughafen betreibt, mit einem erneuten Rekordergebnis gerechnet. „In den ersten Monaten lagen wir über Plan“, blickt Bleinroth zurück. Dann kam der Shutdown. „Inzwischen gehen wir von einem dreistelligen Millionenbetrag an Umsatzminus aus.“ Das ziehe einen Verlust im mittleren zweistelligen Millionenbereich nach sich. Zuletzt lag der Umsatz bei 125 Millionen Euro.

Wirtschaft sorgt sich vor zweiter Welle

8.33 Uhr: Hiesige Wirtschaftsakteure sehen die Region bei allem Ernst der Lage bislang noch glimpflich davonkommen. Zentral sei, einen zweiten Shutdown zu verhindern. Der große Knall ist bislang ausgeblieben. Noch. „Denn auch wenn die Zahlen von Insolvenzen und Arbeitslosigkeit eine Dramatik bisher nicht wiederspiegeln“, so die Zwischenbilanz der Staatsministerin und Tübinger CDU-Abgeordneten Annette Widmann-Mauz nach dem ersten Halbjahr 2020, „müssen wir damit rechnen, dass noch einiges auf uns zukommt.“ Die Bundespolitikerin hatte am Mittwoch wichtige Akteure der Region zum Krisengespräch gebeten: Finanzwirtschaft und Industrie, Arbeitsmarktpolitik und Handwerk zeichneten ein differenziertes Bild der Lage.

Den Rassismus angehen

8.20 Uhr: Die Gruppe „Black Visions and Voices“ fordert, allgegenwärtige Diskriminierung nicht länger zu leugnen, Rassismus und seine Vorgeschichte in Kolonialismus und Nationalsozialismus aufzuarbeiten. „Rassismus ist strukturell in der Gesellschaft so verankert, dass er oft nicht als Problem gesehen wird oder gesehen werden möchte“, sagt Malcolm, der in Tübingen Sport und Englisch auf Lehramt studiert.

Mit Pfandbetrug den Lohn aufgebessert

7.44 Uhr: Ein Pfandautomat ist wie eine Gelddruckmaschine im Kleinen. Wenn man immer wieder dasselbe Leergut durchjagt, produziert man dabei wie aus dem Nichts kleine Zettel, die man gegen echtes Geld eintauschen kann. So besserte sich ein Tübinger Supermarkt-Mitarbeiter den Lohn auf. Erwischt wurde er, weil er Fahrrad fuhr.

Tübingen will mehr Touristen locken

7.39 Uhr: Fünf Tage oder länger Tübingen-Urlaub? Das klang in den Augen örtlicher Gastronomen stets wie eine schöne Utopie. Deutsche verreisen nach Mallorca, an die Ostsee oder ins Allgäu, aber nicht in eine kleine Uni-Stadt am Rand der Alb: Hier bleiben Touristen im Schnitt zwei Nächte lang.

In der Coronazeit könnte sich das ändern – zumindest spekulieren die örtlichen Touristiker darauf.

Käufer händeringend gesucht

7.36 Uhr: Durch die Corona-Pandemie droht im Einzelhandel ein Umsatzeinbruch von 40 Milliarden Euro. Die Branche hofft auf ein gutes Weihnachtsgeschäft und Hilfen für die Innenstädte. Bei Lebensmitteln läuft es besser.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro im Monat. Außerdem bietet der Verlag Schwäbisches Tagblatt Zeitungsabonnements (Print oder E-Paper) inklusive Web-Abo an.

 

CDU über ein Sexkauf-Verbot

7.29 Uhr: In der Tübinger CDU gibt es Vorschläge, nach dem nordischen Modell die Prostitution zu bekämpfen, indem man die Freier bestraft. Damit beschäftigten sich die Frauen Union und der „Arbeitskreis Christ und Politik“.

Vom Vorteil der Steinwüste

7.15 Uhr: Naturschützer wollen Schottergärten am liebsten verbieten. Doch die Steinwüsten haben auch Vorteile, vor allem, wenn einem das Gärtnern nicht so leicht von der Hand geht, findet TAGBLATT-Redakteurin Christine Laudenbach.

Wie es dem Handwerk geht

7 Uhr: Die Handwerkskammer (HK) Reutlingen lud gestern zur Sommer-Vollversammlung – coronabedingt nicht in ihren Stammsitz, sondern in die HAP-Grieshaber-Halle nach Eningen. Die Folgen von Corona dominierten auch die Reden von Präsident Harald Herrmann und Hauptgeschäftsführer Joachim Eisert.

Nur knapp die Hälfte der Betriebe, so Herrmann, sei im zweiten Quartal mit der Geschäftslage noch zufrieden gewesen. Besonders betroffen von der Corona waren Messebauer, Friseure, Kosmetikstudios und Fotografen. Lediglich im Baugewerbe sei es bei den meisten „durchgelaufen“. Doch die Bauwirtschaft könne die Krise später treffen, befürchtet Herrmann: „Laufende Projekte wurden zu Ende gebracht, ob es genügend neue gibt, wissen wir noch nicht.“ Azubis werden dringend gesucht.

Live-Blog: Naldo-Tickets in den Ferien landesweit gültig

Die Tage des Rottenburger Schlachthofs scheinen gezählt. Archivbild: Rainer Mozer

Ein neuer Schlachthof für Rottenburg?

6.30 Uhr: Die Rottenburger Stadtverwaltung und die Mehrheit der Gemeinderatsfraktionen plädieren für den Bau eines neuen Regional-Schlachthofs.

Drei Tage sturmfrei

6.21 Uhr: Nach drei Jahren veröffentlicht die Bambam-Band ihre neue CD – und die sechs Musiker sind bald auch wieder live auf der Bühne zu sehen.

Kommt da noch eine Welle?

6.10 Uhr: Hiesige Wirtschaftsakteure sehen die Region in der Corona-Krise bei allem Ernst der Lage bislang noch glimpflich davonkommen. Zentral sei, einen zweiten Shutdown zu verhindern.

Die Zahlen vom Mittwoch

6.00 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Die Corona-Fallzahlen im Kreis Tübingen sind auch am Mittwoch nicht gestiegen: 1298 Infektionen und 60 Todesfälle. Einen neuen Corona-Fall meldete der Landkreis Reutlingen. Damit gibt es 1562 laborbestätigte Infektionen mit Sars-Cov-2 und 89 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 im Kreis Reutlingen seit Ausbruch der Pandemie.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Dafür haben wir viel Lob erhalten. Obwohl die Corona-Nachrichtenlage inzwischen deutlich dünner geworden ist, wollen wir den Blog fortführen, jedoch thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region auf direkt auf www.tagblatt.de

Zum Dossier: Alle Corona Live-Blogs

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2020, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
16. Juli 2020, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2020, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App