Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Tübingen

Erstmals Hoffnung gab

Weiter geht die Debatte um den wahren Sozialismus (zum Leserbrief „Dummheit“, 15. September)

21.09.2017
  • Claudia Lenger-Atan, Tübingen

Am 19. September erschien mein Leserbrief. Ich schrieb von sich überbietenden Schauermärchen über den Sozialismus und der hier verbreiteten „Staatsreligion“ Antikommunismus. Dietrich Wörns Leserbrief ist dafür ein erschreckendes Beispiel. Mit Beleidigungen, Zitaten ohne Quellenangabe, unbewiesenen Anschuldigungen, Gräuelmärchen zeigt er aggressivsten Antikommunismus und versucht alles in den Dreck zu ziehen, was weltweit Millionen Arbeitern, Bauern und Frauen erstmals in der Geschichte Hoffnung gab. Der Aufbau des Sozialismus war weder einfach noch widerspruchsfrei. Aber er wurde mit seinen großen sozialen, ökonomischen und ökologischen Errungenschaften von der Mehrheit der sowjetischen Bevölkerung gegen alle Anfeindungen verteidigt.

„Die Dummen nennen ihn dumm… Er ist das Einfache, das schwer zu machen ist.“ (Brecht)

Der Antikommunismus war schon immer das niederträchtigste Mittel, die Menschen vom Sozialismus abzuschrecken. Er soll verhindern, dass sich die Menschen selbst davon ein unvoreingenommenes Bild machen. Meist halten auch diejenigen, die richtig giftig gegen den Sozialismus hetzen, es nicht für nötig, z.B. das Programm der MLPD zu lesen und sich damit sachlich auseinanderzusetzen. Die Zeit ist reif für eine öffentliche Diskussion über eine antikapitalistische Alternative. Das Kreuz bei CDU, SPD, FDP, Grüne heißt „Weiter so“. Damit eine verlorene Stimme! (…)

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.09.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular