Am Rand des Rats

Ein gut genährter Keiler nährte gut gelaunte Stadträte

Das hat er nun davon, der Keiler aus dem Käsenbachtal. Hätte er nur mal nicht in den Gärten auf der Wanne so viel Ungemach angerichtet. Obwohl: Keiner weiß ja wirklich, ob genau jener Keiler der Unhold war, der da am Donnerstagabend in der Sitzungspause vom Gemeinderat und der Stadtverwaltung verspeist wurde. Sicher ist nur: Das Tier war im Käsenbachtal gewesen.

01.12.2018

Von Sabine Lohr

Und er oder andere Wildschweine sind vom Käsenbachtal aus in die gepflegten Gärten der umliegenden Bewohner gezogen und haben dort nach Leckereien gesucht. Sehr zum Missfallen der Gartenbesitzer, die vehement den Abschuss der ungezogenen Viecher forderten. Es hat dann eine Weile gebraucht, bis die Verwaltung den Jägern erlaubte, im Käsenbachtal zu jagen. Denn lange war nicht klar, ob sie das dort...

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
1. Dezember 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Dezember 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+