Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

E-Busse statt Bahn

Dieser Leserbriefschreiber meint eine Alternative zur Tübinger Stadtbahn entwickelt zu haben.

13.06.2019

Von Alexander Stock, Tübingen

Ich weiß ja nicht, ob es stimmt, ich lebe ja auch erst seit 1986 in Tübingen, aber ich dachte immer, dass Derendingen, Südstadt, Gartenstadt, Französisches Viertel, Wennfelder Garten und so integrale Bestandteile der Stadt seien. Wenn dem so wäre, läge der Hauptbahnhof mitten in Tübingen. Davon gehen Bahngleistrassen in vier Richtungen aus: Reutlingen/Stuttgart, Herrenberg, Rottenburg/Horb und Hechingen/Sigmaringen. Somit wären doch die Anforderungen an eine Regionalstadtbahn, umsteigefrei in die Städte zu fahren, voll und ganz erfüllt. Das hieße also, dass das „Argument“, eine RSB ohne Innenstadttrasse sei wie ein Wald ohne Bäume, nicht nur grottenfalsch wäre, sondern würde – weil Tübingen ja schon über vier Innenstadttrassen verfügen würde – gar einer bewussten Irreführung der Tübinger Bevölkerung gleichkommen! Ebenso gut könnte ich behaupten, da sähe jemand den Wald (RSB) vor lauter Bäumen (Innenstadttrassen) nicht! Natürlich immer vorausgesetzt, meine Tübinger Ortskenntnisse würden mich nicht trügen!

Einen umsteigefreien ÖPNV kann nur ein System bieten, welches einen „Haustür-zu-Haustür“-Service anbietet, so wie beispielsweise die von mir konzipierte und dem Gemeinderat vorgeschlagene Alternative eines mit elektrisch angetriebenen und barrierefreien Bussen ausgestatteten Regionalstadtbusnetzes „BLUE CAB“, das auf den vorhandenen Straßen aufbaut und keinerlei bautechnischen Eingriffe und Maßnahmen im öffentlichen Bereich benötigen würde.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juni 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Juni 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+