Kommentar zu Boris Palmer und Flüchtlingspolitik

Der Tübinger OB ist nicht schwarz-weiß zu sehen

Boris Palmer kann auch anders. Der Tübinger Oberbürgermeister und querköpfige Grünen-Politiker hat sich beim Flüchtlingsthema schon oft verrannt und wurde an dieser Stelle für Inhalte und Formulierungen oft kritisiert. Nichts davon wird zurückgenommen. Afghanistan und Syrien zum Beispiel sind noch immer keine sicheren Herkunftsländer, auch nicht Gebiete. Von Hautfarbe und Verhalten auf einen Asylstatus zu schließen, bleibt rassistisch. Viel zu oft haben Palmers Weherufe die gute Flüchtlingsarbeit unfreiwillig überdeckt, als wäre Tübingen eine Problemstadt. Dabei läuft hier sehr vieles vorbildlich.

16.06.2018

Von Gernot Stegert

Und doch soll hier auch mal das Positive erwähnt werden. Neben den Taten als Oberbürgermeister im Team mit vielen anderen Akteuren sind einige landes- oder bundesweite Vorstöße Palmers zu nennen. Oft im Duo mit dem undogmatisch-sachlichen Richard Arnold, CDU-Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd. Hier ist Palmer ganz der Oberbürgermeister, der konkrete Probleme der Kommunen bei der Integration v...

86% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
16.06.2018, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 16sec
zuletzt aktualisiert: 16.06.2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter los geht's
Nachtleben, Studium und Ausbildung, Mental Health: Was für dich dabei? Willst du über News und Interessantes für junge Menschen aus der Region auf dem Laufenden bleiben? Dann bestelle unseren Newsletter los geht's!