Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Aktuelle Gegenwart?

Die evangelische Theologin und Tübinger Ehrensenatorin Margot Käßmann beschrieb Hans Küng in ihrem Festvortrag zu dessen 90. Geburtstag als Vorreiter des Miteinanders („Ein Plädoyer für die Toleranz“, 23. April).

28.04.2018

Von Kuno Kirschfeld, Tübingen

Die Ehrensenatorin Margot Käßmann wirbt in ihrem Festvortrag zu Ehren von Hans Küng für Toleranz und beschrieb die grausame Geschichte der Intoleranz. Übersieht sie, dass Intoleranz nicht Geschichte ist, sondern die der Christen aktuelle Gegenwart?

Nehmen wir als Beispiel Sterbehilfe. Der Jubilar schreibt in seinen Memoiren, er erwäge notfalls mit Hilfe einer Schweizer Sterbehilfeorganisation aus dem Leben zu scheiden. Denn bei uns darf kein Arzt helfen, das Leben zu beenden. Die parlamentarische Mehrheit der Christen hat dies durch Gesetz auch für Nichtgläubige festgelegt. Der Gesundheitsminister Jens Spahn: „Auch im Sterben gibt es eine Verantwortung … vor Gott. Daher kann es kein faktisches Recht auf Beihilfe zum Sterben geben.“

Die Schweiz ist eine Lösung für Besserverdienende. Die anderen können sich zum Beispiel vor einen Zug stürzen. Bei uns tun sie‘s im Durchschnitt mehr als zweimal täglich. Die Traumatisierung der Lokführer bis hin zur Arbeitsunfähigkeit nehmen wir in Kauf. In Tübingen stürzen sich Menschen immer wieder von einem Hochhaus. Die Entsorgung der Überreste ist für den Hausmeister Routine. Dafür, dass uns diese Ereignisse nicht verstören, sorgt der Pressekodex: Die Berichterstattung über Selbsttötung gebietet Zurückhaltung. So wird zwar über jeden leichteren Fahrradunfall berichtet, nicht aber über Hochhaus-Suizide. Fazit: Das Menschenrecht auf Selbstbestimmung am Lebensende (EU-Menschenrechtskonvention) bleibt uns wegen Intoleranz verwehrt.

Zum Artikel

Erstellt:
28. April 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
28. April 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. April 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+