Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Landgericht · Giftmordprozess

12 und 5 Jahre Haft für Reutlinger Polizistinnen

Das Tübinger Schwurgericht hat entschieden: Die beiden des versuchten Mordes und der Beihilfe dazu angeklagten Polizistinnen des Reutlinger Polizeipräsidiums müssen lange ins Gefängnis. Die Hauptangeklagte verurteilten die Richter zu 12 Jahren, ihre Komplizin zu 5 Jahren.

13.12.2019

Von Jonas Bleeser

Abbild der Göttin der Gerechtigkeit Justitia über dem Eingang zum Tübinger Schwurgerichtssaal in der Doblerstraße. Ihre Augen sind verbunden, weil vor dem Gesetz alle gleich sein sollen. Symbolbild: Erich Sommer

Mit Spannung erwarteten die Prozessbeteiligten und das Publikum im vollbesetzten Tübinger Schwurgerichtssaal am Freitagvormittag den Urteilsspruch der Richter. Anklage und Verteidigung lagen in ihren Forderungen weit auseinander: Oberstaatsanwalt Thomas Trück hatte für die Ehefrau, die ihren Mann mit einer Insulin-Injektion umbringen wollte, lebenslange Haft wegen versuchten Mordes gefordert. Ihre Bekannte, die ihr die tödliche Dosis per Dienstpost schickte, sollte wegen Beihilfe sieben Jahre in Haft. Die Verteidigerin der Ehefrau forderte eine Strafe unterhalb von lebenslänglich, die Rechtsanwältin der Komplizin dreieinhalb Jahre Haft.

Nur durch Glück überlebt

Alle drei, Opfer wie Angeklagte, sind Beamte des Reutlinger Polizeipräsidiums. Im Februar 2019 hatte die 40-jährige Ehefrau ihrem Ehemann zunächst Schmerzmittel in Orangensaft verabreicht, die er nicht vertrug. Dann hatte sie dem Benommenen weisgemacht, der Hausarzt habe ihm eine Vitaminspritze verordnet und spritzte ihm mehrfach Insulin. Als der Mann sich in Krämpfen wand, hatte sie außerdem versucht, ihn mit einer Plastiktüte zu ersticken. Der 52-Jährige überlebte knapp – dank seiner sportlichen Konstitution, dank der Hartnäckigkeit seiner Kinder, die schließlich die Mutter dazu brachten, einen Notarzt zu rufen, und dank der schnellen Reaktion der Rettungskräfte.

Polizistinnen wegen versuchten Mordes verurteilt
kostenpflichtiger Inhalt

Am Freitag endete am Tübinger Landgericht der Prozess wegen versuchten Mordes gegen zwei Polizistinnen. Eine muss für zwölf Jahre in Haft, ihre Komplizin für fünf Jahre. Eine hatte versucht, ihren Ehemann mit einer Überdosis Insulin zu vergiften, das ihr die andere beschafft hatte. Wie Oberstaatsanwalt Thomas Trück und Verteidigerin Birgit Scheja das Urteil bewerten, erklären sie im Video. Video: Jonas Bleeser

02:23 min

Monatelang hatte sich die 40-Jährige zuvor per Chat mit der Kollegin ausgetauscht, die sie eigentlich nur flüchtig kannte. Dabei zeichnete sie das Bild einer Ehe-Hölle. Die Bekannte, die die Familie von Opfer und Täterin gar nicht kannte, wollte sie unterstützen – und ließ sich letztlich auf einen Mordplan ein.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Dezember 2019, 10:05 Uhr
Aktualisiert:
13. Dezember 2019, 10:05 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2019, 10:05 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+