Tübingen · Justiz

Verurteilte Polizistinnen legen Revision ein

Die beiden Polizistinnen, die im Prozess um versuchten Giftmord lange Haftstrafen erhielten, haben Rechtsmittel eingelegt.

24.12.2019

Von job

Stacheldraht auf der Mauer einer Justizvollzugsanstalt. Bild: Hans-Jörg Schweizer

Das Tübinger Schwurgericht hatte die beiden Polizistinnen wegen versuchten Mordes beziehungsweise der Beihilfe dazu Mitte Dezember zu zwölf und fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Eine der beiden hatte im Februar versucht, ihren Mann mit einer Insulinspritze zu töten. Auch er ist Polizeibeamter des Reutlinger Präsidiums. Die tödliche Dosis des Medikaments hatte ihr die mitangeklagte Kollegin besorgt und dann per Dienstpost zugeschickt.

Wie das Landgericht am Montag auf TAGBLATT-Anfrage mitteilte, haben beide Angeklagte fristgerecht Revision gegen das Urteil eingelegt. Wenn es ihnen in schriftlicher Form vorliegt, haben sie einen Monat Zeit, um ihre Revisionsgründe darzulegen. Dann würde das Tübinger Urteil vom Bundesgerichtshof auf Rechtsfehler überprüft. Ziehen die Angeklagten die Revision zurück, wird das Urteil rechtskräftig.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Dezember 2019, 09:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Dezember 2019, 09:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Dezember 2019, 09:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App