Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

OB Palmer: Die meisten Bürger sind gegen Gewerbe dort

Tübinger Au-Brunnen wird nicht aufgegeben

Die Verwaltung wird die Aufgabe des Au-Brunnens in seiner Funktion als Notwasser-Brunnen nicht weiterverfolgen, sagte Palmer am Montag im Verwaltungsausschuss.

02.05.2016

Tübingen. Der Brunnen ist also als Gewerbefläche aus Verwaltungssicht vom Tisch. Laut Palmer ist diese Entscheidung ein Resultat der Bürger-Informationsveranstaltung vom 14. April im Museum, wo die große Mehrheit gegen Palmers Vorstoß war.

Palmer sagte: „Es funktioniert nicht, wenn man nur noch 40 Stadträte hinter sich hat, aber die meisten Bürger dagegen sind.“ Er machte klar, dass er das von Straßen und Gewerbe umschlossene Areal nach wie vor als Gewerbestandort für „zumindest erwägenswert“ hält. Denn: „Der Brunnen ist für unsere Wasserversorgung schlicht entbehrlich.“ vor

Zum Artikel

Erstellt:
2. Mai 2016, 18:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Mai 2016, 18:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Mai 2016, 18:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+