Tübingen · Literaturpfad (3)

Treue zum Rundfunk

Politisch links, aber existentiell melancholisch, technikaffin, arbeitsame Tübinger Dacheinsamkeit mit Urlaubsfluchten, Austausch mit Seelenverwandten: Fred von Hoerschelmann ist einer der wichtigsten deutschen Hörspielautoren.

13.09.2019

Von Peter Ertle

Beim Namen von Hoerschelmann zucken viele mit den Schultern. Die anderen denken an die Schule, Deutschunterricht, ein Reclamheftchen, ein Stück namens „Das Schiff Esperanza“. Fred von Hoerschelmann gilt zusammen mit Günter Eich als profiliertester deutscher Hörspielautor. Geboren wurde er 1901 in Reval (heute Tallinn), Estland, studierte unter anderem in München Philosophie, Kunstgeschichte und L...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
13. September 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. September 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. September 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App