Tübingen · Literaturpfad (2)

Im Himmel spür ich grässliche Exzesse

Ein moderner, unheimlicher Bruder Hölderlins: Nach seinen hochnervös-frühexpressionistischen Anfängen in Berlin lebte Jakob van Hoddis einige Jahre merkwürdig in sich versponnen erst in einer Tübinger Pflegepension, dann in der hiesigen Nervenklinik.

06.09.2019

Von Peter Ertle

Mit Georg Heym, Georg Trakl und Gottfried Benn gehört der 1887 geborene Hans Davidsohn, Künstlername Jakob van Hoddis, zu den wichtigsten Dichtern des Frühexpressionismus. In den Hackeschen Höfen in Berlin gründete er mit Mitstreitern 1909 den „Neuen Club“ , wo unter dem Namen „Neopathetisches Cabaret“ literarische Abende organisiert wurden. Georg Heym, Emmy Hennings (später Frau des Dadaisten Hu...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
6. September 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
6. September 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. September 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App