Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kusterdingen · Tübingen

Aufräumarbeiten nach der Flut vom Samstag

Die Feuerwehr war seit dem Samstagnachmittag im Dauereinsatz: Der stundenlange Regen flutete Straßen und Keller. In Lustnau überschwemmten Wasser und Schlamm den Hornbach-Baumarkt.

22.06.2019

Von Jonas Bleeser

Im Hornbach-Baumarkt drückten Wasser und Schlamm in den Verkaufsraum. Mitarbeiter schoben die braune Brühe aus dem Gebäude. Bild: Klaus Franke

Etwa gegen 16.50 Uhr gingen die ersten Meldungen bei der Leitstelle der Tübinger Feuerwehr ein. Insgesamt mussten die Helfer zu 36 Einsatzorten ausrücken.

Der angekündigte Dauerregen fiel über Tübingen so anhaltend, dass das internationale Leichtathletik-Festival Soundtrack abgesagt werden musste. Für Tübingen meldete die Online-Niederschlagskarte der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg für den Samstag bis zu 70 Liter auf den Quadratmeter. Vor allem auf den Härten sammelte sich das Wasser: Von dort suchte es sich seinen Weg über die Felder.

Die Unterführungen unter der B28 waren schnell unpassierbar. Die komplette Freiwillige Feuerwehr Kusterdingen war im Einsatz.

Der Hornbach lief voll

Von den Härten flossen die Wassermassen dann Richtung Neckartal ab: Am Tierheim und dem Tübinger Schützenverein glich die Straße einem schlammgefüllten Tümpel.

Aufräumarbeiten nach der Flut vom Samstag

Am Tübinger Schützenverein flutete das Wasser die Straße. Bild: Jonas Bleeser

Die Helfer des Technischen Hilfswerks und der Tübinger Stadtwerke pumpten das Wasser aus dem Umspannwerk „Großholz“. Bild: Klaus Franke

In Lustnau traf es besonders den unterhalb des Hangs liegenden Hornbach-Baumarkt. Die Blaulach, die normalerweise kanalisiert unter dem Gebäude hindurchläuft, verwandelte sich in einen reißenden Bach: Eine Dohle verstopfte durch mitgerissenes Geröll, Äste und Matsch. Das hatte Folgen: Wasser und Schlamm fluteten nach Auskunft der Feuerwehr den gesamten Markt: „Der ist komplett vollgelaufen“, sagte ein Feuerwehrmann.

Am Tübinger Schützenverein flutete das Wasser die Straße. Bild: Jonas Bleeser

Dort errichteten die Helfer eine Sandsack-Mauer, um den Naturgewalten Herr zu werden. Neben den Abteilungen Lustnau, Derendingen und Stadtmitte wurde auch das Technische Hilfswerk aus Tübingen, Ofterdingen und Rottenburg alarmiert.

Wasser drückt ins Umspannwerk

Bedroht war auch ein Teil der Tübinger Stromversorgung. Denn das Umspannwerk „Großholz“ neben dem Baumarkt versorgt etwa ein Drittel der Stadt mit Energie. „Durch den Keller des Gebäudes drückt massiv das Grundwasser herein“, sagte Michael Ludolf, Betriebsingenieur der Tübinger Stadtwerke um 21.45 Uhr dem TAGBLATT.

Der Feuerwehr gelang es, durch einen Sandsackdamm den Wasserfluß umzuleiten. Bild: Klaus Franke

Das Technische Hilfswerk kämpfte mit Pumpen darum, das Umspannwerk trocken zu halten. „Würden wir nichts tun, wäre die Stromversorgung in Mitleidenschaft gezogen“, so Ludolf, „aber wir haben die Sache im Griff.“ In der Nacht saugten die Helfer etwa 10000 Liter pro Minute aus dem Keller und einem angrenzenden Bach. Die Stromversorgung hielt.

Die Straße zwischen Kusterdingen und Wankheim wurde am Samstag durch die Feuerwehr gesperrt: Nach stundenlagem Regen war die Unterführung unter der B28 vollgelaufen. Bild: Jonas Bleeser

Am Sonntag waren die Aufräumarbeiten am Hornbach in vollem Gange. Bereits in der Nacht hatten Mitarbeiter damit begonnen. Rund 80 Helfer aus Filialen der Region unterstützten ihre Tübinger Kollegen. Am Montag muss der Markt aber wohl noch geschlossen bleiben.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2019, 21:39 Uhr
Aktualisiert:
22. Juni 2019, 21:39 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Juni 2019, 21:39 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+