Tübingen

Nie sympathisch

Am Hechinger Eck wurden Bauplätze an interessierte Bewerbergruppen verteilt.

05.05.2021

Von Udo Halbscheffel, Tübingen

In der letzten Phase der Tübinger Baulandverdichtungen werden jetzt die Ladenhüter der verbliebenen Grundstücke verscherbelt. Am Hechinger Eck sollen Auszubildende, Menschen mit Behinderung und Senioren, die Altenhilfe benötigen, angesiedelt werden. Alles Mitbürger, die in bescheidenen finanziellen Verhältnissen leben. Betuchte Tübinger hingegen wohnen in verkehrsberuhigter Halbhöhenlage.

Mir war als Autofahrer die Verkehrsführung am Hechinger Eck nie sympathisch, jetzt sollen im Bereich dieses umtosten Straßenzwickels 200 Wohnungen entstehen! Nachdem OB Palmer den Schindhau-Tunnel „hinterfragt" hat, könnte es sein, dass Lärm und Abgase einer Bundesstraße dem neuen Viertel erhalten bleiben. Großartige Aussichten!

Die Mieten sollen bis zu 40 Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Andernfalls wären in dieser „attraktiven" Siedlung wohl Leerstände zu befürchten. Und wenn die Mieten auf null absänken, ich würde dort nicht wohnen wollen. Das Hechinger Eck taugt doch allenfalls für einen Photovoltaik-Park.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Mai 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Mai 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Mai 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App