Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Nichts tun?

Was bringen der Klimaschutz und das darauf zielende Zehn-Punkte-Programm des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer? Wenig, meinte Leserbriefschreiber Günter Perthen (6. Juni).

13.06.2019

Von Gottfried Dannert, Tübingen

Sehr geehrter Herr Perthen, der Erfolg der programmatischen Ausrichtung einer politischen Strömung ist Teil unserer Demokratie. Beispiel: „Soziale Marktwirtschaft“. Sie stellen im intellektuellen Tauchgang die „Ökologische Bewegung“ auf den Prüfstand der Geschichte in Beziehung zur Machtergreifung 1933. Es gibt genügend Politologen, die für Sie Lehren aus der Geschichte ziehen, Physiker werden dringend anderweitig benötigt. Sie fragen unseren OB nach den Kosten für den Klimaschutz. Verflüchtigen sich diese Kosten, wenn wir sie den kommenden Generationen spenden? „Gretas Generation“ wird durch die soziale Frage darin geübt sein, die Zeche zu zahlen. Es ist zu erwarten, dass sie den unfairen, reellen wie fiktiven Generationenvertrag kündigt, wir beide können dann mit unserer Rente aushelfen. Schauen wir mal.

Habe ich Sie richtig verstanden, angesichts der weltweiten Migration stellt der Tübinger Bürger ein kleines Problem beim Thema Klimawandel dar. Kann er also guten Gewissens mit seinem SUV Brötchen holen und weiter gebührenfrei parken? Sie wittern ein Denkverbot, oder? In unserer schönen Republik steht es jedem frei, Denkverbote zu fühlen! Wird dieses Gefühl übermächtig, kann eine Befolgung des Denkgebotes einem selbst und dem öffentlichen Diskurs Linderung verschaffen. Ach, Sie hatten eine Frage: Warum die aktuelle Panikmache beim Klimaschutz? Sie entsteht aus der aktuellen Gründung des „Club of Rome“ (1968) und dem Bericht des renommierten „MIT“ vor ein paar Tagen (1972).

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juni 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Juni 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+