Der Tag in der Region

Live-Blog | Mit Spahn & Wieler: Lisa Federle bei der Bundespressekonferenz

26.02.2021

Von itz/hz

Lisa Federle und Jens Spahn auf dem Weg zur Bundespressekonferenz. Bild: Jens Jeske

Corona-Infektionsrate im Südwesten nahe kritischer Schwelle

23.05 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche ist trotz fortgesetztem Lockdown in Baden-Württemberg wieder leicht gestiegen und liegt nur noch knapp unter der kritischen Schwelle von 50. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag nach Angaben des Landesgesundheitsamts in Stuttgart vom Freitagnachmittag bei 49,3.

Ministerpräsidenten-Wahl: Spitzenkandidaten auf Tuchfühlung

20.33 Uhr: Grün, grün, grün sind alle meine Farben - Winfried Kretschmann wird von den politischen Wettbewerbern umgarnt. In einer Talkrunde der Spitzenkandidaten wird der Ministerpräsident auch persönlich bezirzt.

Kreis Reutlingen: Inzidenz steigt auf 52,3

18.17 Uhr: Das Landratsamt Reutlingen meldet am Freitagabend 8917 Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie, das sind 24 bestätigte Fälle im Kreis mehr als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz bezogen auf 100.000 Einwohner stieg somit laut Landesgesundheitsamt von 50,9 am Donnerstag auf 52,3 am Freitag.

8 der neu registrierten Infizierten waren bereits zuvor als Kontaktpersonen bekannt. Es gab neue Fälle in mehreren Betrieben und zwei Altenpflegeeinrichtungen sowie einer Kindertagesstätte. An den Kreiskliniken Reutlingen wurden 2 Patienten in den Covid-Isobereich stationär aufgenommen, 1 Patient wurde entlassen. Aktuell befinden sich somit 17 Covid19 Erkrankte im stationären Bereich am Standort Reutlingen, davon 15 auf Normalstation und 2 auf Intensivstation.

 

 

Kreis Tübingen: 6209 Fälle und 160 Tote im ersten Corona-Jahr

17.48 Uhr: Das Gesundheitsamt am Tübinger Landratsamt hat am Freitag 16 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Insgesamt gab es somit seit genau einem Jahr 6209 Fälle im Landkreis Tübingen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg auf 40 (Landesgesundheitsamt: 39,8). Bei den neuen Fällen handelt es sich laut Behördensprecherin Martina Guizetti in der Mehrzahl um Kontaktpersonen bekannter Fälle sowie um kleinere familiäre Häufungen und neue Einzelfälle ohne bekannte Infektionsquelle. Unter den betroffenen Personen sei eine von einer Reise aus dem Nahen Osten zurückgekehrt. Ebenfalls betroffen sei ein Kindergarten: Dort wurde die gesamte Gruppe sowie das Erziehungspersonal in Quarantäne geschickt.

Zudem gab es einen weiteren Todesfall im Rahmen einer Nachmeldung: eine Person um die 90 Jahre. Damit starben im ersten Jahr der Pandemie im Kreis Tübingen 160 Menschen in Zusammenhang mit Covid-19.

Tübingen stattet Friseure mit Selbsttests aus

17.40 Uhr: Zur Wiedereröffnung der Friseurläden in Baden-Württemberg stellt die Stadt Tübingen diesen Tausende Corona-Selbsttests zur Verfügung. Die Stadt habe dazu 20.000 Antigen-Schnelltests für einen Nasenabstrich gekauft, wie eine Sprecherin am Freitag mitteilte. Das Ziel sei, dass es die Tests bei allen Friseuren in der Stadt geben solle. Den Inhabern der Salons oder den Kunden entstünden keine Kosten, diese übernehme die Stadt. Die Corona-Selbsttests haben nach Angaben der Stadt 5 Euro pro Stück gekostet. Aus der Tübinger Wirtschaft seien dafür 100.000 Euro an Spenden eingegangen, so die Sprecherin.

Mehr Menschen können sich ab sofort impfen lassen

16.55 Uhr: Der Kreis der Impfberechtigten in Baden-Württemberg ist erheblich ausgeweitet worden - potenziell könnten davon über eine Million Menschen zusätzlich profitieren. Ab sofort können sich weitere Gruppen im Alter von 18 bis einschließlich 64 Jahren das Vakzin des Herstellers Astrazeneca verabreichen lassen, wie Sozialminister Manne Lucha (Grüne) am Freitag in Stuttgart mitteilte. Dazu zählen Personen mit bestimmten Vorerkrankungen sowie Menschen, die enge Kontaktperson einer Schwangeren oder bestimmter zu Hause gepflegter Personen seien. Mit einem ärztlichen Attest müsse die Berechtigung dann beim Termin nachgewiesen werden.

7 Millionen Masken müssen ausgetauscht werden

15.02 Uhr: Nach der Prüfung von Schutzmasken aus Lagerbeständen des Landes Baden-Württemberg rechnet das Sozialministerium damit, dass rund sieben Millionen Masken ausgetauscht werden müssen. „Darin sind aber auch Masken enthalten von nicht getesteten Chargen, bei denen wir nur vermuten, dass sie auch mangelhaft sein könnten“, erklärte eine Sprecherin am Freitag. Nach Kritik an der Qualität der Masken hatte das Ministerium breitere Tests des kompletten Lagerbestandes durchführen lassen. 17 Maskentypen bestanden diesen nicht.

Polizisten werden ab Montag geimpft

14.23 Uhr: Auch die Polizisten in Baden-Württemberg erhalten ab nächster Woche den Impfstoff gegen das Coronavirus. Das kündigte Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Freitag in Heilbronn an. Ab nächster Woche würde man mit der Impfung der rund 34.000 Polizisten beginnen.

 

 

A 81 war am Abend kurz gesperrt

13.49 Uhr: Am Donnerstagabend gegen 22.25 Uhr verlor ein 56-Jähriger auf der A 81 die Kontrolle über sein Fahrzeug-Gespann. Die Polizei geht davon aus, dass er zu schnell unterwegs war. Der Anhänger, der mit einem PKW beladen war, geriet zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Rottenburg ins Schlingern. In der Folge touchierte das Gespann die Leitplanke und drehte sich. Der Chrysler-Geländewagen traf dann noch die Mittelleitplanke, ehe das Gespann zum Stehen kam. Zugfahrzeug und Anhänger mussten abgeschleppt, Fahrbahn und Schönbuchtunnel dafür kurzzeitig gesperrt werden. Sachschaden: etwa 5000 Euro.

Mehr Neubauwohnungen im Südwesten genehmigt

12.40 Uhr: In Baden-Württemberg sind im vergangenen Jahr mehr Neubauwohnungen zum Bau freigegeben worden als in den Jahren zuvor. Die Zahl der erteilten Baugenehmigungen 2020 stieg im Vorjahresvergleich um 5 Prozent auf 43.990 Wohneinheiten, wie das Statistische Landesamt am Freitag in Stuttgart mitteilte.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Enkeltrick: Polizei nimmt Trio fest

11.52 Uhr: Die Polizei hat in Esslingen eine Frau und zwei Männer festgenommen, die mutmaßlich mit dem sogenannten Enkeltrick eine Seniorin um mehrere tausend Euro bringen wollten. Ein aufmerksamer Bankmitarbeiter habe den Betrug verhindert und die Polizei gerufen, teilte die Polizei am Freitag mit. Ob das Trio noch weitere Taten begangen haben soll, muss nun noch ermittelt werden.

Federle bei der Bundespressekonferenz

11.25 Uhr: [Update/lms] Als Vertreterin des Tübinger Wegs war Lisa Federle am Freitag bei der Bundespressekonferenz in Berlin. Bei der Konferenz stellte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Schnelltest-Strategie des Bundes vor. Die Schnelltests sollen Teil der Bundesstrategie sein, so, wie sie in Tübingen gelebt wird, sagte Spahn. Tübingen habe gezeigt, wie ein solches Testkonzept durch Pragmatismus und Kreativität funktionieren könne. Das Beispiel Tübingen zeige, wie die Strategie von Kommunen umgesetzt werden könne. „Wir müssen den Rahmen setzen“, sagte Spahn – also das Konzept finanzieren. Die Organisation und Beschaffung der Schnelltests müsse aber über Länder und Kommunen passieren.

Standen in Berlin Rede und Antwort (von links): Lisa Federle, Lothar Wieler und Jens Spahn. Bild: Lisa Maria Sporrer

Federle freute sich, dass der Tübinger Weg nun in Berlin angekommen sei. „Ich begrüße Ihre Schnelltest-Initiative. Die sollte jetzt so schnell wie möglich umgesetzt werden“, sagte Federle, nachdem sie neben Spahn und RKI-Chef Wieler die Notwendigkeit und den Erfolg des Tübinger Testkonzepts vorgestellt hatte. Man müsse auch über die Selbst-Schnelltests viel Aufklärungsarbeit leisten, dann könnte es wie das Zähneputzen werden. Die Pressekonferenz im Re-Live bieten etwa die Kollegen der „Welt“:

Fallzahlen nach Städten & Gemeinden

10.45 Uhr: Das Tübinger Landratsamt hat am heutigen Vormittag die aktuellen Fallzahlen nach Städten & Gemeinden veröffentlicht. Demnach gab es zur Vorwoche folgende neue Fälle: Ammerbuch 4 (302 Gesamtfälle), Bodelshausen 0 (115), Dettenhausen 0 (103), Dußlingen 0 (158), Gomaringen 5 (229), Hirrlingen 1 (93), Kirchentellinsfurt 7 (184), Kusterdingen 3 (241), Mössingen 24 (689), Nehren 1 (85), Neustetten 2 (135), Ofterdingen 4 (183), Rottenburg 16 (1270), Starzach 2 (149) und Tübingen 19 (2257).

Außerdem gab es (Stand: gestern Abend) nach einem Schätzwert des Landratsamtes 5855 Genesene. Bei 6193 Gesamtfällen und 159 Todesopfern gibt es demnach derzeit 179 aktive Corona-Fälle im Landkreis Tübingen.

Weltweit erste Schnellladestation für Batteriezüge erfolgreich getestet

10.17 Uhr: Die Tübinger Stadtwerke haben mit dem eidgenössischen Unternehmen „Furrer+Frey“ die weltweit erste Schnellladestation für Batteriezüge entwickelt. Wie die SWT am Freitagmorgen mitteilen, soll die Gemeinschaftsentwicklung eine Lücke im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) schließen. Die Station soll demnach die Weichen für mehr E-Züge dieser Art stellen. „Voltap“ könnte damit einen wichtigen Beitrag für die Dekarbonisierung im Eisenbahnverkehr leisten.

Haftbefehl erlassen, Prozess fortgesetzt

9.35 Uhr: Am Freitagmorgen kamen alle Beteiligten des Missbrauchsprozesses wieder im Ausweichsaal des Tübinger Museums zusammen – bis auf den Angeklagten selbst. Der wird seit der Nacht auf Mittwoch vermisst. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er sich abgesetzt hat. Er soll seine Pflegetöchter sexuell misshandelt haben.

Warum liegen Wetter-Apps daneben?

9.06 Uhr: Fast jeder hat solch ein Programm auf seinem Smartphone, viele ärgern sich über falsche Prognosen. Welche Geschäfts- und Rechenmodelle hinter den Wetter-Apps stecken, hat sich Caroline Strang für die „Südwest Presse“ angesehen.

OB Palmer im ZDF-Talk

7.44 Uhr: Die Frage, ob gelockert werden soll, stand auch gestern Abend in der TV-Sendung von Maybrit Illner im Vordergrund. Zu Gast waren neben dem zugeschalteten Tübinger OB Boris Palmer der Politiker Karl Lauterbach, Wissenschaftsjournalist Harald Lesch, die Weimarer Gesundheitsamtsleiterin Isabelle Oberbeck sowie Susanne Schreiber, die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrats. Die ganze Sendung gibt’s hier.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 8,90 Euro im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Lockdown oder lockern?

7.24 Uhr: Die deutschen Intensivmediziner fordern eine Verlängerung des Lockdowns bis Anfang April, um eine bisher nicht dagewesene Belastung der Krankenhäuser zu verhindern. Gleichzeitig müsse schneller geimpft werden – „mit allen Impfstoffen, die zur Verfügung stehen“, sagt Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI).

Baden-Württemberg dringt hingegen auf eine schrittweise Lockerung des Lockdowns mit Hilfe von Schnelltests. In einem Impuls-Papier für die Bund-Länder-Beratungen am kommenden Mittwoch schlägt das Land vor, unter anderem Teile des Einzelhandels und der Gastronomie sowie Museen auf diese Weise zu öffnen. Und begibt sich damit auf einen ähnlichen Weg, den bereits OB Boris Palmer und Tübinger Gastronomen vorgeschlagen hatten.

Das stumme Leiden der Covid-Patienten

7.15 Uhr: Wie kommen die Covid-Patienten mit ihrer Erkrankung und dem Alleinsein in der Klinik zurecht? Welche Gedanken und Gefühle teilen sie im Gespräch mit den Seelsorgern? Wo gibt es Grenzen? Martin Günter, 59, ist Pastoralreferent und arbeitet seit 2010 am UKT als Seelsorger, davor in der Gemeinde St. Michael. Normalerweise sind seine Einsatzorte die Medizinische Klinik und die Urologie in den Crona-Kliniken. Beate Schröder, 62, früher Pfarrerin in der Tübinger Eberhardsgemeinde, arbeitet seit 2011 in der Haut- und Augenklinik als Seelsorgerin. Das Gespräch mit dem TAGBLATT führten beide in der Kapelle der Medizinischen Klinik.

Die Klinikseelsorger Beate Schröder (evangelisch) und Martin Günther (katholisch). Bilder: Ulrich Metz

Weitere Beispiele aus der Arbeit der Seelsorger liefert Christiane Hoyer im zugehörigen „Übrigens“, der täglichen Kolumne auf unserer Seite 1 im Print-Produkt: „Ein kleines bisschen Hoffnung“.

Lastwagen drücken die Bäume um

7.02 Uhr: Um den ruhenden und den fahrenden Lastwagen-Verkehr im Ergenzinger Industriegebiet gibt es immer wieder Ärger: Jetzt sollen die Baumbeete zwischen den Parkbuchten vergrößert werden. Martin Zimmermann berichtet.

Mehr Platz für Radfahrer

6.49 Uhr: Auf einem Zweirichtungsradweg über die Neckarbrücke, dann unbehindert von Autos durch die Mühlstraße und anschließend auf einem blauen Radweg auf der Wilhelmstraße bis zum Clubhaus: So stellt sich die Stadtverwaltung das Radfahren ab dem Spätsommer auf der Tübinger Hauptverkehrsachse durch die Stadt vor.

Tigers: Mikesell ersetzt Crawley

6.40 Uhr: Gestern verkündeten die Tübinger Zweitliga-Basketballer, dass ihr Topscorer Isaiah Crawley am Knie operiert werden muss. Ersatz ist schon da: Ryan Mikesell. Seit seiner Ankunft war er in häuslicher Quarantäne, zudem waren alle drei Corona-Tests negativ. Am gestrigen Donnerstagabend trainierte er erstmals mit seiner neuen Mannschaft, am heutigen Freitag steht der Medizincheck an. Vor dem Spiel gegen Jena sprach Vincent Meissner auch mit Enosch Wolf: Er ist der Kapitän der Tigers Tübingen und muss oft Kritik einstecken. Beeinflussen lassen will er sich davon nicht.

Der Neue und der Verletzte: Ryan Mikesell (links) und Isaiah Crawley. Bilder: Vincent Meissner/Markus Ulmer

Tempo 60 im Dußlinger Tunnel

6.31 Uhr: Im Dußlinger B 27-Tunnel gab es vergangenen Freitag einen Unfall in Fahrtrichtung Balingen. Dabei ist die Tunnelsperranlage beschädigt worden. „Dieser Defekt hat zur Folge, dass der Tunnel bei einem weiteren Unfallereignis nicht wie vorgesehen gesperrt werden könnte. Entsprechend muss die Geschwindigkeit reduziert werden“, teilt nun das Tübinger Landratsamt mit. Die Begrenzung gilt nur in Fahrichtung Balingen. Die Sperranlage soll bald erneut werden, dann kann Tempo 60 wieder aufgehoben werden. Ein genauer Termin könne noch nicht genannt werden, so das Amt.

Fünf neue Gebäude für die Südstadt

6.25 Uhr: Fünf neue Gebäude mit Wohn-, Büro- und Gewerbeflächen sollen auf dem jetzt abgeholzten ehemaligen Gelände des Verlags Mohr und Siebeck an der Ecke Christoph- und Eberhardstraße in der Tübinger Südstadt entstehen. Die prägende Backsteinvilla in der Christophstraße will die Eigentümerfamilie Siebeck erhalten. Auf dem Gelände hatte ab 1888 die Firma Zanker ihren Sitz, danach bis 1905 die Württembergische Fleischwaren-Fabrik und schließlich der Verlag. Bei der künftigen Nutzung des Areals als Wohnquartier dürfte vor allem umstritten sein, wie viel Grünfläche nach der Bebauung erhalten bleibt.

Das ehemalige Gelände des Mohr-Siebeck-Verlags. Bild: Ulrich Metz

100 Jahre Arbeiterwohlfahrt Reutlingen

6.21 Uhr: Am Rande einer Gemeinderatssitzung hatte sich am 28. Februar 1921 die Reutlinger SPD Frauengruppe formiert, um die Arbeiterwohlfahrt in Reutlingen zu gründen. An der Spitze war Elisabeth Zundel, SPD-Gemeinderätin, engagierte Gewerkschafterin und Frauenrechtlerin. Nun feiert also die AWO Reutlingen 2021 ihren 100. Geburtstag. Das Jubiläumsjahr soll mit einem eigenen Programm gewürdigt werden.

FDP-Neujahrsempfang: „Rechte sind keine Privilegien“

6.17 Uhr: Zum verspäteten Neujahrsempfang lud die FDP Tübingen ein. Dabei tauchte die Partei-Prominenz auf: Bundesvorsitzender Christian Lindner und der Landesvorsitzende Michael Theurer. Und natürlich auch Pascal Kober und Irene Schuster, der für Stimmen in den Wahlkreisen Tübingen und Reutlingen sorgen sollen. Beim digitalen interaktiven Online-Treffen gab es sogar eine Bierprobe.

Schnelltests am Wochenende

6.13 Uhr: Neben den bekannten Teststationen werden am Wochenende im Kreis Tübingen auch wieder mobile Schnelltest-Teams unterwegs sein. So beispielsweise am Samstag (15 bis 16 Uhr) auf dem Dorfplatz in Altingen. Von 10 bis 14 Uhr gibt es am Samstag außerdem die Möglichkeit, sich kostenlos auf dem Supermarkt-Parkplatz von Real in Gomaringen testen zu lassen. In Pfrondorf wird die DRK-Garage in der Maienfeldstraße zu Testzwecken geöffnet (Samstag, 16 bis 17.30 Uhr). Welche Termine das DRK-Arztmobil anbietet, haben wir auf unserer Schnelltest-Seite zusammengestellt:

 

 

Zwei Graswege im Ammertal sind nicht zugänglich

6.07 Uhr: Durch das Frühlingswetter ist momentan viel los im Grünen. Um keine Bodenbrüter zu stören, werden nun zwei Wege zwischen Wurmlingen und Unterjesingen vom 1. März bis 30. Juni beruhigt. Die Beruhigung der Wege dient dem Schutz seltener Bodenbrüter wie Braunkehlchen, Kiebitz und Rebhuhn. Das Landratsamt Tübingen bittet in einer Mitteilung Spaziergänger, Radfahrer, Reiter und alle anderen Personen, die weder Landwirte noch Anrainer sind, diese Wege zu meiden und auf andere Strecken auszuweichen. Die beiden parallelen Wege liegen unmittelbar östlich der L 372 im Gewann „Wiesbrunnen“ im Ammertal und werden mit Hinweisschildern versehen. Die Abschnitte sind jeweils rund 500 Meter lang.

Ein Blick auf die Corona-Zahlen

6.02 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion! Auch an diesem Freitag schauen wir zunächst auf die Coronawerte aus der Region: Im Kreis Tübingen gab es gestern 19 Neuinfektionen, die aktuelle 7-Tages-Inzidenz beträgt 37,8. Sie ist damit im Vergleich zum Freitag zum Donnerstag der Vorwoche (42,0) etwas gesunken.

Im Kreis Reutlingen geht es in die andere Richtung: Dort liegt die Inzidenz derzeit bei 50,9. Auch hier der Vergleich: Die Woche zuvor war der Wert noch bei 35,5. So etwas wie der Hotspot die Gemeinde Sonnenbühl, die für sich gesehen einen Inzidenzwert von über 350 aufweist. In anderen Zahlen ausgedrückt: Von den knapp 7200 Einwohnerinnen und Einwohner sind 39 aktuell am Coronavirus erkrankt. Es soll sich vor allem um familiäre Häufungen handeln.

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Februar 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
26. Februar 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App