Der Tag in der Region

Live-Blog: Corona: Tübinger Inzidenz sinkt leicht · 6 Schulen & Kitas betroffen

03.11.2020

Von itz/mpl/job

Corona-Test. Symbolbild: Anne Faden

Busfahren: Besser und billiger

20.51 Uhr: Es ist noch kein Beschluss, aber ein Grundkonsens steht nach dem Klimaausschuss des Gemeinderats: Busfahren in Tübingen soll billiger, die Umsonst-Zeiten sollen ausgeweitet werden. Und bessere Takte dürfen es auch sein. Einigung herrschte auch in weiteren Punkten: über Parkgebühren bis zu Sozialem.

Stadthallen-Hotel kommt

19.49 Uhr: Seit 14 Jahren verfolgt die Stadt Reutlingen den Plan, neben der Stadthalle ein Hotel zu errichten. Nun kann das Projekt im dritten Anlauf realisiert werden: In einer Sondersitzung des Gemeinderats fasste die große Mehrheit am Dienstag den Satzungsbeschluss für das Hotel, das der Investor und spätere Betreiber Wolfgang Scheidtweiler aus Pforzheim bis 2024 errichten will – Kategorie „4 Sterne superior“ . Nur WiR, AfD und ein Grüner votierten gegen das 50 Millionen Euro teure Projekt.

Wahlnacht im Stream

19.10 Uhr: Um 20.30 Uhr beginnt das Tübinger Deutsch-Amerikanische Institut mit der Live-Übertragung der „Election Night“ – in diesem Jahr ausschließlich digital. Das Programm beginnt mit dem Talk „50 States of Wigge“ mit Michael Wigge live aus den USA. Um 22 Uhr gibt es eine Liveschalte in die Tübinger Partnerstadt Ann Arbor, Michigan. Dort steht unter anderem Bürgermeister Christopher Taylor zur Verfügung. Um 23 Uhr folgt eine Podiumsdiskussion. Das TAGBLATT wird morgen im Laufe des Tages ausführlich berichten. Gerne binden wir den Stream außerdem in unseren Live-Blog ein und verweisen zusätzlich auf den Live-Ticker der „Südwest Presse“:

Solidarität für das Haus an der Steinlach

19.06 Uhr: Das Haus an der Steinlach ruft zu einer Solidaritätsaktion auf: Vor dem Eingang liegen Steine, die zu Grußbotschaften werden sollen für Beschäftigte und Bewohner des Pflegeheims in der Mössinger Falltorstraße. Dort hatte es drei Todesfälle aufgrund des Coronavirus gegeben, 32 Bewohner und 13 Mitarbeitende sind aktuell positiv getestet.

45 neue Fälle im Kreis Tübingen

18.11 Uhr: Das Tübinger Landratsamt vermeldet 45 neue Fälle am heutigen Dienstag. Damit steigt die Gesamtfallzahl auf 2419 und die 7-Tage-Inzidenz fällt von 140 auf 134. Betroffen sind auch weitere Schulen und Kindergärten:

Dorfackerschule Lustnau: Hier ist auf Grund eines Corona-Falles die betroffene Klasse in Quarantäne

Geschwister-Scholl-Schule Tübingen: Hier sind auf Grund eines Corona-Falles einzelne Schüler/innen in Quarantäne

Kinderhaus Breite Tübingen: Hier ist auf Grund eines Corona-Falls die Gruppe und das betreuende Personal in Quarantäne geschickt worden

Kinderhaus Waldhörnle Tübingen, auch hier wurde auf Grund eines Falles die Gruppe samt Erzieher/innen in Quarantäne geschickt

Kinderhaus Waldschule Tübingen: Auch hier auf Grund eines Falles Gruppenquarantäne inklusive Personal

Lindenschule Rottenburg (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum): Auch hier wurde bedingt durch einen Corona-Fall eine Klasse und die unterrichtenden Lehrkräfte in Quarantäne geschickt

Außerdem korrigierte das Landratsamt die Fallzahl von 52 von gestern auf 42. Auf die korrekte Inzidenz-Berechnung hatte das jedoch keine Auswirkungen.

26 Patienten am UKT

17.56 Uhr: Das Tübinger Uniklinikum behandelt nach eigenen Angaben derzeit 26 mit dem Coronavirus infizierte Patienten, davon fünf auf der Intensivstation, die auch beatmet werden. Zum Vergleich: Am Montag waren es 25 Patienten insgesamt und sechs auf der Intensivstation.

29 neue Fälle im Kreis Reutlingen

17.43 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt vermeldet von gestern (16 Uhr) bis heute (16 Uhr) 29 neue Corona-Fälle. Damit fällt die 7-Tages-Inzidenz von 117,8 auf 108. Die Gesamtfallzahl beläuft sich nun auf 2791 (2226 Genesene). Im DRK Seniorenzentrum in Oferdingen gibt es jedoch (Stand heute) nun insgesamt 9 positive Bewohnerinnen und Bewohner sowie einen positiven Mitarbeitenden. Und leider einen Todesfall, wodurch die Zahl der Toten in Zusammenhang mit dem Coronavirus auf 92 steigt.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

 

Kretschmann: Von zweiter Welle überrascht

17.36 Uhr: Die politischen Entscheidungsträger sind aus Sicht von Ministerpräsident Winfried Kretschmann von der Wucht der zweiten Pandemiewelle überrollt worden. „Damit haben wir nicht gerechnet, das muss man schon ehrlicherweise sagen“, räumte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart mit Blick auf die rasant steigenden Infektionszahlen ein. Es habe aber auch keine Anzeichen dafür gegeben, dass das mit der Geschwindigkeit so hochgehe.

15.000 Briefe an Senioren

16 Uhr: Die Tübinger Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren erhalten in den kommenden Tagen einen Brief von Oberbürgermeister Boris Palmer und eine entsprechende FFP2-Schutzmaske. Diese werden heute von den Azubis und den Beschäftigten aus dem Kulturbereich in der Hepper-Halle eingepackt.

Coronaviren. Symbolbild: Gerd Altmann / Pixabay

Schnelltests für Kitas und Schulen

15.51 Uhr: Antigen-Schnelltests sollen in Baden-Württemberg künftig auch an Schulen und Kitas zur Eindämmung von Corona-Infektionen eingesetzt werden. Man habe mit Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) beschlossen, kommende Woche eine entsprechende Kabinettsvorlage vorzulegen, verkündete Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart.

Ermstalbahn: Bauarbeiten zwischen Metzingen und Bad Urach

15.04 Uhr: Von Montag, 2. bis Sonntag, 15. November, finden im Ermstal Bauarbeiten statt. Deshalb wird, wie die Deutsche Bahn mitteilt, der Streckenabschnitt zwischen Metzingen (Württ) und Bad Urach gesperrt und ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Kretschmann wünscht sich Wechsel in US-Regierung

13.59 Uhr: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hofft auf die Wahl des demokratischen Kandidaten Joe Biden zum neuen US-Präsidenten. Auch angesichts wirtschaftlicher Beziehungen zum Südwesten wünsche er sich einen Wechsel an der Spitze bei der Wahl in den USA am Dienstag. „Natürlich wünsche ich mir das, aber mein Wunsch hat wahrscheinlich darauf keinen Einfluss“, sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

Schutz an jüdischen Einrichtungen nach Anschlag verstärkt

12.43 Uhr: Nach dem Terroranschlag in Wien erhöht Baden-Württemberg den Schutz von jüdischen Einrichtungen. „In Baden-Württemberg haben wir sofort nach Bekanntwerden des Anschlags die Schutzmaßnahmen an den jüdisch-israelischen Einrichtungen erhöht“, teilte Innenminister Thomas Strobl (CDU) mit.

Polizeigewerkschaft warnt nach Wiener Terror

12.10 Uhr: Nach dem Terroranschlag in Wien warnt die baden-württembergische Polizei vor ähnlichen Taten auch in Deutschland. Die Politik müsse zudem den Polizeiapparat für die Sicherheit im öffentlichen Raum stärken. „Wir dürfen uns in Deutschland nicht in Sicherheit wiegen und die Terrorgefahren verdrängen“, sagte der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Ralf Kusterer, am Dienstag in Stuttgart.

Diakonie erwartet mehr Kältetote wegen Corona-Pandemie

11.30 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie befürchtet die Diakonie Baden in diesem Winter mehr Kältetote als in den vergangenen Jahren. Da in Einrichtungen für Obdachlose Abstands- und Hygieneregeln gelten, stehen weniger Betten bereit, wie die Diakonie am Dienstag mitteilte. „Jede Kommune ist verpflichtet, nicht freiwillig Wohnungslosen ein Obdach zur Verfügung zu stellen“, sagte Julia Schlembach, Referentin für Wohnungslosenhilfe. In Zeiten von Corona sei dies jedoch eine beinahe unlösbare Aufgabe. Die Kapazitäten sind auch in Zeiten ohne Pandemie knapp, hieß es.

Metzingen: Hugo Boss machte wieder Gewinn

10.20 Uhr: Der Metzinger Modehersteller Hugo Boss ist im dritten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt. Unter dem Strich verdiente der für seine Herrenanzüge bekannte Konzern 3 Millionen Euro, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag hieß. Im Vorquartal hatte Hugo Boss noch hohe Verluste verzeichnet, nachdem ein Großteil der Geschäfte im Zuge der Corona-bedingten Beschränkungen geschlossen waren.

Grüne Jugend und Jusos wollen andere Corona-Schulpolitik

9.30 Uhr: Die baden-württembergischen Jugendorganisationen von Grünen und SPD fordern Änderungen in der Corona-Schulpolitik des Landes. Dazu haben die Grüne Jugend (GJ) und die Jusos gemeinsam einen „Aktionsplan“ mit Forderungen an Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) erarbeitet.In dem Papier, das dieser Zeitung vorliegt, verlangen die Jugendverbände unter anderem Änderungen bei der Anschaffung digitaler Endgeräte für Schüler, einen verbesserten Datenschutz beim Fernunterricht und eine flexiblere Notengebung während der Pandemie.

Lucha: Gesundheitsämter haben keine volle Kontrolle mehr

8.40 Uhr: Die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg haben nach Einschätzung von Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) noch nicht völlig die Kontrolle beim Nachvollziehen von Coronainfektionen verloren – es könne aber bei etwa 60 Prozent der Infektionen der Ursprung nicht mehr festgestellt werden.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

 

FDP: Kritik an den Lockdown-Maßnahmen

8.35 Uhr: Mit den erneuten massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens macht die Landesregierung die Corona-Lage aus Sicht von FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke noch schlimmer. Die Maßnahmen würden keine Wirkung zeigen, da in der Gastronomie sowie im Sport- und Kulturbereich kein erhöhtes Infektionsgeschehen nachweisbar sei, sagte Rülke der Deutschen Presse-Agentur vor einer am Dienstag geplanten virtuellen Corona-Sitzung des grün-schwarze Kabinetts.

Ex-Geschäftsführer verklagt die GWG Reutlingen

8.33 Uhr: Anfang August ist Klaus Kessler, 58, überraschend als einer der beiden Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft GWG mit sofortiger Wirkung gekündigt worden. Über die Gründe haben beide Seiten bislang nichts gesagt. Nun hat das TAGBLATT erfahren, dass Kessler die GWG verklagt hat.

Palmer verteidigt Appell an Senioren

8.15 Uhr: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat seinen Corona-Appell an ältere Menschen verteidigt und sieht darin keine Ausgrenzung von Senioren. „Wir müssen uns einfach klar machen: Bei Menschen über 80 gab es 500 mal mehr Todesfälle als bei denen unter 40. Dieses Virus ist extrem altersdiskriminierend. Darüber klagen nutzt nichts“, sagte der Grünen-Politiker der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag).

Pläne für reduzierten Tübinger Weihnachtsmarkt: Punschlos unglücklich

7.45 Uhr: „Sie stricken das ganze Jahr für uns“, so Anton Hoffmann, Vorstand des Fördervereins für krebskranke Kinder. Die Socken, Schals und Stulpen der ehrenamtlichen Oberndorfer Strickfrauen verkauft der Verein jedes Jahr auf dem Tübinger Weihnachtsmarkt. Der Erlös geht an den Verein. Doch dieses Jahr ist alles anders. Die Frauen überreichten das Gestrickte bereits, doch bisher ist fraglich, ob der Verein einen Stand am Weihnachtsmarkt betreiben wird. Denn momentan sehen die Pläne so aus: Nur 30 Stände, keine Musik, keine Essensstände, kein Glühwein. Vereine und Kunsthandwerker bangen um ihre Einnahmen.

Was nach dem Anschlag in Wien bislang bekannt ist

7.26 Uhr: Nach dem Anschlag mit mehreren Toten und Verletzten in Wien gehen die Behörden von einem islamistischen Motiv aus. Über die aktuelle Entwicklung berichten die Kollegen der Online-Redaktion der „Südwest Presse“ hier.

Spiel auf Zeit: Wann kann wieder gekickt werden?

7 Uhr: Der württembergische Verband prüft Szenarien für die Fortsetzung der unterbrochenen Saison. Aus Tübingen kommt Kritik an der Kommunikation.

Jugendschöffengericht verurteilt Rottenburger zu zweieinhalb Jahren Haft

6.50 Uhr: Im Prozess stand Aussage gegen Aussage. Am Ende des zweiten Verhandlungstages waren die Richter sicher: Was in jener Nacht im August 2019 unweit des Sportplatzes am Rottenburger Paul-Klee-Gymnasium geschah, war kein einvernehmlicher One-Night-Stand zwischen einem 19-Jährigen und einer 17-Jährigen, die sich vorher kaum kannten. Sondern eine Vergewaltigung, an deren Folgen die junge Frau bis heute schwer trägt.

Das Portal des Gerichtsgebäudesin der Doblerstraße. Bild: Sommer

15 Soldaten helfen in Reutlingen

Am Ende des zweiten Verhandlungstages waren die Richter sicher: Was in jener Nacht im August 2019 unweit des Sportplatzes am Rottenburger Paul-Klee-Gymnasium geschah, war kein einvernehmlicher One-Night-Stand zwischen einem 19-Jährigen und einer 17-Jährigen, die sich vorher kaum kannten. Sondern eine Vergewaltigung, an deren Folgen die junge Frau bis heute schwer trägt.6.25 Uhr: Um die Beschäftigten des Landratsamts zu unterstützen, ist seit Oktober auch die Bundeswehr im Landkreis Reutlingen im Einsatz. 15 Soldatinnen und Soldaten sind mittlerweile vor Ort und arbeiten in der Kontaktpersonennachverfolgung. „Mit der steigenden Anzahl an positiven Fällen, nimmt auch der Arbeitsaufwand in der Nachverfolgung der Infektionsketten zu. Wir sind sehr dankbar für den Einsatz der Bundeswehr im Landkreis Reutlingen, die unser Team tatkräftig unterstützt“, wird Christine Schuster, Pressesprecherin des Landkreises, in einer Mitteilung zitiert.

Voraussetzung für den Einsatz der Bundeswehr ist die Organisation der Unterbringung und der Vollverpflegung durch das Landratsamt. Die Männer und Frauen, die normalerweise in Stetten am kalten Markt stationiert sind, wurden in einem Hotel in unmittelbarer Nähe zum Landratsamt untergebracht. Da das Landratsamt keine betriebseigene Kantine hat, in denen die Soldatinnen und Soldaten mit Essen versorgt werden können, und Restaurants und Gaststätten pandemiebedingt geschlossen bleiben, wurde es notwendig einen Ersatz zu finden. Das Landratsamt hat sich entschieden, das Restaurant Mylos aufgrund seiner Nähe zum Landratsamt für den Kantinenbetrieb zu beauftragen.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

 

Pflegestudien nun gesetzlich verankert

6.17 Uhr: 30 Studierende der Pflege und 60 Studierende der Hebammenwissenschaft starten auf dem Campus für Gesundheitswissenschaften Tübingen-Esslingen zum Wintersemester erstmalig nach neuem Pflegeberufe- und Hebammengesetz. Dies betrifft, wie die Uni in einer Pressemitteilung bekanntgibt, in der Pflegewissenschaft die Standorte Tübingen und Esslingen und in der Hebammenwissenschaft Tübingen. In beiden Studiengängen stelle die Umstellung „eine historische Zäsur in der Qualifikation beider Berufsgruppen“ dar. Erst seit Beginn dieses Jahres ist die Qualifikation der Pfleger/innen und Hebammen gesetzlich verankert.

Wie geht es weiter mit dem Basketball?

6.12 Uhr: Am heutigen Dienstag sind die Vereine der 2. Bundesliga Pro A und Pro B zu einer Online-Konferenz verabredet, eine routinemäßige, wie Liga-Pressesprecherin Jessica Grimm dem TAGBLATT sagte. Allerdings wird es auch darum gehen, wie es mit dem Spielbetrieb weitergeht in Lockdown-Monat November. Beim Heimsieg gegen Paderborn am Sonntag hat TAGBLATT-Basketball-Chef Vincent Meissner die Fans um ihre Meinung gebeten.

Die Tigers, die Zuschauer und das Hygienekonzept
kostenpflichtiger Inhalt

Am 1. November starteten die Tübinger Zweitliga-Basketballer mit einem Sieg gegen Paderborn in die Saison. Das TAGBLATT filmte nicht nur den entscheidenden Wurf, sondern fragte auch Fans, die trotz Corona in die Horn-Halle kamen. Video: Vincent Meissner

03:17 min

Ein Blick auf die Corona-Zahlen

6.02 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion! Gestern vermeldete der Landkreis Tübingen 52 neue Covid-19-Fälle, wodurch die 7-Tage-Inzidenz auf 140 gestiegen ist. Das Tübinger Uniklinikum versorgt nach eigenen Angaben derzeit 25 mit dem Coronavirus infizierte Patienten und davon sechs auf der Intensivstation. Mit einem „Tübinger Appell“ wenden sich die drei Tübinger Bürgermeister mit Lisa Federle und Michael Bamberg an die Bevölkerung, diesen gibt es nochmals hier im Wortlaut. Im Kreis Reutlingen gab es 28 neue Fälle, die Inzidenz stieg auf 117,8.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Dossier: Alle Corona Live-Blogs

Zum Artikel

Erstellt:
3. November 2020, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
3. November 2020, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. November 2020, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App