Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bergung nach dem Brand: „Wir sind sehr erleichtert“

Große Teile des Archivs der Kulturwissenschaftler konnten aus der Biesingerstraße gerettet werden

Damit hatten die Wenigsten gerechnet: Das umfangreiche Archiv der Tübinger Empirischen Kulturwissenschaft ist entgegen den ersten Befürchtungen nicht komplett verloren gegangen.

31.03.2017

Von Ulrich Janßen

/
Eine Woche nach dem Brand eines Universitätsgebäudes konnten doch noch drei Tonnen Material aus dem Archiv der Alltagskulturen gerettet werden. Bild: Ulrich Hägele

Das Gebäude in der Tübinger Biesingerstraße war am 20. März unter tragischen Umständen abgebrannt. Bild: Ulrich Hägele
Spezialisten schafften mit Hilfe Freiwilliger das Material aus den Räumen des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft (LUI) nach draußen. Bild: Ulrich Hägele
Spezialisten schafften mit Hilfe Freiwilliger das Material aus den Räumen des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft (LUI) nach draußen. Bild: Ulrich Hägele
Professor Hubert Klausmann nahm gerettete Tonbänder aus dem Arno-Ruoff-Archiv entgegen. Bild: Ulrich Hägele
Draußen packten die Helfer Dokumente und Tonbänder in Kisten. Bild: Ulrich Hägele
Gerettet wurden 350 Ordner des LUI-Projektarchivs und 250 Ordner des Institutsarchivs sowie Forschungsmaterial des Kulturwissenschaftlers Professor Hermann Bausinger. Bild: Ulrich Hägele
LUI-Mitarbeiter sichteten vor Ort das aus der Ruine geborgene Material auf Wasserschäden. Bild: Ulrich Hägele
LUI-Mitarbeiter sichteten vor Ort das aus der Ruine geborgene Material auf Wasserschäden. Bild: Ulrich Hägele
Auch große Teile des Zeitungsausschnitts-Archivs aus den 1930er bis 1990er Jahren wurden gerettet. Bild: Ulrich Hägele
Sabine Mueller-Brem (LUI) bei der Bergung des Zeitschriftenarchivs. Bild: Ulrich Hägele
500 Tonbänder des Arno-Ruoff-Archivs sowie die dazugehörigen Manuskripte wurden gerettet. Bild: Ulrich Hägele
Die geretteten Tonbänder aus dem Arno-Ruoff-Archiv wurden im Tübinger Schlosskeller zwischengelagert. Bild: Ulrich Hägele
Einiges Material wurde bei der Firma Schmitt und Sohn zwischengelagert. Bild: Ulrich Hägele
Anlieferung bei der Firma Schempp. Bild: Ulrich Hägele

In dieser Woche konnten Bergungsspezialisten erstmals in das abgebrannte Gebäude in der Biesingerstraße eindringen, in dem das Archiv untergebracht war, und die Räume sichern. Anschließend holten Experten zahlreiche Dokumente aus dem Haus. Der 1910 errichtete Bau war in der vergangenen Woche von einem unerlaubt dort wohnenden Psychologen in Brand gesetzt worden.

Die gut ein Dutzend Mitarbeiter des Tübinger Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft (LUI), die bei der Bergung halfen, entdeckten zu ihrer Überraschung, dass viele Archivmaterialien den Brand und die Löschaktion gut überstanden hatten: „Wir sind sehr erleichtert“, erklärte Sabine Müller-Brem, Kustodin des Instituts-Archivs, dem TAGBLATT. Insgesamt hätten drei Tonnen Archivmaterial geborgen werden können.

Gerettet werden konnten rund 500 Tonbänder des Arno-Ruoff-Archivs, das Sprache und Dialekt der Fünfziger Jahre dokumentiert. Erhalten blieben außerdem das Zeitungsarchiv, 600 Ordner des LUI-Projekt- und Institutsarchivs sowie aktuelles Forschungsmaterial des renommierten Kulturwissenschaftlers Prof. Hermann Bausinger: „Wir konnten Unterlagen aus dem Nebenzimmer von Bausingers Büro bergen“, erklärte Müller-Brem. In der kommenden Woche will der Kulturwissenschaftler Ulrich Hägele versuchen, von einem Kran aus über eine Gondel weiteres Material aus Bausingers Büro zu retten. Dauerhaft verloren seien gut 2000 Fachbücher sowie das Ton- und Filmarchiv des Archivs, das unter anderem Unterrichtsfilme aus den Fünfziger Jahren enthielt.

Müller-Brem betonte, dass in der LUI-Außenstelle „keineswegs nur alter Plunder“ lagerte. Das Archiv erinnere die Kulturwissenschaftler daran, „wo wir herkommen, wie wir uns verändert haben und wo wir stehen“. Es sei enorm wichtig „für die Identität unseres Fachs“. Die Freude über die weitgehend gelungene Rettung des Archivs sei kaum „in Worte zu fassen“, meinte Müller-Brem.

Nirgendwo in Deutschland sei die Entwicklung von Volkskunde und Kulturwissenschaft so gut dokumentiert wie in Tübingen. Volkskundler seien von Natur aus Sammler. Entsprechend lagerten in der Biesingerstraße „Grundelemente unseres wissenschaftlichen Tuns.“ Und die würden gebraucht. Derzeit etwa erforsche ein Wissenschaftler für seine Promotion die Geschichte des Fachs. „Er nutzt das Archiv intensiv.“

Ein großer Teil der geborgenen Sammlung ist unversehrt. Er wird bis auf weiteres in einer alten Lagerhalle untergebracht, die die Aufzugsfirma Schmitt und Sohn in Hirschau zur Verfügung stellte. Schriften, die vom Löschwasser beschädigt wurden, sind nach Kornwestheim transportiert worden. Dort werden sie von den Konservatoren der Firma Schempp gefriergetrocknet und gegebenenfalls restauriert.

Bergung über das Erdgeschoss

Um in das Gebäude vorzudringen, erstellten Mitarbeiter des Tübinger Amts für Vermögen und Bau zunächst zusammen mit Spezialisten einer Bergungsfirma ein Bergungskonzept. Die Experten rissen Giebel, Dachstuhl und weitere einsturzgefährdete Mauern ab. Anschließend stützten sie in einzelnen Räumen die Decken ab und errichteten Außengerüste. Über einen völlig ausgebrannten Raum im Erdgeschoss drangen die Experten dann in das Gebäude ein. Für die Kustodin, die das Tübinger Archiv der Alltagskulturen verwaltet, war die Bergung eine neue Erfahrung. Sabine Müller-Brem: „Das war Learning by doing, es musste ja ganz schnell gehandelt werden.“

Zum Artikel

Erstellt:
31. März 2017, 21:00 Uhr
Aktualisiert:
31. März 2017, 21:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. März 2017, 21:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+