Interview: Ins Leben zurückgekämpft

Curevac-Gründer Ingmar Hoerr über Impfstoffe, Impfgegner und den Tod

Das Lachen ist unnachahmlich – und es ist nicht selbstverständlich. Ingmar Hoerr, Gründer der Tübinger Impfstoff-Hoffnung Curevac, steht nicht nur im Schicksalsjahr der von ihm gefundenen RNA-Technologie. Er kämpfte auch um sein eigenes Schicksal. Ein Gespräch über Biotech, Impfgegner und die eigene Endlichkeit.

23.11.2020

Von Eike Freese & Gernot Stegert

Er wirkt kräftig, kernig und er lacht viel. Im Grunde alles wie früher beim Vater des Tübinger Biotech-Unternehmens Curevac. Doch zwischen den letzten öffentlichen Auftritten von Ingmar Hoerr als Aushängeschild der deutschen Biotech-Landschaft und dem heutigen Interview liegen eine globale Pandemie, eine Impfstoffentwicklung in Rekordzeit und viel persönlicher Kampf. Es war Mitte März, als der En...

98% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2020, 18:20 Uhr
Aktualisiert:
23. November 2020, 18:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. November 2020, 18:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App