Brandenburg

Ein Sündenfall

„Großer Wurf mit Knackpunkt Clubhaus“ hieß der Artikel über den Vorschlag einer Initiative, den Konzertsaal dort zu bauen, wo jetzt das Clubhaus steht (23. September).

30.09.2022

Von Daniel Keip, Brandenburg

Die Debatte um den Konzertsaal wird mit einem neuen Vorschlag belebt. Doch zwischen Visualisierung und klingenden Worten, geht die Rationalität verloren.

Klar ist: Tübingen braucht einen Konzertsaal. Doch der vermeintlich große Wurf ist keiner! 650 Plätze soll der neue Saal auf dem Campus haben. Synergien sollen genutzt werden; ein Leuchtturm entstehen. Die üblichen Floskeln, bei so einem Projekt. Doch warum braucht es einen Festsaal am Rand der Innenstadt? Wie soll ein Stadtplatz an der Wilhelmstraße entstehen, wenn auch zukünftig der Bus in engster Taktung über den Platz fahren muss? Warum soll gegenüber der Neuen Aula mit ihrem Festsaal mit 920 Plätzen ein weiterer Saal nötig sein?

Und zum Clubhaus ist zu sagen: Weil ein Eigentümer sein Haus verkommen lässt, darf er es trotz Denkmalschutz abreißen? Ein Sündenfall! Das Clubhaus ist in die Jahre gekommen, hat aber weiterhin einen wichtige Stellung für die Uni und die Studierenden. Und es ist in Formensprache und Nutzung ein bewusster Kontrast zur Neuen Aula. Mit Proben- und Ausstellungsräumen könnte das sanierte Clubhaus zusammen mit der Aula schon heute ein Leuchtturm sein. Statt Abriss sollte die Sanierung gefordert werden.

Zum Artikel

Erstellt:
30.09.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 36sec
zuletzt aktualisiert: 30.09.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App