Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tagelang keine Briefe

Deutsche Post erklärt Verzögerungen mit Personalausfällen

Schon zum dritten Mal seit Herbst erlebe er eine solche Phase, klagt der Mössinger Günter Hoss, so extrem sei es aber noch nie gewesen.

16.05.2018

Von mosi

Seit zwei Wochen warte er vergeblich auf Post, berichtet er: Ob Briefe, Rücksendescheine oder Fachzeitschriften, nichts kommt mehr an. Wie Hoss ist es in den vergangenen Tagen vielen Mössingern und Talheimern ergangen. In einzelnen Zustellbezirken kommt es gerade zu deutlichen Verzögerungen bei der Deutschen Post.

Das Probleme gibt es laut Pressestelle des Unternehmens seit Anfang vergangener Woche. Grund seien „kurzfristige Personalausfälle“. Zwar stehe normalerweise immer eine Ersatzkraft zur Verfügung für Kollegen, die ausfallen. Bei sehr kurzfristigen Ausfällen sei es aber nicht immer möglich, eine Vertretung zu finden, heißt es in einer Stellungnahme. In solchen Fällen würden dann Postboten aus Nachbarbezirken einspringen. Da diese aber angehalten sind, ihre Höchstarbeitszeit einzuhalten, müssen sie ihre Touren irgendwann abbrechen. Bis alles wieder normal läuft, werde es nach Auskunft der Post noch ein bis zwei Tage dauern.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Mai 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
16. Mai 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Mai 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Eva Bednarz 16.05.201809:24 Uhr

Liebe Redaktion,
danke, dass Sie sich diesem Thema angenommen haben. Diese Infos waren aber weitestgehend bekannt. Ungeklärt bleiben viele Fragen wie etwa :
Wer haftet für die durch Verzögerung entstandenen Schäden, z.B Skontoverfall, entfallene Aufträge von Selbstständigen, verpasste Einspruchsfristen, Mahngebühren.
Warum hat die Post so wenige Mitarbeiter und Ersatzkräfte? Liegt das an den schlechten Arbeitsbedingungen und Löhnen?
Wie soll das Problem langfristig gelöst werden?
Wer sind Ansprechpartner für uns Betroffene?
Vielleicht könnte die Redaktion diesbezüglich ja noch einmal nachhaken und Licht ins Dunkel bringen.

Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+