Tübingen/Grünheide

Curevac-Zusammenarbeit: Musk will nach Deutschland kommen

Tesla-Chef Elon Musk plant nach eigenen Angaben einen Besuch in Deutschland.

01.09.2020

Von dpa/lsw

Tesla-Chef Elon Musk gibt eine Pressekonferenz. Foto: Kiichiro Sato/AP/dpa/Archivbild

Tübingen/Grünheide. Er komme wegen einer Zusammenarbeit mit dem Tübinger Unternehmen Curevac, das an einem Corona-Impfstoff arbeitet, und wegen des Baus der Elektroautofabrik in Grünheide bei Berlin, wie er am Sonntagabend auf Englisch bei Twitter ankündigte. „Tesla baut als Nebenprojekt RNA-Mikrofabriken für Curevac und möglicherweise andere“, erklärte Musk. Deshalb und wegen der Fabrik „bin ich diese Woche auf dem Weg nach Deutschland“. Tesla nannte zunächst keine Details wie Orte und Zeiten der Reisestationen. Einer der Geschäftsführer des Curevac-Hauptinvestors Dievini, Christof Hettich, sagte dem „Mannheimer Morgen“ (Dienstag), Musk werde am Dienstag und Mittwoch in Deutschland sein.

Der US-Elektroautobauer will vom Sommer nächsten Jahres an in Grünheide rund 500 000 Fahrzeuge im Jahr produzieren, dafür sind etwa 12 000 Arbeitsplätze geplant. Die komplette umweltrechtliche Genehmigung für das Projekt durch das Land Brandenburg steht noch aus, deshalb baut Tesla auf dem Gelände auf eigenes Risiko. Musk will auch Gespräche zur Zusammenarbeit mit Curevac führen. Die EU-Kommission hatte sich bis zu 405 Millionen Dosen eines Corona-Impfstoffs der Tübinger Firma gesichert. Die „Bild“-Zeitung und die „Märkische Oderzeitung“ hatten zuvor über die geplante Reise von Musk berichtet.

Der Bürgermeister von Grünheide, Arne Christiani (parteilos), verlangte im Streit über das benötigte Wasser für die Tesla-Fabrik eine rasche Lösung. „Wo das Wasser für die Fabrik herkommt, ist eher eine technische Frage“, sagte Christiani dem „Handelsblatt“. Das Wasser müsse von der Stelle, wo es vorhanden sei, dorthin transportiert werden, wo es gebraucht werde. „Das ist die Herausforderung - und die ist lösbar.“ Der Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) hatte im Juli erklärt, er halte die Versorgung nicht für gesichert. Die Brandenburger Landesregierung sah jedoch keine Gefahr.

Zum Artikel

Erstellt:
1. September 2020, 00:17 Uhr
Aktualisiert:
1. September 2020, 00:17 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. September 2020, 00:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App