Verkehr

Bahnstrecken elektrifizieren

Die IHK drängt auf den zügigen Ausbau der Regionalstadtbahn.

23.05.2018

Von ST

Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) unterstützt die Forderung nach einer durchgehenden und baldigen Elektrifizierung der Bahnstrecken in der Region Neckar-Alb. „Wir brauchen umsteigefreie Verbindungen nach Stuttgart und zum Filderbahnhof“, sagte IHK-Vizepräsident Alexander Benz.

Die Vollversammlung schließt sich damit der Position von Verkehrsminister Winfried Hermann an, der dabei war. Der Minister rät dazu, die Planungen für alle drei Module der Regionalstadtbahn zeitnah voranzutreiben. Das Elektrifizierungskonzept des Landes sieht vor, alle weiteren Strecken der Regionalstadtbahn als Gesamtprojekt anzusehen.

Für das Modul eins, dazu gehört die Elektrifizierung und der Ausbau der Ammertalbahn und der Ermstalbahn sowie der Ausbau der Neckar-Alb-Bahn, soll in 2019 der Planfeststellungsbeschluss erfolgen. „Aus Sicht der Wirtschaft haben sich die Rahmenbedingungen für die Regionalstadtbahn deutlich verändert. Die Chancen auf die Gesamtfinanzierung stehen mittlerweile viel besser. Daher sollte das Gesamtprojekt schnell weiter geplant werden“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp.

Die Vollversammlung bekräftigte zudem ihren Beschluss zum Bau der Großen Wendlinger Kurve, also dem zweigleisigen wie kreuzungsfreien Anschluss der Strecke von Tübingen über Reutlingen und Metzingen Richtung Stuttgart. Laut Hermann kostet sie 100 Millionen Euro. Die Bahn wird sich an den Kosten nicht beteiligen. Der Bund will 60 Prozent finanzieren, das Land mit 20 und die Region Stuttgart und Neckar-Alb mit jeweils zehn Prozent. „Wir brauchen die Große Wendlinger Kurve, sie ist zwingend notwendig“, sagt der Verkehrsminister vor der Vollversammlung.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Mai 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Mai 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Mai 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App