Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gernot Stegert macht sich über Auswüchse im Naturschutz lustig

Woraus ich Blut sauge

Auch Fledermäuse bringen Mäuse. Es ist Zeit, über meinen diskreten Nebenerwerb zu schreiben. Die flauschigen Säugetiere sind niedlich und etwas Besonderes. Weil sie fliegen und echoloten können. Und ein bisschen Gruseleffekt ist bei den kleinen Vampiren auch dabei.

13.11.2017
  • Gernot Stegert

Toll. Doch nicht deshalb habe ich mir vor vielen Jahren eine alte leere Scheune im Außenbereich gemietet und eine Kolonie Microchiroptera angesiedelt. Dort vermehren sie sich – und damit mein Kapital. Denn ich betreibe nicht aus Liebhaberei die Fledermauszucht. Es geht ums Geld.

Das Geschäftsmodell ist einfach: Meine Kunden sind Anwohner. Wo ein Konzert, ein Markt oder sonst eine öffentliche Veranstaltung geplant ist, gibt es immer viele, die ihre Ruhe haben wollen. In ihrem Auftrag setze ich einige Exemplare aus und flatterdieflatter verbietet die Naturschutzbehörde das Event. Auf die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinien ist Verlass. Meine Kunden müssen keine Belästigung mehr fürchten. Das ist ihnen in der Regel viel wert. Ich berechne meine Preise nach Aufwand.

Das Tübinger Schloss mit Fledermäusen zu besetzen und damit allen Konzerten und Theateraufführungen im Innenhof einen Riegel vorzuschieben, war damals schon sehr herausfordernd. Hat aber geklappt. Wir sind ja längst eine Naturnation, zumindest rechtlich und bürokratisch. Damals haben viele Anwohner zusammengelegt, das hat sich für mich gelohnt.

Gerne hätte ich auch noch länger die Besucherströme zum weltgrößten Fass im Schlosskeller verhindert. Aber dummerweise haben die Verantwortlichen jetzt eine Kompromisslösung gefunden (siehe Stadt und Uni machen Fass auf). So etwas ist für mich geschäftsschädigend. Na ja, gut. Immerhin wird im Schlosskeller viel Aufwand getrieben, da kann ich nur zufrieden lächeln. Die Frequenzen der Lampen zu untersuchen, darauf muss man erstmal kommen. Weiter so!

Ich hoffe nur, dass keiner merkt, dass Fledermäuse gar nicht beim kleinsten Geräusch tot vom Himmel fallen. Sie lassen sich ja auch streicheln, zumindest zeigen das ihre menschlichen Freunde immer bei der jährlichen Europäischen Fledermausnacht. Die Tiere sind Kulturfolger und in Städte eingewandert. Wichtig ist ihnen vor allem genügend Nahrung. Über Bächen und dem Neckar schweben reichlich Insekten. Die kleinen Vampire müssen nicht im Schloss schlafen, sie lieben es auch unter Brücken. Und in Baumhöhlen. Aber psst, nicht weitersagen. Man kann ihnen auch mit Fledermauskästen am Hausdach helfen. Na, wie ist es, Anwohner von Holzmarkt und Marktplatz?

Falls das Fledermaus-Geschäft mal abflauen sollte, baue ich eben meinen Juchtenkäferverkauf aus. Bisher lief der in Tübingen noch nicht so gut wie der meiner Kollegen in Stuttgart. Vielleicht, weil ich nicht jeden Auftrag annehme. Etwa den gegen die Flüchtlingsunterkunft in der Europastraße. Da muss ein Wettbewerber aktiv gewesen sein. Zu meiner Schadenfreude mit mäßigem Erfolg. Die Stadt musste das Gebäude nur umständlich zweiteilen, damit der olle Apfelbaum mit dem Juchtenkäfer stehen bleibt.

Aber ich sehe noch Potenzial in der Unistadt. Vielleicht hat die Bürgerinitiative Au-Brunnen ja Interesse. Meine Mailadresse lautet: totenstille@badman.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.11.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular