Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen/Venedig

Die Witwe von Joachim Vogel soll bezahlen

Die Witwe des verunglückten Tübinger Juraprofessors Joachim Vogel bekommt keine Entschädigung für das Unglück vom 17. August 2013. Sie soll zahlen.

07.12.2018

Von uja

Symbolbild: liveostockimages - Fotolia

Das entschied am Mittwoch ein Zivilgericht in Venedig. Statt einer Entschädigung soll sie die Anwaltsgebühren der Gegenseite übernehmen: insgesamt 229.000 Euro.

Wie damals berichtet hatte Joachim Vogel mit seiner Familie eine Gondelfahrt gebucht. Als die Gondel mit einem Wassertaxi zusammenstieß, fiel Vogel ins Wasser und wurde an die Pier gedrückt. Er starb, als er seine dreijährige Tochter schützen wollte.

Wie die italienische Zeitung „Corriere del Veneto“ berichtete, hatte Vogels Witwe, selbst Juristin, den Besitzer und Fahrer der Gondel sowie seine Versicherungen auf Schadenersatz in Höhe von sechs Millionen Euro verklagt. Da der Unternehmer von der Schuld an dem Vorfall freigesprochen worden war, soll die Witwe jetzt die Verteidigungskosten für ihn und die beteiligten Versicherungen übernehmen. Der „Corriere“ nannte das Urteil eine „Verhöhnung“ der Opfer. Laut der „Stuttgarter Zeitung“ will Vogels Anwalt Lorenzo Picotti das „skandalöse Urteil auf jeden Fall anfechten“. Gundula Schäfer-Vogel war am Donnerstag nicht zu erreichen.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Dezember 2018, 01:30 Uhr
Aktualisiert:
7. Dezember 2018, 01:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Dezember 2018, 01:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+