Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Matthias Reichert zum Osiander-Abschied aus der Wilhelmstraße

Wie ich die verlorene Zeit wiedergefunden habe

Am Donnerstag hatte die bisherige Osiander-Buchhandlung in der Tübinger Wilhelmstraße das letzte Mal regulär geöffnet. Sie zieht in die Metzgergasse (wir berichteten).

12.10.2017
  • Matthias Reichert

Die Kunden sind zuletzt rarer geworden am langjährigen Tübinger Stammsitz, Fachbücher werden heute immer häufiger übers Internet verkauft. Auch ich hatte in der Wilhelmstraße schon länger kein Buch mehr erstanden. Doch zum Abschied habe ich dort vor kurzem noch einen gewichtigen Kauf getätigt: Prousts „Suche nach der verlorenen Zeit“, die Frankfurter Ausgabe im Schuber zum halben Preis früherer Tage.

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit bin ich früher oft in der Wilhelmstraße zwischen Bücherstapeln gestanden, schon im Studium, habe geblättert und nebenbei den Tag sortiert. In philosophischen Wälzern fand ich weise Gedanken für die Zukunft, in neuen Romanen die alten Geschichten und umgekehrt. Nur die vielen schlauen Ratgeber, die habe ich stets geflissentlich ignoriert.

Die verlorene und die wiedergefundene Zeit sind für mich seit jeher untrennbar mit Büchern verbunden gewesen. Immer, wenn ich nicht wusste, woher und wohin und vor allem wann, habe ich gelesen. Und schon war der Tag gerettet. Dem glücklichen Bücherwurm schlägt keine Stunde, künftig eben in der Metzgergasse. Als ich aber die verlorene Zeit endlich auch gedruckt und im Schuber in Besitz genommen hatte („nein, ist das schwer“, sagte die Buchhändlerin beim Einpacken), kam es mir draußen auf der Straße so vor, als ob der Minutenzeiger schneller laufen würde als vorher. Für einen Moment sah ich den Rest des Tages im Zeitraffer an meinem geistigen Auge vorbeiziehen. Die Wolken schienen zu rasen. Zogen dort am Himmel schon die Schatten der Dämmerung empor? Es war doch erst 17 Uhr. Nein, eine Fata Morgana! So wie der Scheinriese bei Jim Knopf – Michael Ende, wesentlicher Bestandteil meiner literarischen Sozialisation als Kind.

Jetzt also Proust, wieder eine Tübinger Lesekarriere auf die Spitze getrieben. Als nebenan in der Wilhelmstraße noch das Café „Schöne Aussichten“ saß, gab es dort eine jahrelange Marathonlesung mit Prousts Klassiker. Daran orientiere ich mich. Ich werde Monate, wenn nicht Jahre für die drei dicken Bände brauchen. Und jedes Mal beim Umblättern werde ich an die Mußestunden vor den Osianderschen Bücherregalen denken: Staunend schmökernd, stöbernd träumend, gerne auch mit Lesezeichen als Dreingabe. Von wegen verlorene Zeit – glückliche Tage! Und wenn ich am Ende doch wieder nur eine Postkarte gekauft habe.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.10.2017, 21:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular