Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Wie ein Außenposten zur „Comeback“-Schau“

Tübingens schönstes Wandgemälde könnte auch als ein „Ort des Tages“ gelten, passt aber ebenso gut zur derzeit droben in der Kunsthalle logierenden „Comeback“-Ausstellung, die sich mit der zeitgenössischen Wiederkehr von Alten Meistern beschäftigt.

08.08.2019

Von wit

Archivbild: Sommer

Eine Tour d’horizon durch die Kunstgeschichte mit hohem Erkenntnis- und Wiedererkennungswert. Das Graffito oben im Bild, zu finden neben der Thiepvalkaserne, setzt sich gewitzt von all den öden, reviermarkierenden Wandschmierereien der Tübinger „Tag“-Szene ab, indem es Kunstwerke der jüngeren und älteren Historie gekonnt herbeizitiert: Oben rechts Michelangelos Gottvater, frei nach der „Erschaffung Adams“ in der Sixtinischen Kapelle, mit kreatürlichem Fingerzeig für den Sprayer, womöglich ein Selbstporträt.

Unten rechts langweilt sich allerliebst eines der beiden Engelchen, die sich sonst zu Füßen von Raffaels Sixtinischer Madonna lümmeln. Und der knollennasige Träumer links unten ist eine Comicfigur im Geiste André Franquins, seines Zeichens (neben Hergè und Goscinny) herausragender und stilprägender Vertreter des frankobelgischen Comic-Genres.

Immerhin, Tübingens dilettierende Spraydosenschüttler lassen dieses kleine Meisterwerk in Frieden – es scheint doch noch so etwas wie Arbeits-Ethos zu geben. Aber es wurden auch schon originale Banksys übersprüht. Vielleicht braucht dieses unsignierte Werk eines Unbekannten dann irgendwann doch eine Plexiglas-Schutzplatte?

Zum Artikel

Erstellt:
8. August 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
8. August 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. August 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+