Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wie Taktikfuchs Schubert die Bayern knackte
Die Bayern-Bezwinger: Torschütze Fabian Johnson (links) und Marvin Schulz nach dem Triumph über den Rekordmeister. Foto: Imago
Gladbachs neuer Trainer holte in zehn Spielen mehr Punkte als der Tabellenführer

Wie Taktikfuchs Schubert die Bayern knackte

Mut, Finesse und Willen: So ringen die Borussen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer nieder. Sie punkten mit neuer Abwehr und flexiblem Spiel.

07.12.2015
  • SID

Mönchengladbach. Nach dem furiosen Triumph über Bayern München verriet Granit Xhaka dem Rest der Liga endlich das Erfolgsrezept. "Für viele ist dieser Sieg ein Wunder, für mich nicht", sagte der Kapitän von Borussia Mönchengladbach und platzte beinahe vor Stolz: "Auch die Bayern haben nur zwei Beine und zwei Hände. Man muss einfach Eier zeigen - und Mut haben." Jene Furchtlosigkeit bewies beim 3:1 gegen den Tabellenführer besonders Gladbachs Trainer. Andre Schubert stellte für das Spitzenspiel komplett um, überraschte mit einer Dreierkette und warf als Krönung den erst 19 Jahre alten Nico Elvedi ins kalte Wasser. Als Belohnung gab es dafür einen fulminanten Sieg, mit dem Schubert endgültig aus dem Schatten seines Vorgängers Lucien Favre getreten ist.

"Wir haben uns schon seit mehreren Wochen mit der Dreierkette beschäftigt", sagte der Trainer. "Wir wollen ein bisschen variabler spielen, nicht so systemabhängig." Zu Beginn seiner Amtszeit hatte er das Favre-System nahezu identisch übernommen. Die Idee mit der 3-5-2-Variante hatte der 44-Jährige im Vorfeld mit Xhaka besprochen. Der Schweizer gab zu, zunächst skeptisch gewesen zu sein: "Aber sein Plan ist sehr gut aufgegangen."

Gegen die Bayern bot Schubert in der Pause sogar eine Rückkehr zum alten System an, doch die Mannschaft war dagegen. Die Folge war eine verrückte Viertelstunde mit Toren von Oscar Wendt (54.), Lars Stindl (66.) und Fabian Johnson (68.). "Das war sensationell", sagte Schubert, der noch zu Saisonbeginn die Regionalliga-Mannschaft der Borussia trainiert hatte und nun plötzlich Dritter der Bundesliga ist. Die nackten Zahlen sind beeindruckend: Seit Schuberts Amtsantritt hat Gladbach in zehn Spielen 26 Punkte gesammelt, einen mehr als die Bayern. Nie war ein Fohlentrainer besser gestartet. "Die Entwicklung der Mannschaft ist bemerkenswert", sagte Schubert. Zum Vergleich: In der überragenden vergangenen Saison hatte Gladbach nach 15 Spieltagen zwei Zähler weniger auf dem Konto.

Voll des Lobes waren dann auch Schuberts Schützlinge. "Andre hat das super gemacht, das war ein sensationeller Kniff", sagte Torschütze Wendt, die Mannschaft habe die Dreierkette "mehr theoretisch als praktisch" geübt. Schubert betonte, dass dieses System "nur eines von vielen" sei. Eine Überraschung könnte auch morgen (20.45/Sky) auf Manchester City warten. In England muss die Borussia in der Champions League Platz drei verteidigen, um zumindest in der Europa League überwintern zu können.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.12.2015, 08:29 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Fußball-Landesliga | Die Nachlese Wahnsinniger Sieg zur Premiere
Deutsche U16-Leichtathletik-Meisterschaft David Frank schreibt Vereinsgeschichte
Fußball-Oberliga Vier Spiele in elf Tagen
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular