Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar

Vom Bildschirm in die Realität?

Ein schneeweißer Sportwagen hält an der Ampel vor dem Deutsch-Amerikanischen Institut. Auf so ein Auto hat er gewartet. Die Maschinenpistole im Hosenbund sprintet er zur vorderen Tür, zieht den Fahrer heraus.

04.12.2015
  • Lorenzo Zimmer

Mit qualmenden Reifen setzt sich der Luxusschlitten in Bewegung – aus dem Fenster ballert der Gangster auf überholte Radler. Drive-by-Shooting mitten in Tübingen.

Die Vorstellung: sehr beängstigend. Und ziemlich unwirklich. Doch in Kinder- und Jugendzimmern sind solche Szenarien zunehmend Realität. Naja, nicht Realität. Sie laufen virtuell ab – aber mit der Weiterentwicklung von Grafikchips, Soundkarten und Prozessoren wirken solche Geschehnisse aus „Grand Theft Auto“ und „Counter-Strike“ verblüffend echt. Ein erwachsener Mensch differenziert zwischen Spiel und echtem Leben, aber tun das auch Jugendliche? Verändern sich ihre Gehirne durch das Eintauchen in digitale Welten? Werden Aggressionspotenzial gesteigert und Konzentrationsvermögen gesenkt?

Thesen, die der Ulmer Psychiater Manfred Spitzer vertritt. Sein neuestes Buch „Cyberkrank“ scheut sich nicht vor Pauschalurteilen: „Wissenschaftliche Studien belegen, dass bei intensiver Nutzung von Computerspielen und Online-Chats unser Gehirn abbaut. Kinder und Jugendliche sind oft kaum noch lernfähig. Die Symptome: Aufmerksamkeitsstörungen und Realitätsverlust, Stress, Depressionen und zunehmende Gewaltbereitschaft.“ Klingt furchtbar.

Und weil die heranwachsende Generation mit den Geräten selbstverständlicher umgeht als ihre Eltern, die aus einer Zeit ohne Tablets, Facebook und Handygames kommen, trifft Spitzer einen wunden Nerv: „Muss ich das meinem Kind verbieten? Wie soll ich dieser Sache Herr werden?“ Aus Unkenntnis wird Angst. Aber rigorose Verbote bewirken oft das Gegenteil.

Getreu dem Motto „Glaube keiner Studie, die du nicht selbst gefälscht hast“ finden sich im Internet zu diesem Thema viele Widersprüche. Gibt man „Computerspiele“, „aggressiv“ und „Studie“ bei Google ein, erscheint der ganzen Reigen. Sie machen aggressiv, sie machen es nicht, man weiß es nicht. Wie so oft scheint zu gelten: Die Wahrheit muss irgendwo in der Mitte liegen.

Ja, Computerspiele können süchtig machen wie vieles andere auch. Ich kann nur autobiographisch argumentieren: Einen Teil meiner jugendlichen Allgemeinbildung gewann ich beim Computerspielen. Spiele, in denen ich als Montezuma aztekische Tempelstädte erbaute, als Ordensnovize über die Dächer von Damaskus kletterte oder als General Stalin die deutschen Truppen bei Schnee und Eis abwehrte.

Und im echten Leben schnitt ich als passionierter Gamer bei Übungen zur Hand-Auge-Koordination immer besser ab als meine Altersgenossen. Das Bedürfnis, an der Neckarbrücke in einen fremden Sportwagen einzusteigen, hatte ich trotz vieler Stunden „Grand Theft Auto“ nie.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.12.2015, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Stadt greift durch: 60 Euro bei nächtlicher Ruhestörung Wer in Tübingen nachts lärmt, der muss mit einer Anzeige und einem Bußgeld rechnen
Niemand fragt an der Bar nach Uli: Kampagne wirkt trotzdem Stadtverwaltung ist mit Wirkung ihrer Präventionskampagne zufrieden
Angelika Bachmann über eine Erkenntnis 30 Jahre nach dem Abitur Sechs Algorithmen in einem karierten Schulheft

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Sozialwohnungen Offensive mit einem Haken
Angelika Bachmann über eine Erkenntnis 30 Jahre nach dem Abitur Sechs Algorithmen in einem karierten Schulheft
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular