Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Unsachlich

Tübingens OB Boris Palmer kündigt an, das Baugebot umzusetzen und gibt den Besitzern von unbebauten Grundstücken eine Frist (Berichte vom 13., 15. und 22. Februar). Dazu gab es Leserbriefe von Michael Rak (8. und 13. März).

15.03.2019

Von Christoph Lederle, Tübingen

Das ist nicht mehr lustig. CDU-Stadtratskandidat Michael Rak versucht in zwei satirischen (?) Leserbriefen, im ersten mit den Worten einer Frau, im zweiten als deren ,schweißgebadeter‘ Bruder den Tübinger(inne)n Angst einzujagen. Es geht um das sogenannte Baugebot, mit dem durch die Eigentümer absichtlich brachliegend gelassene Baugrundstücke, welche zuvor mit großem öffentlichem Aufwand in knappen Baugebieten erschlossen wurden, wie ursprünglich vorgesehen endlich dem Wohnungsbau zugeführt werden sollen.

Als Jurist muss Herr Rak verstehen, dass das Beispiel im ersten Leserbrief überhaupt nicht vom Baugebot betroffen ist, weil es sich in seiner Schilderung um ein sehr wohl bebautes Grundstück handelt. Wieso stachelt er also wider besseres Wissen mit der falschen Darstellung der Tatsachen eine unsachliche Diskussion an? Ist das der neue CDU-Wahlkampfstil?

Wenigstens offenbart er im zweiten Leserbrief seine eigentliche Motivation zur Ablehnung des Baugebots. Dieses schränkt laut seinem Leserbrief die Schwester der ,schweißgebadeten‘ Person in der maximalen Optimierung der Spekulationsgewinne durch langfristige Nicht-Bebauung ihres Grundstücks ein. Der Grundsatz „Eigentum verpflichtet“, welcher durch das Baugebot mehr in den Vordergrund gestellt wird, scheint Herrn Rak nicht wichtig zu sein.

Zum Artikel

Erstellt:
15. März 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
15. März 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. März 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+