Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unbehagen

15.03.2019

Von Mathias Bartels

Inhaltlich kann ich mich den Aussagen des Kollegen Prof. Dr. Claus Löst in dessen Leserbrief vom 13. März voll anschließen. Es verwundert, wie unkommentiert zum Teil aberwitzige Behauptungen eines offensichtlich irrational argumentierenden zahnärztlichen Kollegen zu Papier gebracht werden. Aus nervenfachärztlicher Sicht schlägt die Bemerkung, dass „der Mund als Entstehungsort zahlreicher Krankheiten“ wie zum Beispiel Depressionen zu vermuten sei, dem Fass den Boden aus! Diese Art von Presseberichten erzeugt in zweierlei Hinsicht Unbehagen und Sorgen:

1. Um die Qualität und Seriosität einer Tageszeitung einer Universitätsstadt.

2. Um die Patient(inn)en, die ein Anrecht auf seriöse Information haben!

Zum Artikel

Erstellt:
15. März 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
15. März 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. März 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+