Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Amtsgericht · Tübingen

Tod nach der Zahn-OP: War es fahrlässige Tötung?

Bei einer mehrstündigen Behandlung an der Tübinger Zahnklinik erlitt ein Patient einen Herzstillstand. Nun muss sich der Narkosearzt verantworten.

14.05.2019

Von Jonas Bleeser

Es klingt wie ein Alptraum: Ein Patient begibt sich für eine geplante ambulante Zahnbehandlung in die Klinik, am Abend soll er wieder zuhause sein. Doch er wird das Krankenhaus nicht mehr lebend verlassen: Neun Tage später ist der Mann tot. So erging es im Herbst 2016 einem 54-Jährigen an der Tübinger Zahnklinik. Der Patient arbeitete selbst in gehobener Position in der Verwaltung des Uniklinikum...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Mai 2019, 01:30 Uhr
Aktualisiert:
14. Mai 2019, 01:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2019, 01:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+