Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reutlingen

Studierende entwickeln mobiles Trainingsgerät für Rollstuhlfahrer

Elf Projektteams der Fakultät Technik an der Hochschule Reutlingen haben zwölf Wochen lang daran gearbeitet, Trainingsgeräte zu konzipieren und zu entwickeln, die als Nachrüstsatz oder direkt bei der Herstellung in marktübliche Rollstühle integriert werden können.

13.06.2018

Von ST

Elf Projektteams der Fakultät Technik an der Hochschule Reutlingen haben zwölf Wochen lang daran gearbeitet, Trainingsgeräte zu konzipieren und zu entwickeln, die als Nachrüstsatz oder direkt bei der Herstellung in marktübliche Rollstühle integriert werden können. Bild: Hochschule

Projektpartner ist die Medica Medizintechnik GmbH aus Hochdorf, bei der nun auch die Ergebnisse vorgestellt worden sind. Die Teams, bestehend aus jeweils drei oder vier Maschinenbau-Studierenden, haben ganz unterschiedliche technische Lösungen des „Rollstuhltrainers“ gefunden. Als Gewinner hat sich das Projektteam „Steukamo“ durchgesetzt: Die Studenten Lars Euchner, Patrick Kaupp, Maximilian Mohr und Marius Strohmaier konnten in ihr Produkt sogar noch eine Erweiterung integrieren. Weil die Anmeldung zum Patent aussteht, bleiben die technischen Details allerdings noch geheim.

„Die Hochschule bietet den Studierenden mit dieser Projektarbeit die Möglichkeit, das erlernte Wissen auch praktisch anwenden zu können“, erklärt Professor Sven Steddin von der Fakultät Informatik. „Hier werden nicht nur Noten verteilt, sondern über ein ganzes Semester hinweg vom Projektpartner und von den Professoren offenes und konstruktives Feedback gegeben.“

Studentin Janina Bauer begeistert an dieser Projektarbeit nicht nur dieses Feedback. „Spannend ist, dass es so viele Menschen gibt, die im Rollstuhl sitzen und die Zielgruppe, der wir helfen können, dadurch so groß ist.“ Trotz der mangelnden Erfahrung im Medizinbereich sei es sehr spannend, ein Produkt zu entwickeln, das in ein paar Jahren realistisch zum Einsatz kommen könnte.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juni 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Juni 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+