Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar · Stefan Eissler, die AfD und die Schwarze Nacht

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!

Die „Schwarze Nacht“ war Stefan Eisslers Baby. Die Party, die eigentlich Dark Visions heißt, begann vor vielen Jahren im Zentrum Zoo. Eissler – damals am Einlass des Clubs tätig – übernahm die Organisation der Party nach der Schließung des Zoos. Eine Veranstaltung in der Gothic-Szene, die sich vorwiegend als unpolitisch begreift und bezeichnet.

13.08.2016
  • Lorenzo Zimmer

Jetzt hat es geknallt. Denn Stephan Eissler ist vor einigen Wochen in die AfD eingetreten. Damit geht er öffentlich um, postet politische Beiträge in sozialen Netzwerken. Und just in Eisslers geliebtem Medium – der sozialen Plattform Facebook – kam es zu einer hässlichen Auseinandersetzung. Denn die DJs der Veranstaltung haben deutlich gemacht, dass sie sich keine weitere Zusammenarbeit mit Eissler vorstellen können. Das hatte er erwartet. Aber sie haben ihm auch verboten, sich von seinen langjährigen Gästen ein letztes Mal zu verabschieden.

Es gebe „in der schwarzen Szene keinen Platz für Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und Rassismus“, heißt es in einer Stellungnahme der DJs auf Facebook. Ähnlich sieht es bei der Tübinger Nacht aus, an deren Organisation Eissler seit Jahren beteiligt ist. Hier zieht er sich aus freien Stücken zurück. Man könnte sagen: in weiser Voraussicht. Mitorganisator Holger Kesten deutete gegenüber dem TAGBLATT an, dass es einige Gastronomen gibt, mit denen eine Zusammenarbeit Eisslers jetzt schwierig werden könnte.

Natürlich steht es jedem offen, Debatten oder Gespräche mit AfD-Mitgliedern von vornherein abzulehnen. Auch steht es jedem frei, eine Herzensangelegenheit nicht länger mit einem AfD-Mitglied betreiben zu wollen. Schließlich gibt es in dieser Partei Antisemiten, Rassisten und eine Menge Populisten, die gezielt Fremdenhass schüren. Obwohl Eissler sich davon nach außen distanziert, bleibt der Umgang jedem selbst überlassen. Eissler selbst sieht sogar ein, dass für viele eine Zusammenarbeit mit ihm unmöglich geworden ist. Doch auf der anderen Seite fühlt er sich zu Unrecht stigmatisiert. Durch die Szene gingen Aufrufe, die an „Kauf nicht beim Eissler“ erinnern. Man solle seine Veranstaltungen boykottieren. In Ordnung oder doch zu viel des Guten?

Jeder Einzelne wird sich Gedanken machen müssen, wie er mit dem Teil der Bevölkerung umgehen will, der sich vorstellen kann, sein Kreuz bei der AfD zu machen. Die Beweggründe dafür mögen sehr unterschiedlich sein. Unbestritten ist, dass unter den AfD-Anhängern auch solche sind, die zu Recht im gesellschaftlichen Abseits landen – etwa wegen Fremdenhass oder Antisemitismus. Aber wegen der drei Buchstaben A, F und D menschliche Kontakte abzubrechen, nachvollziehbare Wünsche abzulehnen und jeden Erklärungsversuch abzukanzeln, ist nicht gerade demokratisch. Es ist eine Vorgehensweise der Stigmatisierung und Pauschalisierung, die der Demokratie unwürdig ist: den politischen Gegner mit einem Brandzeichen zu versehen, das jedem sagt: „Halte dich bloß fern!“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
13.08.2016

21:22 Uhr

TÜWest schrieb:

Ja, so ist sie eben - die kleinkarierte Welt der linkspopulistischen Tübinger Gutmenschen!



Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular