Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Silber als Maximum
Erschöpft am Ziel: Die Enttäuschung über Silber war direkt nach dem Rennen groß, doch letztlich musste der Achter mit der Medaille zufrieden sein. Foto: Imago
Der Olympiasieg war für den Deutschland-Achter dieses Mal nicht drin

Silber als Maximum

Gold in London, Silber in Rio: Der Deutschland-Achter hat ein gutes Rennen gezeigt, aber die Briten waren stärker und am Ende eine halbe Länge voraus.

15.08.2016
  • WOLFGANG SCHEERER

Rio de Janeiro. Spektakulärer kann die Szenerie für ein Olympiafinale kaum sein. Unter den Augen der berühmten Christusstatue auf dem Corcovado holten die „glorreichen Zehn“, wie sie seit dem Triumph von London 2012 heißen, im allerletzten Wettbewerb die Silbermedaille auf der Ruderstrecke am Estadio da Lagoa mit seinen gewaltigen, vollbesetzten Stahlrohrtribünen.

Die glorreichen Zehn? Acht starke Männer an den Riemen, ihr Steuermann Martin Sauer – und als zunächst gewohnt zurückhaltender Zuschauer der Bundestrainer (siehe auch Info-Box). Wieder war der inzwischen 60-jährige Ralf Holtmeyer der Mann im Hintergrund, der am Stützpunkt in Dortmund das deutsche Flaggschiff auf Medaillen-Kurs gebracht hat.

„Natürlich gewinne ich lieber, aber die Briten waren diesmal besser. Es ist nicht umsonst die stärkste Ruder-Nation, die es gibt“, sagte Steuermann Martin Sauer. Und sie haben die Schmach von 2012, als es beim olympischen Heimrennen nur zu Bronze reichte hinter dem deutschen Flaggschiff und den Kanadiern, in Rio ausgebügelt. Der Olympiasieg ist alles andere als eine Überraschung: Der britische Achter war bereits bei den Weltmeisterschaften 2013, 2014 und 2015 nicht mehr zu bezwingen gewesen.

Es war spannend, mitreißend, aber letztlich eine klare Angelegenheit und kein so enges Rennen wie kurz zuvor das Einer-Finale. Da hatte sich wie vor vier Jahren der Neuseeländer Mahe Drysdale hauchdünn gegen den Kroaten Damir Martin durchgesetzt. Ein Fotofinish: Erst nach Auswertung der Zielkamera stand der Sieger fest. Das deutsche Großboot scheiterte am zweiten Erfolg hintereinander um 1,33 Sekunden. Bronze ging an die Niederländer, die knapp zwei Sekunden hinter den Briten lagen. Nach 1000 Metern, der Hälfte des Rennens, hatten sie bereits 2,54 Sekunden herausgefahren – eine dreiviertel Bootslänge. Auch wenn die deutschen Ruderer noch zwei Zwischenspurts einlegten, einen solchen Vorsprung lässt sich auf diesem Niveau kaum jemand mehr nehmen. Schlagmann Hannes Ocik aus Schwerin brachte es auf den Punkt: „Kurz nach der 1000-Meter-Marke war klar, die Briten kannst du vergessen. Die sind physisch zu überlegen. Aber wir haben gut gekämpft und können stolz sein.“ So sah es auch der Ulmer Maximilian Reinelt (siehe auch Interview): „Ich bin wegen Silber nicht gram und lasse mir das auch nicht kleinreden.“ Bei der Siegerehrung durch den IOC-Präsidenten Thomas Bach aus Tauberbischofsheim musste sich die Niederlage allerdings erst setzen, da war auch Enttäuschung in den Gesichtern zu sehen. Doch Trainer Holtmeyer, der den Achter nach dem London-Triumph auf mehreren Positionen umbauen musste, wusste: Silber ist diesmal (fast) wie Gold. „Die Briten sind super stark gefahren, es sind ja keine Pappkameraden. Sie haben ein Traumrennen gezeigt.“

Und seine Crew hatte gegen die gefährlichen Niederländer stark gekontert. Auf den letzten Metern fing sie den Angriff souverän ab, während die Briten mit einer halben Länge Vorsprung schon durchs Ziel gerauscht waren. Silber plus zwei Goldmedaillen – so lautete auch 2012 die deutsche Ruder-Bilanz. Doch waren diesmal nur noch zehn statt 14 Bootklassen vertreten und nur drei statt acht in den Finals. Das zeigt eine bedenkliche Entwicklung, auch wenn, an den Medaillen gemessen, die Fassade noch stimmt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular