Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Seefeuer

Seefeuer

Der Berlinale-Winner kontrastiert semidokumentarisch die Ankunft von Flüchtlingen auf der Insel Lampedusa mit dem Alltag der Einheimischen.

Seefeuer

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Fuocoammare
Italien 2015

Regie: Gianfranco Rosi


118 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.06.2016
  • Dorothee Hermann

Siehe: Tod und Überleben im Mittelmeer - Filmgespräch mit Flüchtlingen und Vorpremiere von „Seefeuer“ im Kino Arsenal

Es ist so still, dass man jeden Schritt auf dem kurzen Gras hört, das Abknicken eines Zweigs, das Zwitschern der Vögel. Der Junge zwischen den Bäumen scheint sich durch eine ideale Kindheitswelt zu bewegen, vor einem Meerpanorama unter weitem Himmel, das paradiesische Abgeschiedenheit verspricht – ein touristisches Traumziel.

Doch auf der italienischen Insel Lampedusa hat die Zweiteilung des Lebens und der Zeit wieder begonnen, wie sie die Älteren aus dem Krieg kannten. Damals konnten die Fischer in der Nacht nicht aufs Meer hinausfahren, weil dort die Militärschiffe kreuzten, erzählt Samueles Großmutter dem Jungen.

Dem Zwölfjährigen scheint nicht bewusst, dass die Nacht auf der Insel erneut einer militärähnlichen Routine folgt. Nur die Kamera blendet von seiner Kinderwelt auf die festungsähnlichen Schiffe der Küstenwache (es könnte sich auch um Frontex handeln, die EU-Grenzschutztruppe). Per Funk, mit Wärmebild-Kameras und Radar sind die Besatzungen genau darüber im Bilde, was sich in den Gewässern vor der Insel tut.

Es sieht aus wie eine Militäroperation, als Offizielle, teilweise in weißen Overalls und mit Schutzmasken über den Gesichtern, eben aus völlig überfüllten, wackligen Kähnen geretteten Flüchtlingen die Hand reichen, damit sie auf kleineren Booten die Insel erreichen können. Man sieht das Flirren der Rettungsfolien, silber und gold, blaue Handtücher, die Gesichter undeutlich im Dunkeln.

Für seinen kühl registrierenden, aber umso eindringlicheren Dokumentarfilm hat der italienische Regisseur Gianfranco Rosi ein Jahr auf der Mittelmeerinsel Lampedusa gelebt, für tausende Flüchtlinge erste Anlaufstelle in der Europäischen Union und Friedhof für die Ertrunkenen. Von den Toten, die in der Wüste oder in libyschen Gefängnissen zurückbleiben, ganz abgesehen, wie ein namenloser Nigerianer hervorstößt.

Die Tag- und Nacht-Symbolik kann man für problematisch halten. Gebrochen wird sie durch den Arzt, der für alle da ist, für Flüchtlinge, für Einheimische und auch für die Toten. Er scheint der einzige, der die Zweiteilung in zivile Alltagsmenschen und Objekte militärisch-polizeilicher Maßnahmen nicht akzeptiert.

Kindheit in einer EU-Grenzzone: bewegende Doku über die Insel Lampedusa.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.06.2016, 11:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular